weather-image
-2°

Beifall für Lars Zehentner: Er bleibt Vorstand des SV Kirchanschöring

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Lars Zehentner (rechts) und Rudi Gaugler (links) gratulieren den Mitgliedern, die 65 Jahre dem Sportverein Kirchanschöring die Treue gehalten haben: Armin Berger (von links), Heinrich Wallner und Herbert Voggenberger. (Foto: Caruso)

Der neu gewählte Vorstand des SV Kirchanschöring wurde mit großem Beifall auf der Jahreshauptversammlung im Salitersaal bedacht. Kein Wunder, zeigte sich doch wieder einmal, welch Volumen das sportliche Engagement im Ort hat und auf welch gutem Fundament der Verein steht. Die 1338 mitgliederstarke Organisation glänzt durch ihre Kinder- und Jugendarbeit und bietet in 13 Abteilungen ein Sportangebot für alle Altersklassen.


Per Handzeichen wählten die Mitglieder im Zuge dieser Mammutveranstaltung eine neue Vorstandschaft. Geändert hat sich nicht viel: Lars Zehentner behält den Vorstandsposten. Zur zweiten sportlichen Führungskraft wurde der bisherige Kassier Rudi Gaugler bestimmt. Schriftführerin bleibt Helga Brüderl. Um die Finanzen kümmert sich mit Sebastian Stöwe nun ein Neuer. Das Amt des Zweiten Kassiers bekleidet Josef Reschberger. Hans-Jörg Birner und Herbert Babinger fungieren als Beisitzer.

Anzeige

Aus dem Jahresrückblick von Lars Zehentner ging hervor, dass 2014 viel los war. Laut Zehentner ist es unter anderem gelungen, einen Kredit in Höhe von 9500 Euro für die Fotovoltaikanlage abzulösen. Sparen wolle man beim Strom und bei der Heizung im Vereinsheim, dessen Betriebskosten zu hoch seien, gab er bei seinem Ausblick auf 2015 bekannt. Mit jährlich 19 000 Euro sind offensichtlich auch die zwei Vereinsbusse zu teuer. Daher soll der alte Bus veräußert werden.

Kaputtgegangen ist der Ballfangzaun an der Hans-Straßer-Halle. Der werde im Laufe des Jahres erneuert, sagte Zehentner weiter. Heuer wolle man sich auch um die Sanierung von zwei Sportplätzen und die Bewässerung des Trainingsplatzes »Nord« kümmern. Für diesen Platz stehe das Konzept ebenso wie der Finanzierungsplan. Darüber hinaus säubere man in diesem Jahr die gemeindliche Tartanbahn und bringe eine neue Spritzbeschichtung auf, sagte er.

Dank des Einsatzes von Barbara Reschberger sei es auch gelungen, eine kleine Gruppe für das Tischtennis zu begeistern. Mit den neuen Kursen »Zumba« und »Barre«, die bestens angenommen worden seien, spreche man explizit jene Frauen an, die gut trainiert und dennoch weiblich aussehen möchten, informierte er noch.

Jugendliche früh für Vereinsarbeit motivieren

Eine der Hauptaufgaben des SVK sei, das Angebot attraktiv zu halten und der Jugend Perspektiven aufzuzeigen, die sie motivieren, sich zu engagieren, denn der Verein stelle einen maßgeblichen und ergänzenden Bildungsbereich für die Freizeit der jungen Menschen dar. Er halte dies für eine nachhaltig wirksame Methode, dem Verein den Fortbestand auch über Generationen zu sichern. Zu einem solchen Resultat komme man aber nicht ohne die Eltern. »Wir müssen unseren Kindern klar machen, dass es schön ist, in einem Verein zu sein, ehrenamtliche Aufgaben zu übernehmen, Trainer zu sein, Übungsleiterkurse zu besuchen und damit einen kleinen Beitrag für eine wunderbare Vereins- und Dorfgemeinschaft zu leisten«, sagte er.

Eine positive Bilanz mit einem leichten Plus zog der für die Finanzen bisher zuständige Gaugler. Alois Wallner, der die Kasse gemeinsam mit Ludwig Abfalter geprüft hatte, bestätigte eine sehr ordentliche Kassenführung. Gaugler betonte noch, dass die vereinseigene Fotovoltaikanlage bestens laufe. Die Rendite, die man mit dem Solarstrom erziele, investiere der SVK in seine Jugend.

Bürgermeister Hans-Jörg Birner gratulierte der neuen Vorstandschaft und hob den hohen Wert und den gesellschaftlichen Gewinn des Vereins hervor: Es beeindrucke, wie sehr sich die Sportler um den Nachwuchs kümmern. »400 zugehörige Kinder und Jugendliche sind doch eine recht stolze Anzahl«, betonte er und sicherte auch weiterhin die kommunale Unterstützung zu.

Ausführlich berichteten dann die Leiter der 13 Abteilungen über die jeweiligen Sparten-Angebote. Aufgrund des Erfolgs, den die Kirchanschöringer Kicker aktuell genießen, nahm Fußball den meisten Raum ein. Darüber informierten gleich drei Personen: Simon Wadislohner übernahm den allgemeinen Teil, Josef Thanbichler den sportlichen und Spieltrainer Patrick Mölzl gab einen Rückblick und eine Einschätzung der Situation.

Über das Geschehen im Bereich Aerobic sprach Franziska Hager, über Volleyball Bernd Graf. Da die Leiterin des Kinderturnens, Nadja Schmelz, verhindert war, übernahm deren Aufgabe Lars Zehentner. Für Tennis ist Gernot Neuer zuständig, für Damengymnastik Inge Dittmer und für Leichtathletik Gisela Sowa. Beim Eisstock gibt Erich Ofenwanger den Ton an. Die Sparte »Ski« teilen sich Ulla Neudecker und Markus Wallner. Thomas Habl leitet das Kegeln, über das aber Alfred Kühn informierte. Dennis Wojtinowski führt seit einiger Zeit Badminton und schilderte, was sich dort ereignete. Humorvoll wie immer war der Bericht von Josef Reschberger über das Seniorenturnen. Und schließlich erfuhren die Zuhörer vom Vereinsvorsitzenden noch, was sich in der JFG unter Hans Haunerdinger tut. ca