weather-image
18°

ASV Grassau plant Wiedergutmachung

0.0
0.0

Der ASV Grassau hat etwas gutzumachen; nach der jüngsten 2:5-Niederlage im Derby beim TSV Bernau empfängt der ASV am heutigen Samstag um 16 Uhr den ASV Kiefersfelden zum Duell der Fußball-Kreisklasse Gruppe I.


Dabei läuft heute im Sportpark Grassau mit dem ASV Kiefersfelden eine Mannschaft auf, die sich als Ziel in dieser Saison einen Platz unter den ersten Fünf gesetzt hatte, im Vorjahr hatte man nur knapp Platz zwei verfehlt.

Anzeige

Der Kader ist in etwa gleich geblieben, allerdings hat man einen neuen Trainer. Für den erfahrenen Helmut Faber, der zum SV Schloßberg gewechselt ist, kam Xaver-Franz Schwarz. Er hat seiner Mannschaft offensichtlich einen ordentlichen Offensivdrang eingegeben, was bereits zwölf erzielte Treffer beweisen, allerdings hat man auch schon deren sieben eingefangen, sodass man derzeit erst auf Platz acht rangiert.

Allerdings ist das ein Platz, auf den sich der ASV Grassau erst einmal vorarbeiten muss. Bei der jüngsten 2:5-Niederlage der Grassauer in Bernau war der Gegner gar nicht so viel stärker, wie man es dem Ergebnis nach vermuten könnte.

Doch die Grassauer brachten zum einen Bernaus Gregor Jell nicht in den Griff, zum anderen hatten sie beim 4:2 Pech, weil der Ball vor der Flanke bereits im Aus gewesen war. Glück hatten die ASV-Kicker dagegen, dass nach dem 1:0 durch Daniel Kornfeld (3. Minute) dem Bernauer Joseph Angermaier ein Eigentor zum 1:1 (9.) unterlief. Doch Daniel Zaglauer (40.) und Gregor Jell (45.) stellten vor der Pause noch auf 3:1.

Nach dem Anschlusstreffer durch Tobias Hörterer zum 3:2 (55.) drängte der ASV weiter, doch das umstrittene Gegentor zum 2:4 aus ASV-Sicht folgte (64.). Obwohl der ASV nicht aufgab, reichte es zu keinem eigenen Treffer mehr, stattdessen kassierte man noch ein Kontertor durch Andreas Zintl (90.).

Dauernde Personalsorgen

Durch diese Niederlage stehen die Achentaler auf dem Platz 12! Wenn man den sportlichen Ehrgeiz des Grassauer Trainers Viktor Gruber kennt, weiß man, dass dies schon gar nicht seine Zielrichtung darstellt. Aber seit Beginn der Saison hat er mit Verletzungen und Trainingsrückständen zu kämpfen, was eine kontinuierliche Aufbauarbeit erschwerte.

So musste er im letzten Spiel wieder auf Thomas Sollacher verzichten (Zerrung). Ob er am Samstag wieder einsatzfähig ist, wird sich erst kurzfristig zeigen. Wieder mehr in die Offensive rückt voraussichtlich Florian Hächl, weil Helmut Hain erkrankt ist.

In der Sturmspitze ruhen hingegen erneut alle Hoffnungen auf Florian Lindlacher, der schon vier Treffer markierte. Unter Umständen wird er dieses Mal von einem der beiden Youngster Roberto Sebau oder Simon Scheidl unterstützt.

Ob der bisher auf der Außenbahn immer überzeugende Thomas Färbinger wieder ins zentrale Mittelfeld rücken muss, hängt eben davon ab, ob Thomas Sollacher eingesetzt werden kann oder nicht. Gesetzt ist dort natürlich Tobias Hörterer. Ob Christian Kreuz von Anfang an spielen wird, ist ebenso noch unklar, da er in dieser Woche nicht trainieren konnte. Im Tor ist wieder mit Markus Gschoßmann zu rechnen, der gegen Bernau wegen einer Handverletzung ausgewechselt werden musste.

Die Abwehrabteilung des ASV Grassau ist sicher gut beraten, dieses Mal etwas konzentrierter ans Werk zu gehen, als gegen den TSV Bernau. Weil aber das Team auf Wiedergutmachung drängt und unbedingt die hinteren Tabellenplätze verlassen will, ist zu erwarten, dass im Grassauer Sportpark eine interessante Begegnung stattfinden wird, bei der der ASV Grassau alles versuchen wird, um die drei Punkte im Achental zu behalten. fxh