weather-image
15°

Banges Warten auf die Entscheidung

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Trotz der schwierigen  Situation sind Hermann  Hipf (von links),  Harald  von  Knoerzer-Suckow, Bürgermeister Claus Pichler, Engelbert Schweiger und Herbert  Ringsgwandl  vom Organisationskomitee weiterhin zuversichtlich, dass der Biathlon-Weltcup in Ruhpolding am morgigen Donnerstag endlich starten kann. (Foto: Brenninger)

Getrübte Stimmung in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena: Das Sprintrennen der Männer für den heutigen Mittwoch musste aufgrund der schwierigen Situation in der Region abgesagt werden. Doch die Verantwortlichen reagierten umgehend und entwarfen zusammen mit der Internationalen Biathlon Union einen neuen Zeitplan für den Weltcup. Dieser sieht vor, dass es am morgigen Donnerstag nun zwei Rennen geben wird – und zwar um 11 Uhr den Sprint der Männer und um 14.30 Uhr soll wie geplant der Sprint der Frauen durchgezogen werden. Allerdings ist dieses Vorhaben noch keinesfalls in trockenen Tüchern.


Der Ruhpoldinger Bürgermeister Claus Pichler gab am Dienstagmittag unmissverständlich zu verstehen, dass letztlich der Krisenstab des Landratsamts die Entscheidung treffen werde. »Wir haben von Ruhpoldinger Seite alles versucht, so gut es geht vorzubereiten und hoffen deshalb, dass wir einen positiven Bescheid bekommen werden.«

Anzeige

Eine Entscheidung, ob die Rennen morgen stattfinden können, wird heute im Laufe des Tages fallen. »Wir müssen jetzt einfach Geduld haben und bleiben natürlich auch an unseren Vorbereitungen dran«, sagte Pichler.

Landrat Siegfried Walch machte, nachdem er die Entscheidung zur heutigen Rennabsage am Dienstagfrüh um 1.30 Uhr via Facebook bekannt gemacht hatte, im Laufe des Dienstags nochmals deutlich, dass die Entscheidung des Krisenstabs unumgänglich gewesen ist. »Man muss bedenken, dass die Zufahrt zur Gemeinde Ruhpolding durch die Gemeinden Inzell und Siegsdorf erfolgt und beides sind Katastrophengebiete mit hunderten Einsatzkräften vor Ort. Es macht keinen Sinn, dort die Besucher durchzulenken.«

Zudem sprach Walch auch das Thema Fluchtwege aus dem Biathlonzentrum an. »Das funktioniert auch nur, wenn genug Schnee geräumt wurde, wenn die Flächen für die Rettungskräfte bereit sind und so weiter.« Der Landrat machte den Organisatoren in Ruhpolding und den Biathlon-Fans aber auch noch ein wenig Hoffnung. »Es kann sein, dass es für Donnerstag funktioniert. Aber für Mittwoch definitiv nicht.« SB