weather-image
SBC-Abteilungschef kritisiert die Offensive vor Bayernliga-Kellerduell gegen Kornburg

»Am Torwart liegt es nicht«

Vor dem Kellerduell in der Fußball-Bayernliga vor heimischem Publikum gegen Laternenträger TSV Kornburg (heute, 18.30 Uhr, Jakob-Schaumaier-Sportpark) hat Traunsteins Fußball-Abteilungsleiter »Lou« Trifellner klare und kritische Worte gefunden: »Am Torwart liegt es nicht, dass wir so weit unten stehen. Aber unsere Offensive muss halt mehr Tore machen.« Der Bayernligist SB Chiemgau hat in zehn Partien nur zehn »Buden« gemacht (schlechtester Wert der 19er-Liga), dagegen schon 16 Gegentore kassiert.

Traunsteins Torwart Pascal Legat trifft laut SBC-Abteilungschef »Lou« Trifellner keine Schuld an der schwierigen Situation der Bayernliga-Fußballer. (Foto: Weitz)

Eine etwaige Torwartdiskussion möchte Trifellner – der früher selbst ein absoluter Klasse-Keeper war – ohnehin nicht aufkommen lassen, auch wenn beispielsweise am vergangenen Samstag die Flanke, die zur 0:1-Niederlage bei Schwaben Augsburg geführt hatte, ziemlich lange in der Luft war, ohne dass Pascal Legat sie pflückte. »Der Pascal hat schon nach zwei Minuten einen Rückstand verhindert. Und wenn ich mir das Tor anschaue: Da würden selbst in der Bundesliga in vergleichbaren Situationen neun von zehn Keepern im Kasten bleiben – insofern kann man ihm da überhaupt keinen Vorwurf machen. Er hat auch in den ersten Spielen gut gehalten.«

Anzeige

Trifellner gibt dennoch zu, dass Legat mit seinen erst 22 Jahren nicht ganz die Klasse des ehemaligen Stammtorhüters Issa Ndiaye hat. Dies gilt freilich auch für Ersatzkeeper Maximilian Tanzer, der schon dreimal in dieser Spielzeit zum Einsatz kam. Der ehemalige senegalesische Olympia-Teilnehmer Ndiaye war in der Sommerpause – trotz des Traunsteiner Aufstiegs – zum eine Klasse tiefer angesiedelten SV Türkgücü-Ataspor München abgewandert. »Trotzdem würde Legat auch bei fast allen anderen Bayernliga-Mannschaften spielen«, betont Trifellner, »er hat auch in den ersten Spielen bei uns sehr gut gehalten.«

In der Offensive gibt es dagegen laut SBC-Spartenchef und Leiter des Traunsteiner BFV-Nachwuchsleistungszentrums aktuell das größere Problem, »zumal Stefan Mauerkirchner noch nicht so in der Spur ist«. Dreimal hat »Maui« in dieser Saison dennoch schon getroffen, liegt somit auf Rang zwei der teaminternen Torschützenliste – hinter Maxi Probst (4), der zuletzt ebenfalls seine Chancen nicht nutzte. Dritter ist »Xandi« Köberich (fehlt weiterhin urlaubsbedingt) mit zwei Einschüssen, ansonsten hat nur noch Linor Shabani eingenetzt, der heute – nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung in Augsburg – ebenso wie Florian Marchl wieder einsatzbereit sein dürfte. Bei Daniel Willberger, der in dieser Saison erst auf fünf Einsätze kommt, könnte es ebenfalls für ein Comeback reichen. Dagegen muss Franz Eyrainer (muskuläre Probleme) weiterhin aussetzen.

Egal mit welcher Aufstellung: Gegen das Schlusslicht, das nach dem beachtlichen 0:0 vom Mittwoch gegen den TSV Kottern nur noch drei Punkte Rückstand auf den SBC aufweist, ist heute ein Sieg absolute Pflicht für die Elf von Trainer Jochen Reil. cs