weather-image
20°

Benedikt Huber ganz stark

0.0
0.0
Bildtext einblenden
In bestechender Form präsentierte sich der Pallinger Ausnahmeläufer Benedikt Huber (vorne, links) von der LG Telis Finanz Regensburg am Pfingstwochenende beim Adidas-Boost-Athletics-Meeting im fränkischen Herzogenaurach. Über die 800-Meter-Distanz lief er deutsche Jahresbestzeit.

Die Eisheiligen hatten Hochkonjunktur beim erstklassig besetzten Adidas-Boost-Athletics-Meeting im fränkischen Herzogenaurach. Dem Chiemgauer Ausnahmeläufer Benedikt Huber hinderte dies aber nicht daran, eine neue deutsche Jahresbestzeit über 800 Meter aufzustellen. Der für die LG Telis Finanz Regensburg startende Pallinger glänzte als Zweiter des 800-Meter-B-Rennens – gelaufen in bärenstarken 1:48,35 Minuten. Er war damit schneller als die hocheingeschätzten deutschen Mitteldistanz-Asse Timo Benitz, Robin Schembera und Sören Ludolph.


Der 26-jährige Huber lief im zweitschnellsten Rennen und wurde dort hinter dem Kenianer Cornelius Kiptonui Zweiter. Insgesamt belegte er als bester Deutscher den fünften Platz. Nur vier Kenianer waren schneller. 90 Läufer waren über 800 Meter am Start, bis zu neun pro Lauf. Nicht zuletzt wegen der widrigen äußeren Bedingungen in Herzogenaurach ist sich der amtierende Bayerische Meister sicher, dass für ihn heuer noch viel mehr drin ist. »Ich spüre noch große Reserven in mir, das war noch nicht alles«, kommentierte Huber seine Top-Leistung, die ihn vorerst an die Spitze der deutschen 800-Meter-Jahresbestenliste katapultierte.

Anzeige

Insgeheim war es auch eine Ansage an die namhafte deutsche Konkurrenz, die sich noch für die Olympischen Sommerspiele im August in Rio qualifizieren möchte. Die deutsche 800-Meter-Olympianorm liegt aber bei beachtlichen 1:46,00 Minuten. Hubers Saisonplanung bis August steht bereits. Sein nächstes Rennen ist am 27. Mai das Internationale Meeting »Anhalt 2016« in Dessau/Sachsen-Anhalt. »Dort will ich meine Bestzeit von 1:47,20 Minuten angreifen«, sagte Huber.

Im Juni geht's zu den Deutschen Meisterschaften

Nach zwei oder drei weiteren Wettkämpfen stehen dann am 19. Juni die Deutschen Meisterschaften in Kassel an. Dort möchte er nach einem sechsten und einem fünften Rang in den Jahren 2014 und 2015 endlich auch als Einzelkämpfer auf das Podest stürmen. Wie es sich anfühlt, eine DM-Medaille in den Händen zu haben, weiß er ja bereits, denn bei den deutschen Staffelmeisterschaften wurde er im Vorjahr mit seinen Mannschaftskollegen Zweiter.

Bei den Bayerischen Meisterschaften am 16. Juli in Erding will Huber seinen Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen. Ein wettkampfmäßiger Start bei seinem erklärten »Lieblingsrennen«, dem Traunreuter Stadtlauf, gehe sich am 1. Juli vor heimischem Publikum leider nicht aus. »Aber vielleicht laufe ich als Training locker mit«, kündigte der Lokalmatador an. mmü