Verdienter Sieg im Spitzenspiel

Bildtext einblenden
Der in Mehring am rechten Flügel aufgebotene Rade Kocic sorgte beim 4:2-Sieg der SG Schönau gegen den SV Mehring für den wichtigen 1:1-Ausgleich. (Foto: Wechslinger)

Die Vorzeichen für die SG Schönau waren vor dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten SV Mehring eher düster. Denn während die Gastgeber auf eine Bilanz von sechs Siegen in acht Spielen zurückblickten, reisten die Schönauer mit zuletzt einem mageren Unentschieden und einer Heimniederlage zum Auswärtsspiel an. Doch die gut aufgestellte Schönauer Mannschaft zeigte eine Topleistung und siegte verdient mit 4:2. Wie sehr den Mehringern die drohende Niederlage ins Gemüt fuhr, bewiesen gleich zwei Platzverweise. Durch den wichtigen Erfolg stellte die SG Schön­au wieder den Anschluss zu den Spitzenteams her. Dabei liegt die Meißner-Elf noch mit zwei Spielen im Rückstand.

Die Begegnung begann für die SG Schönau schlecht, denn der ehemals höherklassig spielende Christoph Popp schoss den SV Mehring zur großen Freude der 150 Zuschauer bereits in der fünften Minute in Front. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld nützte Popp die Situation eiskalt. Schönau zeigte sich trotz des frühen Rückstandes unbeeindruckt und hielt stark dagegen. Der Lohn für die Schönauer Offensivbemühungen mit frühem Pressing war in der 15. Minute der Ausgleich. Rade Kocic hatte sein Torvisier wieder einmal besser justiert und staubte im Stil eines Torjägers ab.

Sehr wichtig für das Schönauer Spiel war dann der Führungstreffer von Stefan Weinbuch kurz vor der Halbzeitpause (39.). Weinbuch schloss ein sehenswertes Solo mit einem seiner raffinierten Schüsse erfolgreich ab. Die Schönauer hätten in dieser Phase weitaus höher vorne liegen könne. Doch Linienrichterin Doreen Fitzner vom TSV Waging mochte zwei Abseitsstellungen der Schön­auer erkannt haben. So ging die SG Schönau mit einem knappen Vorsprung in die Halbzeitpause.

Ganz entscheidend für die Fortsetzung der umkämpften Begegnung war schon Sekunden nach Anpfiff der zweiten Halbzeit das 3:1 durch Filigran-Techniker Sebastian Wessels, der seinen Gegenspieler förmlich schwindlig spielte. Mehring wehrte sich gegen die drohende Niederlage und schon vier Minuten nach dem dritten Schönauer Treffer war es erneut Popp, der seine Elf mit dem Anschlusstreffer zurück ins Match brachte (50.).

Jetzt wackelten die Schön­auer etwas, fielen jedoch nicht. In der 72. Minute erkannte Schiedsrichter Maximilian Baumgartner vom SC Vachendorf auf Elfmeter für die SG Schönau, nachdem Wessels förmlich umgesäbelt worden ist. Daniel Maier verwandelte den in dieser Situation höchst wichtigen Strafstoß in der ihm eigentümlichen Souveränität und auch der nötigen Kaltschnäuzigkeit zum 4:2.

Aufgestachelt von einem sehr fanatischen Publikum, wurden die Aktionen der Mehringer sowohl verbal als auch physisch nun immer unfairer. Schiedsrichter Maximilian Baumgartner vom SC Vachendorf schickte daraufhin Marcel Linhart nach einer Tätlichkeit an Kocic mit glatt Rot und Andreas Bonauer wegen unflätiger Beleidigungen mit Gelb-Rot vom Platz (beide 72.). Bis zum nächsten Platzverweis – dieses Mal für Lukas Klaus (85.) – riskierten die Schönauer nichts mehr und hielten souverän den 4:2-Vorsprung.

SG-Trainer Thomas Meißner lobte das Kollektiv seiner Mannschaft, vor allem die starke Offensivleistung mit vier Treffern beim Tabellenzweiten. Einen Seitenhieb konnte sich Meißner nicht verkneifen: »Ohne Linienrichterin Doreen Fitzner hätten wir sechs Tore erzielt.« Der Trainer hatte jedoch auch noch Lob für seine Leute parat, das er an die jungen Kräfte Justin Stromitzky, Markus Schwab und Michael Hirtl-Stanggaßinger verteilte.

SG Schönau: Christian Thurner; Florian Popp, Lukas Laue, Lukas Klaus, Daniel Widl, Stefan Weinbuch, Justin Stromitzky (35. Markus Schwab), Michael Hirtl-Stanggaßinger, Daniel Maier, Rade Kocic (80. Markus Lochner), Sebastian Wessels. Christian Wechslinger