weather-image
26°

400 Fans beim Teisendorfer Derby erwartet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er hofft mit dem SV Oberteisendorf auf einen Erfolg im Derby gegen den TSV Teisendorf: Alexander Hofmann. (Foto: Weitz)

Na endlich! Am zwölften und damit vorletzten Vorrunden-Spieltag der Fußball-Kreisliga Gruppe II kommen die Fans in den Genuss des Teisendorfer Derbys, das am Sonntag um 15 Uhr auf der Anlage des SV Oberteisendorf über die Bühne geht. Mindestens 400 Zuschauer werden erwartet.


In der vergangenen Saison – damals noch unter dem jetzigen Traunreuter Trainer Tom Stutz – sah der SVO nicht gut aus gegen den Lokalrivalen: 1:6 verlor man zu Hause, ein 2:2 gab es in Teisendorf. Die Oberteisendorfer dürften also richtig heiß sein, endlich mal wieder ein Derby für sich zu entscheiden.

Anzeige

Die »Generalprobe« der Andi-Horner-Truppe für den Prestigekampf kann sich wahrlich sehen lassen: Mit 3:0 fegte man den TSV Peterskirchen förmlich vom Rasen. Die Chancen auf eine Revanche für das letztjährige Derby-Gesamtergebnis stehen auch insofern nicht schlecht, da der SVO als Tabellenzehnter einen Fünf-Punkte-Vorsprung auf die Moritz-Bauregger-Elf aufweist – und deshalb etwas lockerer in das Lokalduell gehen kann als die TSV-Kicker.

Bei den Gästen hofft Abteilungschef Geri Lindner, dass Andi Hinterreiter (Trainingsverletzung) und Timo Fritzenwenger (Oberschenkelzerrung/er musste zuletzt beim 2:2 in Töging schon nach 22 Minuten raus) zur Verfügung stehen. »Die Beiden würden auf alle Fälle unsere linke Seite stabilisieren«, so Lindner. Zudem könnte SC Anger-Ringer Sepp Hinterreiter zumindest als Joker infrage kommen, denn der Zweitliga-Kampf gegen Westendorf findet ja schon am Samstagabend statt. Obwohl es ein Auswärtsspiel ist, möchten die Teisendorfer offensiv zu Werke gehen. »Ich gehe davon aus, dass der Moritz das schon machen wird und wir mit den drei Spitzen Manfred Reiter, Christoph Mitterauer und Markus Aicher antreten werden«, so Lindner. Dagegen werde der offensivstarke Raimund Gasser diesmal wieder eine defensive Rolle ausfüllen müssen.

Da sich auch Sebastian Schallinger, Hannes Bachmaier und Co. nicht verstecken werden, dürfen sich die Zuschauer unter Umständen auf einen unterhaltsamen Nachmittag freuen.

Los geht’s mit dem zwölften Spieltag aber bereits am morgigen Samstag mit vier Partien. Der TuS Traunreut hat um 14  Uhr den FC Töging II zu Gast und möchte seinen derzeit guten Lauf – von den jüngsten vier Auftritten konnten drei erfolgreich gestaltet werden – fortsetzen. Dass die Gäste aber allein schon deshalb nicht unterschätzt werden dürfen, weil sie bis zum Abpfiff alles geben, ist klar.

Ein bisschen liebäugelt man übrigens im Lager der Stutz-Crew (18 Punkte) damit, den Tabellendritten TSV Peterskirchen (21 Zähler) einholen zu können, denn die Reiter-Truppe hat am Abend das schwere Heimspiel gegen Spitzenreiter SG Schönau zu absolvieren.

Morgen um 17 Uhr gastiert der TSV Altenmarkt bei der Bezirksliga-Reserve des SB Chiemgau Traunstein. Für den in Traunstein altbekannten Gästetrainer Christian Fleißner (stand mal mit dem 1. FC in der Landesliga-Aufstiegsrunde) ist diese Partie auch insofern interessant, weil es zu einem Wiedersehen mit Nick Heinrich kommen könnte. Doch damit nicht genug: Im »Vorspiel« kann sich Fleißner seine Ex-Mannschaft vom TSV 1860 Rosenheim II anschauen, die eine Klasse höher gegen die Traunsteiner »Erste« kämpft.

Während die Altenmarkter mit Personalsorgen zu kämpfen haben – unter anderem weilt Spielmacher Dominik Seifert im Urlaub – dürfte das gastgebende Robert-Kranich-Team gut aufgestellt sein.

Zur selben Zeit startet der TSV Kastl in der Heimvorstellung gegen den SC Anger den Versuch, die Tabellenführung zurückzuerobern. Ein Sieg scheint für das Ensemble von Markus Wörfel greifbar, schließlich gilt das Stadion in Kastl als Festung. Nur dem FC Töging II war es gleich am ersten Spieltag gelungen, einen Punkt zu entführen, seither feierte der TSV ausnahmslos Siege.

Wie schon erwähnt, gastiert Primus SG Schönau am Samstag um 18 Uhr zum Top-Spiel der Runde im Peterskirchner Mörntalstadion, wo die Trauben sehr hoch hängen dürften für die Elf von Trainer Alfons Aschauer. Denn: Die Peterskirchner Heimbilanz (5-0-0/22:3 Tore) ist sogar noch ein bisschen besser als die Schönauer Auswärtsbilanz (4-1-0/12:3 Tore). Man darf also gespannt sein, welche Serie zu Ende geht.

SG-Trainer Aschauer muss zwar wieder mal auf Daniel Maier verzichten, dennoch rechnet er mit einem sicheren Erfolg seines Teams. »Ich habe die Peterskirchner zuletzt in Oberteisendorf beobachtet. Die haben drei, vier sehr gute Spieler, mehr nicht. Wenn wir normal spielen, sollten wir dort keine Probleme bekommen.«

Die weiteren Sonntagspartien werden – wie auch das Derby beim SVO – um 15 Uhr angepfiffen. Der FC Hammerau begrüßt den TSV Bad Reichenhall zu einem heißen Derby. Bei den Hausherren fällt Florian Schwaiger bis ins Frühjahr aus. Auch Haris Solakovic fällt aus, und Lucas Dillenbourg ist derzeit nicht fit.

Zum Kellerduell begrüßt schließlich der SV Erlbach II den FC Bischofswiesen. »Bei gleichbleibender Personalsituation ist die Kreisliga definitiv eine Nummer zu groß für uns«, sagt Thorsten Eisenacker, 2. Abteilungsleiter des Holzland-Clubs. »Gegen Bischofswiesen muss gewonnen werden«, so Eisenacker. cs