Bildtext einblenden
Vachendorfs Verteidiger Stephan Ringsgwandl (links) schaltete sich immer wieder ins Angriffsspiel seiner Mannschaft ein. Hier versuchte Lukas Lackner seine Flanke zu unterbinden. (Foto: Wegscheider)

Weiter auf der Erfolgswelle

Der SC Inzell hat derzeit einen Lauf und feierte in der Fußball-Kreisliga 1 den vierten Sieg in Folge. In der Partie gegen den SC Vachendorf gab es leistungsmäßig zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten und die Heimelf konnte am Ende einen 0:2-Pausenrückstand noch in einen Sieg verwandeln. Zweifacher Torschütze bei diesem glücklichen Sieg war dabei SC-Verteidiger Andi Dießbacher.

Der SC Inzell bestimmte zunächst das Geschehen auf dem Feld. Florian Marchl hatte eine gute Gelegenheit, doch sein Schuss aus halbrechter Position streifte das Außennetz. Nach einer Viertelstunde war der Spielfluss bei der Falkenstein-Truppe wie abgeschnitten und die Gäste kamen immer besser ins Spiel. Bei einem Konter über die linke Seite durch Tobias Frisch flog das Leder in den Strafraum. Aus dem Gewühl heraus landete der Ball bei Thomas Klauser, der nicht lange fackelte und freistehend das 0:1 für Vachendorf besorgte.

Die Heimmannschaft brachte nun so gut wie gar nichts mehr zustande und Vachendorf blieb weiter am Drücker. Sebi Schwabl war es zu verdanken, dass der Rückstand nicht höher war. Tobias Schützinger lief allein auf den Inzeller Tormann zu, schaffte es aber nicht, die Kugel im Netz unterzubringen. Besser machte es in der 39. Minute Tobias Frisch, der auf der rechten Seite steil geschickt wurde und mit einem scharfen Flachschuss ins lange Eck Schwabl keine Abwehrmöglichkeit ließ – 0:2. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

Beim Pausentee hat das Inzeller Trainergespann Matthias Öttl/Martin Söll scheinbar die passenden Worte gefunden und die Mannschaft wachgerüttelt. Der SCI kam mit völlig anderer Einstellung zurück aufs Feld und hatte gleich eine Top-Möglichkeit. Armin Dumberger schickte Fabian Zeidler, doch der Inzeller Torjäger knallte das Leder über den Kasten. In der 47. Minute legte Maxi Anner den Ball quer auf Christian Lang, aber dessen Geschoss parierte Ortner im Nachfassen. Wiederum eine Minute später war es dann doch soweit, wenn auch eher zufällig. Florian Marchl tankte sich auf der rechten Seite nach vorne und wollte nach innen flanken. Die Flugbahn des Balls wurde lang und länger und landete unhaltbar für SCV-Tormann Thomas Ortner im linken Kreuzeck. Nun hatte Inzell Lunte gerochen und drückte weiter. Ein langer Ball von Marchl landete bei Armin Dumberger, der tänzelte seinen Gegner aus und legte auf für Andi Dießbacher. Der Inzeller Verteidiger fasste sich ein Herz, zog aus 18 Metern ab und überwand Ortner mit einem Schuss in den Winkel – 2:2!

Das Spiel war nun wieder ausgeglichen. Vachendorf blieb jedoch bei Kontern gefährlich – vor allem über Thomas Klauser und Tobias Frisch. Letzterer hatte eine gute Gelegenheit nach knapp einer Stunde mit einem gefährlichen Freistoß, den Schwabl allerdings parieren konnte. Bei Inzell war in dieser Phase das gute Kombinationsspiel auffallend, wobei die Mannschaft das Spielgerät gut laufen ließ.

In der letzten halben Stunde versuchten die Trainer, mit mehreren Wechseln eine Entscheidung herbeizuführen. Das Spiel blieb weiter hochklassig, allerdings gab es keine Hochkaräter mehr. Eher glücklich gab es dann für den SC Inzell in der 80. Minute eine Großchance. Fabian Zeidler kam im Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Kevin Mayer zögerte nicht lange – Strafstoß für Inzell. Andi Dießbacher trat an, schickte Thomas Ortner ins falsche Eck und verwandelte sicher links unten. Somit stand es nun 3:2 für die Hausherren. In der restlichen Spielzeit versuchte Vachendorf, wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen, aber die Inzeller Hintermannschaft ließ nichts mehr anbrennen.

hw