Bildtext einblenden
Korbinian Stockhammer (rechts) will mit dem SV Kirchanschöring II beim nächsten Derby in Petting die Tabellenspitze verteidigen. Für Michael Auer und den TSV Fridolfing geht es gegen Surheim II darum, den 2. Platz zu festigen. (Foto: Butzhammer)

TSV Petting erwartet den Spitzenreiter zum Derby

Mit dem 4:2-Sieg im Gipfeltreffen mit dem TSV Fridolfing in der Fußball-A-Klasse 6 hat sich der SV Kirchanschöring II an der Tabellenspitze einen Zwei-Punkte-Vorsprung erarbeitet. Am heutigen Samstag um 14 Uhr muss der Erstplatzierte im Gelb-Schwarz-Duell beim TSV Petting antreten. Verfolger TSV Fridolfing hat zeitgleich ein Heimspiel gegen den BSC Surheim zu absolvieren. Im Tabellenkeller steht für den SV Neukirchen ein schwerer Gang zum SV Saaldorf II an.


Eröffnet wird der Spieltag heute um 12.30 Uhr, wenn der FC Ramsau (10. Platz/21 Punkte) den TSV Tengling (8./27) empfängt. Die Hausherren, in der dritten Saison in der A-Klasse vertreten, sind nach vier Spielen in diesem Jahr noch sieglos und wollen nun das Blatt wenden. Ähnlich geht es dem Gast, der in fünf Spielen nur einen Sieg (4:1 gegen Neukirchen) gefeiert hat. »Aber der Einbau der jungen Leute braucht Zeit«, sagt Tenglings Abteilungsleiter Hubert Strobl. Aktuell sind die Tenglinger mit Trainer Thomas Hirschhalmer in der Umbruchphase, um in der kommenden Saison wieder angreifen zu können.

Angriff ist auch die Devise des ESV Freilassing II (12./16), der nach dem Überraschungssieg in Kammer (2:0) die Abstiegsplätze verlassen hat. Nun wollen die »Eisenbahner« ab 13.30 Uhr gegen den angeschlagenen SC Weißbach (7./27) weiter punkten, um dem Klassenerhalt näher zu kommen. Derweil war der ESV in der Vorrunde schon fast abgeschlagen. Aber zehn Punkte aus fünf Spielen sorgten für den Umschwung. Weißbach hat hingegen nur einen Zähler aus vier Partien geholt und sich damit die gute Hinrunde zunichte gemacht – im Hinspiel gab es einen 2:1-Sieg gegen die Grenzstädter.

Abgestürzt auf den letzten Tabellenplatz ist der SV Taching (10), der nun mit dem Gang in die B-Klasse rechnen muss, falls nicht sofort der Umschwung gelingt. Gegner ist um 14 Uhr der WSC Bayerisch Gmain (4./34), der sich nach der desolaten Vorrunde nach vorne gearbeitet hat. Vier Siege in fünf Spielen hat die Mannschaft von Trainer Florian Huber zuletzt geholt. »Seit wir wieder komplett sind, läuft es«, freut sich der Coach.

Zur selben Zeit ist der TSV Fridolfing (2./50) klarer Favorit gegen den abstiegsbedrohten BSC Surheim II (13./13). »Allerdings muss die bittere Derbyniederlage erst verdaut werden«, gesteht Fridolfings Sportlicher Leiter Berni Zeif. »Dennoch muss nun der Blick weiter nach vorne gerichtet sein und wir wollen gegen Surheim wieder Selbstvertrauen aufbauen.« Zeif rechnet nun schon mit der Relegation. »Daraufhin werden wir voll fokussiert weiterarbeiten.« Surheim II feierte zuletzt einen Gemeindederbysieg gegen Saaldorf II und kann wieder hoffen. Im dritten 14-Uhr-Spiel stehen sich der TSV Petting (5./33) und der Tabellenführer SV Kirchanschöring II (52) gegenüber.

»Wir freuen uns auf das Derby«, sagt Pettings Coach Michael Schlagintweit. »Sicherlich sind die Gäste der klare Favorit, wir wollen 'Anschöring' auf jeden Fall unter Druck setzen und werden alle Zweikämpfe energisch und entschlossen führen. Ich hoffe auf viele Zuschauer, die die nötige Derbystimmung aufkommen lassen.«

Bei den Gästen ist die Vorfreude auf das Derby ebenfalls schon groß: »Nach dem Derbysieg gegen Fridolfing und einer langen Nacht ist die Mannschaft mit vollem Fokus auf das nächste Derby unterwegs«, informiert der Sportliche Leiter des SVK, Johannes Steinmassl. Die Samstagspartie in Petting spielt dem SVK aufgrund der zeitgleichen Spiele der A-Jugend und der Bayernliga-Mannschaft nicht in die Karten. »Aber wir haben durch die Breite und Qualität im Kader den Anspruch, eine eingespielte Mannschaft auf den Platz zu bekommen«, betont Johannes Steinmassl. Das Hinspiel endete mit einem 3:2-Sieg des Spitzenreiters.

Platz drei will der SV Leobendorf (42) verteidigen – mit einem Sieg am Sonntag um 14 Uhr gegen die DJK Kammer (9./25).

Auf dem Weg zum Klassenerhalt ist der Aufsteiger SV Neukirchen (11./18), der aber beim SV Saaldorf II (6./30) eine schwere Auswärtspartie zu bestreiten hat. »Wir konnten am Wochenende endlich wieder punkten und uns ein wenig Luft verschaffen«, sagt Abteilungsleiter Andreas Bachmaier erleichtert. »Allerdings sind wir noch lange nicht in 'sicheren Gewässern'. Ein paar Punkte wären schon noch vorteilhaft.« In Saaldorf soll seine Elf an die Leistung des vergangenen Wochenendes anknüpfen, als ihr ein 3:1-Sieg gegen Ramsau gelang.

Nach dem furiosen Auftakt nach der Winterpause mit drei Siegen in drei Spielen folgten beim SV Saaldorf II zuletzt zwei Niederlagen.

Zwei Nachholspiele folgen in der kommenden Woche: Am Dienstag empfängt um 17.45 Uhr der SC Weißbach den SV Kirchanschöring II, am Donnerstag ist der TSV Petting um 19.30 Uhr zu Gast beim ESV Freilassing II.

td