Bildtext einblenden
Tobias Huber (links, hier im Duell mit dem Peterskirchner Kilian Spiel) brachte die Siegsdorfer bei Srbija München in Führung. (Foto: Weitz)

Verdienter Punkt für den TSV Siegsdorf

Der TSV Siegsdorf hat in der Fußball-Bezirksliga Ost seine Mini-Serie ausbauen können und blickt jetzt auf drei Spiele ohne Niederlage (ein Sieg, zwei Unentschieden)! Die Truppe von Cheftrainer Franz Huber trotzte dabei dem starken Aufsteiger SK Srbija München beim 2:2 einen Zähler ab. »Am Ende sind wir mit dem Punkt zufrieden«, sagte Huber nach dem Schlusspfiff. »Wenn man aber das ganze Spiel sieht, dann wäre durchaus mehr für uns drin gewesen«, betonte er weiter.


Angepfiffen wurde die Partie auf Kunstrasen. »Nicht gerade ein Vorteil für uns«, hob Huber hervor. Die Taktik der Siegsdorfer ging dennoch weitgehend auf. »Wir wollten den spielstarken Münchnern keinen Meter Platz lassen, das war viel Laufarbeit für uns, aber die hat sich am Ende ausgezahlt.« Das war auch daran zu erkennen, dass die Münchner sehr früh in der Partie zum Meckern begannen.

Die Gäste hatten in der Anfangsphase laut Huber zwei, drei gute Gelegenheiten – eine davon wäre beinahe die Führung gewesen. Nach einem Freistoß von Michael Dinauer köpfte der spielende Co-Trainer Stefan Mauerkirchen die Kugel ins Netz. Aber wegen einer angeblichen Abseitsstellung verweigerte Schiedsrichter Pascal Hohberger (Kranzberg) dem Treffer die Anerkennung. Die Siegsdorfer durften dennoch bald jubeln: Josef Wittmann legte einen indirekten Freistoß geschickt zurück und dort stand Tobias Huber goldrichtig und versenkte den Ball in den Maschen (34.).

Die Antwort der Serben folgte aber prompt. Zunächst parierte TSV-Tormann Fabian König einen Elfmeter von Andrej Skoro stark. Bei dem darauffolgenden Einwurf waren die Siegsdorfer nicht auf dem Posten und so hatte Sinisa Antonic leichtes Spiel, um den Ausgleich zu erzielen (38.). Noch vor der Pause drehte die Heimelf das Spiel. Erneut waren die Siegsdorfer unkonzentriert und konnten einen langen Ball nur zur Ecke klären. Diese Gelegenheit ließ sich David Androsevic nicht entgehen – 2:1!

Nach dem Wechsel blieb die Begegnung offen. »Die Serben waren weiter gefährlich«, betonte Franz Huber, »aber auch wir hatten unsere Gelegenheiten.« So musste sich Srbija-Tormann Denis Krklec beim Versuch von Paul Glassl mächtig strecken, um die Kugel zu entschärfen.

Die Münchner hatten sich in der Endphase der Partie dann nicht mehr im Griff. »Das Spiel stand sogar kurz vor dem Abbruch«, berichtete Huber. Zunächst sah Kristijan Cabraja Gelb-Rot (77.), dann flog auch noch David Androsevic nach einem Foul mit Rot vom Feld (80.). Die Siegsdorfer konnten diese doppelte Überzahl noch zum verdienten Ausgleich nutzen. Einen Freistoß von Josef Wittmann köpfte Arthur Wittmann (89.) in die Maschen. Wenig später musste der Vorlagengeber der Siegsdorfer dann ebenfalls den Platz vorzeitig verlassen: Josef Wittmann sah Gelb-Rot (90.+2). Mehr passierte nicht mehr.

Franz Huber zeigte sich mit der jüngsten Entwicklung seiner Mannschaft zufrieden. »So kann es weitergehen.« Allerdings weiß der Siegsdorfer Trainer auch, »dass wir so schnell nicht da unten rauskommen werden«. Man müsse schauen, dass man bis zum Winter so viele Punkte wie möglich hole. »Dann können wir im Frühjahr wieder angreifen.«

SB