weather-image
20°

Bayernliga-Basketballer des TVT bleiben in der Erfolgsspur

0.0
0.0
Bildtext einblenden
TVT-Topscorer Lorenzo Griffin (am Ball) setzte sich hier gegen die Landsberger (von links) Felix Böhm, Lukas Klocker, Christoph Hornung und Paul Brakel durch. (Foto: Weitz)

Nach dem deutlichen Derbysieg beim SV Wacker Burghausen wollten die Basketballer des TV Traunstein ihre Siegesserie in der Bayernliga Süd weiter ausbauen – und das gelang gegen den Gast HSB Landsberg auch! Vor rund 160 basketballbegeisterten Zuschauern – einem Besucherrekord für die laufende Saison – in der AKG-Halle gab es für die noch abstiegsbedrohten Mannen vom Lech nichts zu holen.


Durch einen 82:60-Heimerfolg der Kreisstädter – der fünfte Sieg in Serie – blieben sowohl die Punkte als auch der dritte Rang im Bayernliga-Klassement an der Traun (wir berichteten bereits kurz).

Anzeige

Konzentrierter Start des TVT in die Partie

TVT-Trainer Markus Haindl hatte auch gegen den Vizemeister der vergangenen Saison nach wie vor den ein oder anderen Ausfall zu beklagen und warnte gerade deshalb vor dem körperlich starken Gegner. Einig war man sich mannschaftsintern, dass die Gäste deutlich stärker seien als der aktuelle Tabellenplatz es aussagt. Konzentriert startete man in die Partie und konnte sich in den ersten Minuten schnell ein Zehn-Punkte-Polster erspielen.

Das schöne Kombinationsspiel der Gastgeber wurde in der Anfangsphase oft durch Kenan Biberovic und Lorenzo Griffin erfolgreich abgeschlossen. In der Defensive bewies Valentin Rausch flinke Finger und Julian Rosnitschek egalisierte wie immer mit großem Einsatz bei einem Größennachteil unter den Körben.

Spiel des TVT wird viel zu statisch

Als der Gäste-Coach auf Zonenverteidigung umstellen ließ, bekamen die körperlich unterlegenen Spieler um Kapitän Weber allerdings Probleme. Zu statisch wurde nun das Spiel und aus der Distanz ging bis dato nicht viel zusammen. Punkt um Punkt arbeiteten sich die Landsberger unter dem Beifall ihrer mitgereisten Fans heran. Traunstein markierte im zweiten Viertel lediglich sieben Punkte, sodass der Vorsprung zur Halbzeit auf 33:27 geschmolzen war.

Die Pausenshow, in der sich einige maskierte Jecken aus dem Publikum im Shootout bewähren durften, bekam die Haindl-Truppe nur am Rande mit. Sie durften sich in der Kabine einiges anhören von ihrem Trainer, da er im ersten Durchgang einige Nachlässigkeiten im Teamzusammenhalt feststellte. Deutlich verbessert startete der TVT dann in Durchgang zwei, wenngleich man sich nicht entscheidend absetzen konnte. Die 10-Punkte-Führung vor dem letzten Abschnitt versprach Spannung für die Schlussphase, in der die Zuschauer nun jeden erfolgreichen Angriff ihrer Spieler bejubelten.

Hier riss Topscorer Lorenzo Griffin nun die Partie an sich. Wie schon so oft in dieser Saison schloss er mustergültig ab und hatte immer wieder ein gutes Auge für den besser positionierten Mitspieler. Der Widerstand der tapferen Landsberger war nun gebrochen und die Traunsteiner Offensive tat sich nun leicht, den Vorsprung mit schönem Teamplay weiter hochzuschrauben. Die eingewechselten Nachwuchsspieler Ante Bandov, Felix Schwankner und auch Benedikt Riedel konnten allesamt noch Zählbares auf die Anzeigetafel bringen.

Mit nur einer Niederlage im bisherigen Rückrundenverlauf bleiben die TVTler vor ihrem ärgsten Verfolger aus Staffelsee auf einem beachtlichen dritten Rang in der Bayernliga. Diesen gilt es nun, in den noch ausstehenden drei Partien der Saison 2019/20 zu verteidigen.

Kleine Verschnaufpause bis zum 7. März

Nächstes Wochenende steht eine kleine Verschnaufpause an, bevor es am 7. März im Auswärtsspiel zum BC Hellenen München geht. Die beiden abschließenden Partien gegen den SB Rosenheim (14. März) sowie den ESV Staffelsee (28. März) bestreiten die Traunsteiner dann wieder zuhause in der AKG-Halle.

Für den TVT spielten: Lorenzo Griffin (25 Punkte/1 Dreier), Kenan Biberovic (12/2), Valentin Rausch (11/1), Sebastian Kösterke (7/1), Ante Bandov (6/2), Julian Rosnitschek (4), Thomas Weber (4), Franz Hell (5), Felix Schwankner (4/1), Lukas Schwankner (1), Benedikt Riedel (3) und Jakob Michelbauer. TW

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein