weather-image
21°

Auszeichnung für »großartige Leistungen«

0.0
0.0

Bianca Blobner strahlte mit ihrer Mutter Manuela, Tante Nicole und ihrer HBZ-Lehrerin Angelika Pauli um die Wette, als sie von Bürgermeister Georg Schützinger für ihre »großartigen Leistungen« bei den Nationalen Winterspielen »Special Olympics« im Januar in Garmisch-Partenkirchen ausgezeichnet wurde.


Der Ehrung wohnten auch Christina Berger von der Tourist-Information und die Behindertenbeauftragten der Gemeinde, Ottmar Brandl und Annelies Stefanutti-Bscheidl, bei.

Anzeige

Blobner gehörte zu den 700 Athleten aus 13 Bundesländern, die die diesjährigen Winterspiele in Angriff nahmen. Wie im Vorjahr triumphierte sie im Skilanglauf in ihrer Leistungsgruppe über 1000 Meter und fügte damit ihrer ansehnlichen Edelmetallsammlung eine weitere Goldmedaille hinzu. Zudem errang sie einen beachtlichen fünften Platz über die 500-Meter-Distanz. Ihre mittlerweile gut zehn Medaillen hängen derzeit an einem Teddybär in ihrer geliebten Steifftier-Sammlung. Diese setzt sich sage und schreibe aus 330 Tieren zusammen.

Nach ihren erfolgreichen Special-Olympics-Teilnahmen in Inzell, Reit im Winkl, Altenberg und Nesselwang schloss sich nun am Fuße der Zugspitze ein Kreis, denn für Blobner beginnt nach ihrem Ausscheiden aus dem HPZ Ruhpolding ein neuer Lebensabschnitt im Berufsbildungsbereich der Chiemgau Lebenshilfe-Werkstätten (CLW) in Traunreut.

In diesen gut zwei Jahren wird sie verschiedene Abteilungen durchlaufen und dann sehen, wo ihre Vorlieben und Stärken liegen. »Die Bianca geht in die Hauswirtschaft, denn das ist ihre Welt«, zeigte sich ihre langjährige Lehrerin Pauli überzeugt.

Doch bevor es am 1. September soweit sein wird, freut sich die 21-jährige Frohnatur zunächst einmal auf die wohl verdienten Sommerferien. Sie werde schwimmen gehen und viel Zeit mit »meinem Pferd« verbringen, erzählte Blobner. Dem Wintersport bleibe sie ebenso treu, auch wenn sie die nächsten »Special Olympics« verpasse. mmü