weather-image
12°

300 Fans in Seeon erwartet

Das Derby zwischen dem SV Seeon/Seebruck und dem TSV Trostberg, das am morgigen Sonntag um 16 Uhr in Seeon angepfiffen wird, steht im Mittelpunkt der sechs Wochenend-Spiele in der Fußball-Kreisklasse Gruppe II. Die Hausherren rechnen bei diesem Lokalschlager mit gut 300 Zuschauern, der Kassier kann sich also schon mal die Hände reiben.

Nach den letzten Ergebnissen sind die drei Punkte besser platzierten Trostberger leichter Favorit in der SVS-Arena, die sich noch nicht als Festung herauskristallisiert hat. »Gegen Kopecky und Co. geht es natürlich auch ums Prestige«, sagt Seeons Pressesprecher Thomas Donhauser, »wir lassen uns aber von diesen Umständen nicht beeinflussen und ziehen unser Spiel durch.«

Anzeige

Das Ziel sei klar, so Donhauser, »nach sechs Spielen ohne Sieg soll endlich wieder ein Dreier her.« Personell sieht es gut aus beim SVS. Alle Mann sind an Bord, Trainer Ralf Rößler kann also aus dem Vollen schöpfen.

Ein Höhepunkt wird das Duell natürlich für die Ex-Seeoner auf Seiten der Alzstädter. Im einzelnen sind das Trostbergs Trainer Günther Kopecky, dessen Söhne Patrick und Ralf (die wahrscheinlich weiter ausfallen) sowie Thomas Parzinger. »Wir gehen ohne Druck ins Derby«, blickt Trostbergs Torhüter und Pressesprecher Börni Eiter (zuletzt zweimal ohne Gegentor) dem Sonntags-Auftritt gelassen entgegen. »Mit drei Siegen in Folge haben wir uns ins gesicherte Mittelfeld gearbeitet. Aber der Klassenerhalt bleibt weiter das oberste Ziel.«

Das gilt natürlich auch für die SG Kirchweidach/Halsbach, die heute um 17 Uhr in Halsbach den Tabellendritten TSV Babensham zu Gast hat. Die Formkurve der Kirchweidacher hat seit dem zweiten Spieltag nach unten gezeigt – seit acht Begegnungen wartet die SG auf einen Dreier. Ob der ausgerechnet gegen die seit vier Runden unbesiegten Schützlinge von Trainer »Jockl« Gnatzy gelingt? Mit dem zuletzt in Wasserburg (0:0) getankten Selbstvertrauen sollte die Truppe von Trainer Georg Bobenstetter auf keinen Fall chancenlos sein.

Auch der TSV Palling wird vermutlich noch länger um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Nach zuletzt vier Punkten aus den beiden Heimspielen gegen die Kellerkinder TV Kraiburg (2:2) und TSV Eiselfing (3:1) wartet am Sonntag (15 Uhr) allerdings eine wesentlich höhere Hürde auf die Mannschaft von Trainer Walter Neuhauser. Denn: Beim extrem heimstarken Tabellenzweiten DJK Edling (Bilanz vor eigenem Publikum: 5-1-0) hängen die Trauben ziemlich hoch. Zumal die Hausherren aus eigener Kraft die Tabellenführung übernehmen könnten, weil Spitzenreiter TSV Wasserburg diesmal spielfrei ist. cs