weather-image
18°

8 Tage – 293 Kilometer – 13 700 Höhenmeter

0.0
0.0

Start frei für das Abenteuer Alpencross: Am morgigen Samstag fällt zum zehnten Mal in Ruhpolding der Start für den »Transalpine-Run«. Etwa 350 Zweier-Mannschaften aus 30 Nationen werden dann in acht Tagen die Alpen überqueren. Bis zum Ziel in Sexten in den Dolomiten müssen sie rund 293 Kilometer und fast 14 000 Höhenmeter meistern.


Was 2005 als kleine familiäre Veranstaltung angefangen hat, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem der begehrtesten Trailrun-Wettkämpfe weltweit. Wenn am 30. August der Startschuss für den 10. »Transalpine-Run« fällt, werden rund 700 Läufer an der Startlinie in Ruhpolding stehen. 8 Tage, 293 Kilometer und 13 700 Höhenmeter später erreichen die meisten von ihnen das Ziel in Sexten in Südtirol.

Anzeige

Die 10. Auflage des »Transalpine-Runs« startet am Samstag um 9 Uhr in Ruhpolding und führt in acht Tagesabschnitten über St. Johann und Neukirchen in Österreich zunächst nach Prettau im Ahrntal, Sand in Taufers, St. Vigil, Niederdorf im Pustertal und schließlich Sexten am Fuße der berühmten Drei Zinnen in den Dolomiten. In Sand in Taufers wird es erstmals einen Bergsprint, das heißt eine 6,4 Kilometer kurze, aber mit 1077 Höhenmeter auch extrem steile Kurzetappe geben.

Gestartet wird in acht verschiedenen Wertungsklassen: Herren, Damen, Mixed, Master Herren und Master Damen (zusammen über 80 Jahre alt), Senior-Master Herren (zusammen über 100 Jahre alt), Mixed und Master-Mixed (beide Teilnehmer zusammen über 80 Jahre). Die Strecke wechselt jährlich zwischen der Westroute (von Oberstdorf nach Latsch) und der diesjährigen Ostroute von Ruhpolding nach Sexten. Mit dabei ist unter anderem auch der Ainringer Extrembergläufer Stephan Tassani-Prell.