weather-image
22°

Auf internationaler Ebene gut dabei

2.5
2.5
Bildtext einblenden
Sie durften sich auch beim Continentalcup wieder über starke Leistungen freuen (von links): Florian Knopf, Jonas Schröter und Anian Sossau. (Foto: Nitsch)

Je drei Wettkämpfe hatten die Skilangläufer beim Continentalcup in Planica (Slowenien) zu absolvieren. Zum Auftakt gab's einen Sprint in Skating-Technik, tags darauf folgte ein Distanzlauf in klassischer Technik und zum Abschluss ein Massenstart-Wettbewerb, der im Skating ausgetragen wurde. Bei diesen Rennen mischten die deutschen Athleten – darunter auch mehrere des Stützpunkts Ruhpolding – ordentlich mit.


Besonders stark präsentierte sich die deutsche Mannschaft bei den U-20-Juniorinnen. Den Sprint entschied Anna-Maria Dietze (SV Pulsschlag Neuhausen) zu ihren Gunsten, auch Lisa Lohmann (WSV Oberhof) als Dritte holte einen Podestplatz. Als viertbeste Deutsche kam Alexandra Danner (SC Lenggries/Stützpunkt) auf den 6. Platz, ihre Stützpunkt-Kollegin Kim Hager (SC/TV Gefrees) erreichte den 13. Platz. Über 5 km (KT) gab es einen deutschen Doppelsieg durch Lohmann vor Cindy Kammler (Rhöner WSV/+ 8,3). Danner (+ 18,0) wurde Vierte und Hager (+ 4,1) Zehnte.

Anzeige

Im Massenstart setzte sich Barbara Havlickova (Tschechien) vor Lohmann (+ 8,0) und Amelie Hofmann (WSV Isny/+ 10,9) durch. Rang 6 erkämpfte Danner (+ 27,0) hauchdünn vor Kim Hager (+ 27,2).

Bei den Frauen schaffte es Nadine Herrmann (Bockauer SV) im Sprint beim Sieg von Ilaria Debertolis (Frankreich) ins A-Finale und wurde Sechste. Über 10 km (KT) wurde Herrmann mit 23,7 Sekunden Rückstand auf Lucia Scardoni (Italien) Dritte. Den Skating-Massenstart gewann wiederum Debertolis. Beste Deutsche war Julia Belger (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal/+ 6,3) als Siebte direkt vor Herrmann (+ 11,6).

Aber auch die U-20-Junioren und Männer mischten auf den vorderen Rängen mit. Im Sprint der U 20 wurde Anian Sossau (SC Eisenärzt) im A-Finale Vierter vor Florian Knopf (SLV Bernau), ihr Stützpunktkollege Jonas Schröter (SCMK Hirschau) belegte den 13. Platz.

Schröter, der sich dank seiner zuletzt starken Leistungen die Nominierung für den COC erkämpft hatte, war im Prolog als Vierter sogar der beste Deutsche. »Leider hatte er im Viertelfinale einen taktischen Fehler, sonst wäre da noch mehr drin gewesen«, bedauert Stützpunkttrainer Frank Nitsch. Da fehle seinem Schützling doch noch etwas die internationale Erfahrung.

Dennoch: sowohl Schräter als auch das gesamte von Nitsch und Manuel Schnurrer betreute Stützpunktteam hätten gute Leistungen geboten, »auch wenn man einigen von ihnen schon angemerkt hat, dass sie nach den zuletzt vielen Wettkämpfen teilweise etwas müde waren.« Daher stand in dieser Woche vorwiegend Training an, ebenso in der kommenden Woche, ehe es am Wochenende 2./3. März beim COC in Le Brassus (Schweiz) weitergeht. Keine Pause gibt's allerdings für Nadine Herrmann, denn diese darf am kommenden Wochenende in Cogne (Italien) am Weltcup teilnehmen.

In der klassischen Technik (10 km) wurde Friedrich Moch (WSV Isny/+ 56,8) Siebter vor Knopf (+ 58,3). Rang 21 verbuchte Sossau (+ 1:39,7). Im Massenstart (FT) war Moch als bester Deutscher sogar Zweiter – er hatte 2,4 Sekunden Rückstand auf Jules Chappaz (Frankreich), der alle drei Wettbewerbe dieser Altersklasse gewann. Auch das Stützpunkt-Duo Knopf (+ 42,3) und Sossau (+ 50,7) mit den Rängen 9 und 11 lag gut im Rennen. Den 26. Platz belegte Schröter (+ 2:04,0).

Bei den Männern verbuchte Albert Kuchler (SpVgg Lam/Stützpunkt) als Zwölfter des 15-km-Klassikrennens (+ 1:52,5) seine beste Platzierung. Im 20-km-Massenstart hatte Kuchler auf Rang 22 knapp über zwei Minuten Rückstand auf Sieger Max Hauke aus Österreich. Im Sprint (53.) hatte Kuchler im Prolog die Finalrennen verfehlt. who