weather-image
20°

Über 650 Zuschauer beim Inn/Salzach-Dderby

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Alois Strasser (Bildmitte) sorgte vor mehr als 650 Zuschauern in der 71. Minute für den verdienten Ausgleich »seiner« Kirchanschöringer im Inn/Salzach-Derby gegen den SV Erlbach. (Foto: Butzhammer)

Das Inn/Salzach-Derby zwischen den Fußball-Landesligisten SV Kirchanschöring und dem SV Erlbach hat mit einem 1:1-Unentschieden ein vermeintlich versöhnliches Ende für beide Mannschaften genommen. Trotzdem haderte man auf Seiten der Gastgeber. Der Grund dafür liegt im Gegentreffer, der praktisch aus dem Nichts fiel. Dabei hatten die »Anschöringer« Ball und Gegner 90 Minuten lang gut unter Kontrolle; einziges Manko war wieder einmal die Durchschlagskraft nach vorne.


Zwei gut aufeinander eingestellte Mannschaften ließen sich im ersten Durchgang kaum Raum für Offensivaktionen. Die erste gute Chance hatten die Erlbacher, als Johannes Maier nach Doppelpass mit Christoph Popp in den Sechzehner eindrang, aus spitzem Winkel aber nur das Außennetz traf. Das war aber auch die einzig nennenswerte Einschussmöglichkeit für die Gäste in den ersten 45 Minuten.

Anzeige

Auf der Gegenseite wurde Sebastian Leitmeier sehenswert angespielt. Der SVK-Torjäger düpierte per Hackentrick seinen Gegenspieler und zog ab, doch sein fulminanter Schuss verfehlte sein Ziel haarscharf. Ansonsten sahen über 650 Zuschauer ein sehr intensiv geführtes Derby. Sehr ansehnlich ließen die Gelb-Schwarzen den Ball laufen und brachten das Leder auch immer wieder gekonnt ins letzte Spieldrittel.

Dort fehlte jedoch immer wieder die Initialzündung. Dabei machte sich vor allem das Fehlen von Florian Hofmann und Bernd Eimannsberger bemerkbar. Aufgrund der dünnen Besetzung an der Sechser-Position rückte Stephan Schmidhuber neben seinen Trainerkollegen Patrick Mölzl ins zentrale Mittelfeld.

Nach der Pause bot sich den Fans ein ähnliches Bild: »Anschöring« hatte die Partie gut im Griff und stand nach hinten sehr stabil. Doch nach gut einer Stunde geriet der Spielfluss ins Stocken. In dieser Phase fiel auch der Treffer für Erlbach: Ein Freistoß fast von der Mittellinie segelte in den Strafraum des SV. Dort kam Johannes Maier ans Leder und traf mit einem alles andere als wuchtigen Kopfball ins lange Eck – 1:0. Torhüter Dennis Kracker sah in dieser Situation etwas unglücklich aus.

Der Treffer zeigte seine Wirkung; die Gastgeber verloren nun völlig den Faden. Doch die Gelb-Schwarzen kämpften sich willensstark zurück. In der 71. Minute fing Tobias Janietz den Ball in der eigenen Hälfte ab, brachte Stephan Schmidhuber ins Spiel, der aus dem Mittelfeld einen mustergültigen Gassenpass auf den eingewechselten Alois Strasser spielte. Dieser behielt trotz des herausstürzenden SVE-Tormanns Klaus Malec die Nerven und lupfte das Leder zum Ausgleich in die Maschen.

In den Schlussminuten spielten die Kirchanschöringer auf Sieg, doch Topgelegenheiten boten sich nicht mehr. So blieb es bei der Punkteteilung zwischen SVK-Ex-Trainer Robert Berg mit seinem SVE und den »Anschöringern«. bts