weather-image
15°

0:5-Klatsche für den SVK

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SVK-Torwart Stefan Schönberger musste in Pipinsried gleich fünfmal hinter sich greifen. (Foto: Butzhammer)

Beim Tabellenführer FC Pipinsried im Daucher Hinterland gab es für den SV Kirchanschöring nichts zu holen. Die Hausherren ließen vor 515 begeisterten Zuschauern hinten nichts anbrennen und schickten die Elf von Michael Kostner mit einer verdienten 5:0-Packung auf die Heimreise.


Schon in den ersten 15 Minuten zeigte der Tabellenführer seine Klasse. Über die linke Seite brachte Steffen Krautschneider die Anschöringer Abwehr immer wieder in Bedrängnis, so setzte Oliver Wagner eine Hereingabe Krautschneiders am SVK-Tor vorbei (4.). Dennoch hätte Manuel Omelanowsky mit einem Solo von der Mittellinie den SVK in Führung bringen können, am Ende gelang ihm aber nur ein Roller, der für Torwart Johann Hipper kein Problem war (19.).

Anzeige

Die Führung für den Tabellenführer folgte über einen schnellen Gegenstoß über die rechte Seite, Pabio Pigl beförderte das Leder an das hintere linke Eck des Fünfmeterraums und dort schoss Krautschneider das Leder ins rechte Eck des SVK-Tors zum 1:0 (23.).

SVK-Keeper Stefan Schönberger bewahrte die Gelb-Schwarzen noch vor einem höheren Rückstand, als er zweimal glänzend gegen den auf ihn zueilenden Pigl reagierte (37.). Fast hätte der SVK noch mit dem Pausenpfiff den Ausgleich erzielt: Einen Schuss von Anton Peter konnte Heim-Tormann Hipper mit den Fingerspitzen noch an die Latte und letztlich über das Gehäuse lenken (45.).

Nach dem Seitenwechsel drückten die Gastgeber auf die Vorentscheidung und die sollte bald folgen: Den ersten Kopfball nach einer Ecke von links konnte Schönberger noch abwehren, doch den Abpraller nahm Pigl dankend an und machte das 2:0 (53.). Vier Minuten später kam die Heimelf über rechts, wieder konnte Schönberger nur abwehren, Nutznießer war Stephan Thee, der zum 3:0 (57.) abstaubte. In der 74. Minute wurde der frisch eingewechselte Daniel Leugner in der Mitte am Strafraum bedient, machte eine Drehung und schob locker an Schönberger vorbei zum 4:0 ein. In dieser Phase wurden die Gelb-Schwarzen regelrecht vorgeführt. So folgte in der 83. Minute das 5:0 für »Pipi«: Dennis Hoffmann zog aus 25 Metern ab und das Leder schlug links unten ein.

SVK-Co-Trainer Alex Harsch sprach »von einer schweren Aufgabe bei einer super Truppe«. Er meinte, mit der Leistung der ersten Halbzeit ganz gut leben zu können. In der zweiten Halbzeit wäre es nach dem frühen Doppelschlag schwierig gewesen, nochmals hoch zu kommen, ergänzte er. Die Punkte werde der SVK woanders holen müssen, sagte er. Pipinsrieds Coach Fabian Hürzeler bescheinigte dem Gegner »eine sehr, sehr gute Saison bisher«. Bei seinem Team sollten alle am Boden bleiben. »Wir werden nicht jedes Spiel 5:0 gewinnen.«

FC Pipinsried: Hipper, Müller, Rech, Pigl, Wargalla (46. Langen), Cekic, Muslimovic (73. Leugner), Krautschneider, Zischler (38. Hoffmann), Thee, Kuko.

SV Kirchanschöring: Schönberger, Janietz, Peter (66. Kraus), Dinkelbach, Deiter (66. Probst), Omelanowsky, Daniel, Urban (80. Obirei), Schild, Reiter, Jung.

Tore: 1:0 Krautschneider (23.), 2:0 Pigl (53.), 3:0 Thee (57.), 4:0 Leugner (74.), 5:0 Hoffmann (83.).

Schiedsrichter: Peter Dotzel (Erlangen).

Zuschauer: 515. mw