Bildtext einblenden
Für sie geht es diesmal nicht im Direktduell, sondern im Fernduell zur Sache: Bergens Kapitän Johann Berdan (links) will sich mit dem TSV gegen Aschau den Titelgewinn sichern, während Sebastian Fischer mit der SG Chieming einen Sieg beim SV Prutting anpeilt – einerseits, um die theoretische Titelchance zu wahren, andererseits aber vor allem, um den SV Unterwössen im Kampf um Rang zwei auf Distanz zu halten. (Foto: Weitz)

TSV Bergen kann den Sack zumachen

Das war wohl der vorentscheidende Schritt zum Titelgewinn in der Fußball-A-Klasse 2: Mit einem 2:1-Sieg im Topspiel beim SV Unterwössen am Dienstag sicherte sich der TSV Bergen (1./56 Punkte) eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf um die Meisterschaft. Die Bischof-Schützlinge können am morgigen Samstag (15 Uhr) mit einem Heimsieg gegen den WSV Aschau (5./37) den Sack zumachen können. Der Langzeit-Spitzenreiter, die SG Chieming/Grabenstätt (2./51) gastiert am heutigen Freitag um 20 Uhr beim SV Prutting (4./40), darf sich dabei keinen Ausrutscher leisten, denn der SV Unterwössen (3./50) würde bei einem Erfolg gegen den TSV Bernau an den Chiemseern vorbeiziehen.


Es wäre für die SG Chieming/Grabenstätt ganz bitter, wenn sie am Ende der Saison mit leeren Händen dastünde. Doch Rang drei und damit die »Blechmedaille« will die SG unbedingt verhindern. »Jetzt haben wir die Möglichkeit, aus eigener Kraft den zweiten Platz zu halten, da Bergen uns den Gefallen getan hat, Unterwössen zu schlagen«, zeigt sich Trainer Johann Berdan zuversichtlich. Zugleich mahnt er: »Aber es gibt keine einfachen Spiele und man muss immer hundert Prozent geben.« Er weiß, dass Prutting eine gute Mannschaft hat, und betont: »Wir haben einige angeschlagene Spieler, die durch die vielen Spiele auch unter der Woche nicht regenerieren konnten.« Trotzdem ist er zuversichtlich, heute eine gute Mannschaft zu stellen, »die alles geben wird, um unseren Tabellenplatz zu verteidigen.«

Alle Trümpfe hat nun der TSV Bergen (56 Punkte) selbst in der Hand und geht mit einem Fünf-Punkte-Vorsprung ins Duell gegen den WSV Aschau am morgigen Samstag (15 Uhr). Aber Vorsicht ist geboten – eine der drei Niederlagen in dieser Saison kassierten die Bischof-Schützlinge beim 2:3 in Aschau. »Da hat unsere Mannschaft noch etwas gutzumachen«, fordert der 2. Abteilungsleiter Fritz Lechner. »Sollte uns der Sieg gelingen, ist nach 14 Jahren der Aufstieg in die Kreisklasse geschafft.« Bischof kann aus den Vollen schöpfen, denn bis auf den rotgesperrten Maximilian Meindl sind alle Mann an Bord. »Wir werden alles geben, um dieses Ziel zu erreichen«, verspricht Lechner.

Ebenfalls am Samstag um 15 Uhr angepfiffen wird das Heimspiel des SV Unterwössen (3./50), der auf den TSV Bernau (8./32) trifft. »Schade und bitter vom Spielverlauf – aber es geht weiter«, so die Analyse von Kilian Lehrberger, dem Trainer des SV Unterwössen, nach dem knapp verlorenen Topspiel vor 500 Fans gegen den voraussichtlichen Meister.  

»Für uns ist es jetzt wichtig, den Kopf schnell wieder raufzubekommen, um die letzten beiden Partien zu gewinnen. Wir müssen unseren Job jetzt machen und dann am Ende auf die Tabelle schauen, ob es für die Relegation gereicht hat.« Für ihn ist es egal, wie der Gegner heißt. »Wir schauen jetzt auf uns und versuchen, unsere bestmögliche Leistung abzurufen. Von einer einzigen Niederlage dürfen wir uns jetzt nicht aus der Bahn bringen lassen«, betont er.

Um Alles oder Nichts geht es für den TSV Breitbrunn/Gstadt (13./20) am Samstag (14 Uhr) gegen den TSV Übersee (11./28). Die Elf von Patrick Kopecky muss gewinnen, ansonsten folgt sie dem SV Erlstätt in die B-Klasse. Nach einer passablen Herbstrunde folgte im Frühjahr der Absturz. Sieben Niederlagen gab es, davon zuletzt sechs am Stück. Mit einem Dreier würde zunächst einmal der Anschluss zum ASV Grassau (12./24) hergestellt werden, der aber selbst am Samstag (14.30 Uhr) gegen den TSV Siegsdorf II (6./33) mit einem Sieg den Klassenerhalt sichern könnte. Ebenfalls morgen um 15 Uhr hat der TSV Rimsting (7./32) seinen letzten Heimauftritt. Diesen will die Elf von Michel Hernandez gegen den Tabellenletzten Erlstätt (14./9) erfolgreich gestalten.

Am Sonntag um 14 Uhr stehen sich der zuletzt zweimal erfolgreiche ASV Eggstätt (10./31) und der Tabellennachbar SC Schleching (9./32) gegenüber, der zuletzt eine furiose Partie gegen Grassau mit 4:3 für sich entschied.

td