weather-image
13°

ASV Grassau erkämpfte Remis

0.0
0.0

Der ASV Grassau musste im Duell der Fußball-Kreisklasse Gruppe II beim Tabellenvierten SV Schloßberg ersatzgeschwächt antreten und freute sich letztlich über das torlose Unentschieden. Die Gastgeber hatten zwei hochkarätige Einschussmöglichkeiten, die jedoch vom glänzend aufgelegten Grassauer Schlussmann, Markus Gschoßmann, vereitelt wurden. So war das Remis aufgrund der höheren Spielanteile in der zweiten Halbzeit absolut verdient.


Beide Teams begannen sehr verhalten und wollten offensichtlich nichts riskieren. Der ASV Grassau war bemüht, stabil in der Abwehr zu stehen und Schloßberg fand zunächst kein Mittel, die Defensive unter Druck zu setzen. So verzeichnete der ASV die erste Einschussmöglichkeit des Spiels, als Thomas Sollacher einen schönen Pass nach rechts spielte, wo Andreas Schweigers Schuss in letzter Sekunde abgeblockt werden konnte (19.).

Anzeige

In der Folge übernahm mehr und mehr der SV Schloßberg das Kommando. Erst rauschte ein 20-Meter-Schuss knapp am Grassauer rechten Pfosten vorbei (20.), zehn Minuten später war ein Schuss aus etwa gleicher Entfernung eine sichere Beute von Markus Gschoßmann.

Der ASV hielt dagegen. Florian Lindlacher setzte sich über links durch und passte in die Mitte auf Markus Kreuz, der abzog, aber auch Witek im Schloßberger Tor war zur Stelle und entschärfte den Schuss (38.). Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehörten dem SV Schloßberg. Nach einer scharfen Hereingabe kam Matthias Lehner aus acht Meter zum Schuss, aber der ASV-Schlussmann hielt (38.). Zwei Minuten später fing Gschoßmann eine weite hohe Flanke in den Fünf-Meter-Raum sicher ab.

Dann haben die Schloßberger Fans bereits den Torjubel auf den Lippen, als Max Sandbichler nach einer Ecke den Ball wuchtig aus elf Meter auf den Grassauer Kasten köpfte – aber wieder rettete Markus Gschoßmann spektakulär und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte (43.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich der ASV Grassau angriffslustiger. Erst bekam Torwart Witek nur mit Mühe im Nachfassen einen Schuss von Florian Lindlacher zu fassen (48.), drei Minuten später parierte er sehenswert einen Schuss von Kreuz. Die Achentaler drückten weiter, doch weder Wiendl (56.), noch Sollacher mit einem fulminanten 20-Meter-Schuss (60.) trafen das Ziel.

Im Gegenzug trugen die Gastgeber einen schnellen Konter vor, Lehner tauchte alleine vor Torwart Gschoßmann auf, doch der Grassauer Torhüter entschied die Eins-gegen-Eins-Situation souverän für sich (61.). In der letzten Viertelstunde, wollte keine der beiden Mannschaften mehr einen gegnerischen Konter riskieren und so neutralisierten sie sich. Man schien mit dem Unentschieden zufrieden.

»Mit der kämpferischen Leistung bin ich durchaus zufrieden, denn den Ausfall von drei Stammspielern können wir spielerisch nicht so einfach verkraften«, resümierte ASV-Trainer Robert Veichtlbauer danach. Für seine Elf war es übrigens die erste Punkteteilung in dieser Spielzeit. fxh