Bildtext einblenden
Beim TSV Berchtesgaden geht es aufwärts. Die Breitwiesen-Elf gewann ihr Saisonauftaktspiel in Surberg sicher und scheint auf einem guten Weg zu sein. (Foto: Wechslinger)

Trotz des Sieges nicht ganz zufrieden

Der Coach des TSV Berchtesgaden, Tobias Huber, freute sich über den ersten Saisonsieg. Gleichwohl bemängelte er die schwache Chancenauswertung beim 4:2 in Surberg. »Mit etwas mehr Entschlossenheit im Abschluss hätte es auch 8:2 ausgehen können«, so Huber, der weiß, dass seine Elf gegen stärkere Gegner ihre Chancen besser nützen muss.

Berchtesgaden begann in Surberg druckvoll und Torjäger Jan Bartholomä war bereits in der achten Minute erfolgreich. Zehn Minuten später führte ein Fehler des TSV-Schlussmanns Edin Mehmedovic zum Ausgleich durch Mohamad Ahmadi (17.). Dann jedoch zeigte Moritz Gaisreiter seine Qualitäten im Abschluss, da er den TSV Berchtesgaden mit einem Doppelschlag (25., 39.) zum 3:1-Pausenstand schoss.

Als nach einer Stunde neuerlich Jan Bartholomä auf 4:1 stellte, schien der TSV Berchtesgaden einem Kantersieg zuzueilen. Doch nur zwei Minuten nach dem vierten Treffer verkürzte Daniel Kern auf 4:2. »Dieses Spiel hätten wir auch 8:2 gewinnen können. Jetzt gilt es an der Abschlussschwäche zu arbeiten«, erklärte Trainer Tobias Huber und lobte besonders Neuzugang Smbat Muradjan.

TSV Berchtesgaden: Edin Mehmedovic; Christopher Wenig, Michael Schwaiger, Moritz Gaisreiter, Dennis Nadles, Jan Bartholomä, Smbat Muradjan, Ruben Weyer, Andreas Herescu, Stefan Laube, Sebastian Schröder-Schäfer, Aaron Tas, Dorian Thiele.

cw