weather-image
34°

Alina Hofmann überzeugte auf Bundesebene

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Super-Erfolg für Alina Hofmann (Mitte) beim deutschen Turnfest in Mannheim: Die erfolgreiche Waginger Turnerin kam mit Platz 15 im Mehrkampf und Rang 4 am Sprung nach Hause. Unser Foto zeigt sie mit Cheftrainerin Susi Mayer (links) und Trainerin Tamara Perschl.

Die Waginger Turnerin Alina Hofmann krönte die guten Leistungen dieses Jahres mit einem Supererfolg beim deutschen Turnfest, dem Deutschland-Cup in der Kür »KM 2« in Mannheim. Mit einem 4. Platz am Sprung, ihrem Paradegerät, und einem 15. Platz im Mehrkampf schnitt sie ganz hervorragend ab.


Alina Hofmann hatte sich als bayerische Vizemeisterin für diesen Wettkampf qualifiziert. Auch die bayerische Siegerin, Tessa Rosocha von der Turn-Talentschule Stein bei Nürnberg, war am Start. Die Turnabteilung des TSV Waging schickte eine Delegation aus drei Fans und den Trainerinnen Susi Mayer und Tamara Perschl mit nach Schwetzingen. Als erstes besuchten die Waginger den Turnfestplatz in Mannheim, um sich einen Eindruck von dieser alle vier Jahre stattfindenden Veranstaltung zu verschaffen. Was dort für die rund 50 000 Teilnehmer in allen möglichen Sportarten geboten wird, versetzte die Waginger ins Staunen.

Anzeige

Für Alina Hofmann sollte der Wettkampf am Sprung, ihrem Paradegerät, beginnen. Eigentlich wäre das ein Grund zur Freude gewesen, jedoch wurde vom Veranstalter ein sehr hartes Sprungbrett zur Verfügung gestellt, das alle Turnerinnen benutzen mussten. Die Wagingerin kam mit der praktisch nicht vorhandenen Federwirkung beim Absprung – sie springt einen »Tsukahara gehockt« – bei den Probesprüngen überhaupt nicht zurecht.

Alina Hofmann zeigte sich aber relativ unbeeindruckt und landete ihren ersten Wettkampfversuch schon einigermaßen sicher. Der zweite gelang sehr gut, die Kampfrichter gaben ihr 12,35 Punkte, somit war der Auftakt geglückt. In der Endwertung ergab die Sprungwertung sogar den 4. Platz am Gerät. Weiter ging es am Stufenbarren, dem derzeit eher schlechteren Gerät der Wagingerin. Nachdem ihr beim Einturnen alle Teile gut gelungen waren, baute sie am Abgang noch eine zusätzliche Schraube mit ein. Dies stellte sich aber als Fehler heraus, denn im Wertungsdurchgang stand sie die Landung nicht sicher und musste sogar die Landematte verlassen. Die Punktzahl (8,55) fiel entsprechend niedrig aus, auf etwas über zehn Punkte hatte man gehofft.

Nun durfte, um das erhoffte Ziel einer »Top-20-Platzierung« nicht aus den Augen zu verlieren, nichts mehr schiefgehen. Am Schwebebalken beendete Alina ihre fast fehlerfreie Übung, bei der sie gelungene Sprünge und Drehungen gezeigt hatte, mit einem sauberen Abgang in den sicheren Stand. Erfreulich war auch die Wertung (10,75 Punkte).

Zum Abschluss am Boden hatte Alina Hofmann sogar hier die Ehre, als letzte Turnerin des gesamten Wettkampfes antreten zu dürfen. Die etwa 400 Zuschauer beobachteten die sehr gut geturnten »Akro-Bahnen« und Sprünge. Es gab großen Beifall für die Waginger Top-Turnerin und die Kampfrichter belohnten mit 11,70 Punkte die hervorragende Darbietung.

Bei der Siegerehrung war die Freude riesengroß, als Alina Hofmann für ihre 43,35 Punkte mit dem 15. Platz im Mehrkampf ausgezeichnet wurde. Der Sieg ging an die bayerische Kollegin von Alina Hofmann, Tessa Rosocha aus Stein.

Die Leistung der 13-jährigen Sportlerin aus Waging ist sehr hoch einzuschätzen, da ja nur die besten zwei Turnerinnen der Jahrgänge 2000 und 2001 eines jeden Bundeslandes am Start waren. Die Schülerin der 7. Klasse des Annette-Kolb-Gymnasiums in Traunstein ist zudem auch auf der alpinen Bühne vertreten und in der deutschen Schülerrangliste bestens platziert. Hier ist die Waginger Ausnahme-Athletin für den deutschen Schülercup qualifiziert. he