weather-image
32°

5:1 – SBC Traunstein erledigt Hausaufgabe mit Bravour

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er bot beim SBC Traunstein diesmal eine starke Leistung: Daniel Willberger (rechts), hier vor Mathias Katozka. (Foto: Weitz)

SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Kaltenhauser, Petzka, Bauer, Thudt (ab 50. Griesbeck), Berz, Schön, Mauerkirchner (ab 80. Schneider), Probst (ab 68. Wendlinger), Willberger, Daniel.


TuS Raubling: Krammer, Lautner, Sollinger, Buchner, Meixner (ab 57. Gökce), Katozka, Schöffel, Kurz (ab 20. Martin), Riesenberger, Pichler, Reisner.

Anzeige

Schiedsrichter: Horne (MSV München).

Zuschauer: 350.

Tore: 1:0 (9.) Bauer, 2:0 (15.) Schön, 3:0 (31.) Berz, 4:0 (34.) Probst, 4:1 (75.) Schöffel, 5:1 (82.) Schneider.

Besonderheit: Mauerkirchner (Traunstein) scheitert mit Foulelfmeter an Krammer (77.).

Der SB Chiemgau Traunstein hat seine Hausaufgabe gegen den TuS Raubling mit Bravour gelöst: Der Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga Ost ließ die Inntaler mit 5:1 abblitzen, wobei die Begegnung schon zur Pause (4:0) entschieden war.

Gästetrainer Franz Pritzl ärgerte sich darüber, dass seine Vorgaben von den TuS-Kickern nicht eingehalten wurden. »Wir wollten die Traunsteiner nicht ins Spiel kommen lassen – das ist uns definitiv nicht gelungen, auch wenn die ersten beiden Gegentreffer ziemlich unglücklich zustandegekommen sind.« Beim 1:0 (9.) senkte sich eine Flanke von Max Bauer – aus halblinker Position getreten – an den langen Innenpfosten und prallte von dort ins Netz. Das 2:0 (15.) resultierte aus einem direkt verwandelten Freistoß von Patrick Schön aus ähnlicher Position – auch diesmal schlug der Ball im langen Eck ein. Trotz der kuriosen Treffer sollte man Raublings Schlussmann Dominik Krammer in diesen Szenen keine Torwartfehler ankreiden, sondern ihm allenfalls eine Teilschuld geben.

Der Spielstand entsprach in dieser Phase auch nicht ganz dem Verlauf. Die Schützlinge von Adam Gawron waren zwar das dominante Team, doch auch die Gäste setzten gefährliche Nadelstiche. Die Raublinger konnten ihre guten Chancen durch Dominic Reisner (12.) sowie jeweils in der 24. Minute durch Mathias Katozka (Klärung von Sam Kaltenhauser) und Florian Meixner (aus Top-Position daneben) jedoch nicht verwerten.

Ein sehenswert herausgespielter Treffer war das 3:0 für den Favoriten nach 31 Minuten: Patrick Petzka schickte per Steilpass Tobias Berz, der technisch elegant Krammer aussteigen ließ, ehe er den Ball aus spitzem Winkel im Netz unterbrachte. Der Torhunger der Hausherren war damit noch nicht gestillt: Nur drei Minuten später setzte der bärenstarke Neuzugang Daniel Willberger mit einem wunderbaren Diagonalpass Patrick Schön in Szene. Der drang in den Sechzehner ein, legte quer für Maxi Probst und dieser markierte per Direktabnahme aus kurzer Distanz sein erstes Heim-Tor seit seinem Comeback – insgesamt bereits sein fünfter Treffer in vier Spielen im Jahr 2015!

Verständlicherweise flaute die Begegnung nach der Pause etwas ab, zumal der TuS jetzt besser dagegenhielt. Nach vergebenen Chancen von Florian Griesbeck (69./nach Willberger-Traumpass), Fabian Lautner auf Raublinger Seite (73.) und Stefan Mauerkirchner (74.) waren es die Gäste, die eine Viertelstunde vor Schluss verkürzten: Kapitän Thomas Riesenberger flankte von der linken Seite auf Lukas Schöffel, dessen sehenswerte Direktabnahme im Kasten von Issa Ndiaye landete.

Nun wollten auch die Traunsteiner wieder nachlegen, doch Mauerkirchner scheiterte zunächst mit einem von Krammer an ihm selbst verursachten Elfmeter am Gäste-Schlussmann (77.). Fünf Minuten später war der fünfte SBC-Treffer aber fällig – und er resultierte aus einer feinen Kombination zweier Joker: Markus Wendlinger setzte Tony Schneider in Szene, der im Stile eines Klasse-Stürmers eiskalt zum 5:1-Endstand einschoss.

So konnten die Traunsteiner Verantwortlichen am Ende doch sehr zufrieden sein mit dem Dargebotenen, zumal auch der Kombinationsfluss teilweise sehr ordentlich war. Von einem »Klasse-Spiel unserer Mannschaft« und einem »hochverdienten Sieg« sprach SBC-Vorsitzender Prof. Dr. Engelbert Thaler, der zudem »kaum Fehlpässe« sah. Trainer Gawron betonte, »dass die Jungs gezeigt haben was ich verlangt habe. Sie waren willig und hungrig, und davon hat sich auch die Bank anstecken lassen, was man beim Treffer zum 5:1 gesehen hat.«

Begeistert war auch SBC-A-Junioren-Trainer Lenz Plötz (führt mit seiner Elf die Kreisliga-Tabelle an), der pikanterweise schon für Traunstein (FC) und Raubling gekickt hat. Er lobte den unspektakulär, aber fehlerlos spielenden Sam Kaltenhauser, »der mir leider für die U 19 nicht mehr zur Verfügung steht«, und war auch mit dem »Rest« des Teams sehr zufrieden: »Unsere Mannschaft hat zwar bei den ersten beiden Toren etwas Glück gehabt«, so Plötz, »aber dann konsequent nachgelegt.« Gerade in läuferischer Hinsicht hätten die Gäste nicht mithalten können. »Ich hätte die Raublinger nach ihrem 2:1-Sieg in der Vorwoche über Heimstetten II schon etwas stärker eingeschätzt.« cs