weather-image

Arthur Wittmann schnürte Doppelpack

0.0
0.0

Mit einem 4:1-Heimsieg gegen den FC Perach hat der SB Chiemgau Traunstein II einen eminent wichtigen« Dreier« im Kampf gegen den hinteren Relegationsplatz in der Fußball-Kreisliga Gruppe II gefeiert – und die Gäste vom Inn in die Kreisklasse geschickt.


»Wir haben ja Perach schon mal runtergeschossen – seinerzeit mit dem ESV Traunstein in die Kreisliga«, erinnerte sich SBC-Pressesprecher Peter Mallmann. »Jetzt brauchen wir aus den letzten beiden Spielen noch drei Punkte – dann bleibt unsere 'Zweite' in der Kreisliga«, meint er. Die nächste Chance, einen »Dreier« zu machen, bietet sich der Bezirksliga-Reserve aus der Großen Kreisstadt am morgigen Samstag um 17 Uhr im Derby gegen den TuS Traunreut.

Anzeige

100 Zuschauer sahen zwar eine aufopferungsvoll kämpfende Peracher Mannschaft, doch die Gastgeber hatten das Saisonfinale ordentlich geplant und wichtige Spieler der Bezirksliga-Mannschaft geschont, damit sie in der Reserve spielberechtigt waren. So stand beispielsweise Stefan Mauerkirchner, der in der aktuellen Bezirksliga-Saison bereits 18 Treffer erzielt hat, in der Startformation der Truppe von Trainer Franz Gruber.

Traunstein erwischte einen guten Start und hatte gleich in der 5. Minute nach einer einem Freistoß von Joan Marin Madalin die erste Möglichkeit. Zwei Minuten später musste Perachs Torhüter Fabian Unterhuber Kopf und Kragen riskieren, um gegen Johannes Schreiber einen Rückstand zu verhindern. In der Folge hätte aber Perach in Führung gehen können, doch Thomas Klingenberg scheiterte frei vor Schlussmann Lucas Frauendienst.

Im Gegenzug gingen die Platzherren in Führung: Nach einer Flanke von Danijel Petrovic sprang der Ball unkontrollierbar auf, sodass FC-Kicker Dominik Lindner das Leder nicht wegschlagen konnte. Johannes Schreiber ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte das 1:0 (11.).

Die 27. Minute brachte den Führungsausbau für den SBC: Mauerkirchner nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor an, schüttelte zwei FC-Abwehrspieler ab und knallte das Leder aus der Drehung halbhoch zum 2:0 in die Maschen. Perach gab sich aber keinesfalls geschlagen. Einen Freistoß von Alex Brotsmann lenkte Frauendienst an den Pfosten, der Ball fiel Waldemar Beitow vor die Füße, doch auf dem unebenen Rasen brachte der Peracher das Leder nicht unter Kontrolle.

Mit der nächsten Offensivaktion gelang den Gästen der Anschlusstreffer: Einen langen Ball von Attila Nagy ließ Frauendienst direkt vor die Füße von Beitow fallen, der ungehindert einschießen konnte (32.). Kurz vor der Pause erhöhten die Traunsteiner jedoch auf 3:1. Arthur Wittmann markierte nach einer weiten Flanke von Patrick Petzka mit einem Sonntagsschuss aus 13 Meter – halbrechter Position – den Pausenstand (42.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Perach das Tempo. Traunstein stand jetzt tief in der Abwehr. In der 54. Minute scheiterte Manfred Hofmeister mit einem wuchtigen Kopfball an einer Linienrettung von Dominik Hausner. Nach einer Ecke von Christof Hausmann traf Nagy per Kopf den Pfosten. Gäste-Abteilungsleiter Reinhard Antholzner hatte den Ball in dieser Szene schon hinter der Torlinie gesehen.

Den Schlusspunkt setzte in der 77. Minute erneut Wittmann, der sich im Mittelfeld den Ball schnappte, allein durch die Peracher Abwehr lief und aus zwölf Meter mit einem Schuss ins lange Eck erfolgreich war. Sein zweiter Treffer an einem Abend, den die tapferen Peracher wohl stets in schlechter Erinnerung behalten werden. cs