weather-image

18-Jähriger gewinnt das Finale

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er holte sich den Turniersieg in Ruhpolding: Christian Fredrich (SV DJK Eggolsheim) aus Bamberg. (Foto: Erik Thomas)

Der Jüngste war am Ende der Beste: Christian Fredrich heißt der Sieger des Bavarian TT-Race 2017. Der 18-jährige Bamberger vom SV DJK Eggolsheim setzte sich im Race-Finale der Tischtennisspieler ungeschlagen mit sechs Siegen durch.


Zweiter wurde Dimytro Nazaryschyn (TS Kronach) vor Christopher Bedenk (DJK Astheim). Vorjahressieger Mathias Ullrich (TV Schwabach) musste sich diesmal mit Rang vier zufriedengeben. Damit gibt es im vierten Jahr des Bavarian TT-Race den vierten Gesamtsieger. Aus insgesamt 1620 Spielern in dieser Auflage hatten sich 15 für das Race-Endturnier im Chiemgau qualifiziert, darunter auch Günther Richter (SpVgg Heroldsbach/Thurn), mit 72 Jahren der älteste Final-Teilnehmer.

Anzeige

»Es ist für mich erstmal eine große Ehre, hier am Finalturnier teilgenommen zu haben. Dass ich am Ende sogar gewonnen habe, macht mich noch glücklicher. Ich hatte vorher schon eine Sieg-Hoffnung, wusste aber, dass es etwa mit Mathias Ullrich und Dimytro Nazaryschyn zwei starke Konkurrenten auf Augenhöhe gibt. Ich war aber einfach gut drauf«, sagte Gewinner Fredrich.

Für den Turniersieg strich der Youngster neben der gläsernen Siegertrophäe einen Multifunktionsdrucker im Wert von 900 Euro ein. »Das passt ganz gut. Unser alter Drucker ist nicht mehr ganz funktionsfähig«, freut sich der 18-Jährige. Insgesamt wurden bei der Siegerehrung im Rahmen eines Gala-Dinners im Ruhpoldinger Hotel Ortnerhof Preise im Gesamtwert von mehr als 3000 Euro an die Teilnehmer überreicht.

Das Bavarian TT-Race des Bayerischen Tischtennis-Verbands erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. In diesem Jahr hatten 1620 Amateurspiele an mindestens einem der 856 Turniere im Freistaat teilgenommen. Im Vorjahr waren es 739 Turniere. Eine schier unglaubliche Zahl von 188 Turnieren zwischen Januar und Oktober 2017 hat Dr. Ingo Bettges (TSV Erding) absolviert. Das Finale in Ruhpolding war Bettges’ 588 Race-Turnier in vier Jahren! Der vom BTTV ins Leben gerufene Breitensport-Wettbewerb wird mittlerweile auch in fünf weiteren Landesverbänden ausgespielt. »Das macht uns sehr stolz und zeigt die Entwicklung des Turniers. Wir scheinen damit einen Nerv getroffen zu haben«, betont BTTV-Präsident Konrad Grillmeyer.

Lobende Worte für die Idee und die Umsetzung der Veranstaltung fand der Präsident des Tischtennis-Weltverbands ITTF, Thomas Weikert, der als Stargast zum Race-Finale gekommen war. Weikert plauderte im Turnierhotel Ortnerhof in lockerer Runde mit Medienvertretern und Turnierteilnehmern über internationale und nationale Tischtennis-Themen. »Man sieht an dem Erfolg, dass das Race-Turnier Zukunft hat und dass der Bayerische Tischtennis-Verband hier etwas Gutes in die Wege geleitet hat«, erklärte Weikert auch gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Der Präsident des größten Sportfachverbands (226 Mitgliedsnationen) der Welt äußerte sich außerdem zum geplanten Tischtennis-Zentrum München 2020. »Ich halte das für ein sehr gutes und wichtiges Projekt für den Leistungs-, Breiten- und Inklusionssport. Ein Stützpunkt im Süden der Republik ist bedeutend und eine Bündelung der Kräfte ein wichtiges Element, um unseren Sport zu entwickeln. Gerade dass Leistungs- und Breitensport miteinander verbunden werden sollen, finde ich eine gute Idee. Ich hoffe, dass die Unterstützung kommt und das Projekt gelingt. Wenn ich da als internationaler Präsident etwas tun kann, will ich das sehr gerne tun«, betonte Weikert. fb

Italian Trulli