weather-image
12°

Artur Tatarinov wiederholt Vorjahreserfolg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Fünfter geworden, die Europameisterschaftsmedaille knapp verpasst: Der junge Traunsteiner Ringer Artur Tatarinov (blaues Trikot) scheiterte bei den Greco-Kontinentalmeisterschaften in Montenegro nach guten Leistungen knapp an seinen Gegnern aus Russland und der Türkei. (Foto: Wittenzellner)

Artur Tatarinov, Nachwuchsringer des TV Traunstein (TVT), erkämpfte sich bei der Kadetten-Europameisterschaft im montenegrinischen Bar in der Gewichtsklasse bis 50 kg im klassischen Stil den fünften Platz. Eine Medaille – bis hin zu Gold – war dabei im Bereich des Möglichen. Jedoch musste er gegen den späteren Europameister aus Russland bei Punktegleichstand eine äußerst unglückliche Niederlage einstecken, die ihm den Weg in das Finale verbaute. Und auch im kleinen Finale reichte es dann nicht mehr ganz für den entscheidenden Sieg, der ihm Edelmetall beschert hätte.


Seinen ersten Kampf gewann Tatarinov gegen den Rumänen Claudiu Emanuel Pal, den er in zwei Runden (2:0, 3:2) besiegte. Weiter ging es mit einem Sieg gegen den Norweger Juan Sebastian Aak (zweifacher Nordic-Championship-Sieger), gegen den bei einer 7:0-Führung nach zwei Runden Schluss war. Ein weiterer Nordländer hatte dem Traunsteiner wenig entgegenzusetzen: Auch den knapp zwei Jahre älteren Finnen Kasperi Aarre Oskari Lehtonen (8:0 Punkte in der Addition) bezwang Tatarinov klar.

Anzeige

Dann folgte das enge Duell mit dem favorisierten Russen Arslan Zubairov. 6:2 Punkte holte Tatarinov in der ersten Runde, 0:4 ging die zweite Runde aus. Mit dem 6:6-Gleichstand zog der Russe ins Finale ein, das er später gewann, dem TVT-Ringer blieb nur die Hoffnungsrunde. Hier verlor Tatarinov gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Ekrem Ozurk aus der Türkei mit 2:5 und 0:2.

Dennoch war man beim TVT sehr zufrieden mit Tatarinovs Abschneiden. »Das ist eine tolle Leistung. Mit diesem fünften Platz gehört er erneut zu den Besten in Europa«, freute sich Traunsteins Abteilungsleiter Hartmut Hille. awi