weather-image
27°

Traunreuter Heimpremiere als Kreisliga-Spitzenspiel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er erzielte beim jüngsten 2:1-Sieg seiner Mannschaft in Altenmarkt beide Treffer der Gäste: Teisendorfs Christoph Mitterauer (rechts), hier vor dem Altenmarkter Maximilian Michl. Mitterauer empfängt mit dem Spitzenreiter den SV Riedering, während Michl mit seiner Elf bereits am heutigen Freitag beim SV Kay zu Gast ist. (Foto: Weitz)

Der TSV Teisendorf ist in der Fußball-Kreisliga II top aus der Winterpause gekommen. Sowohl das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TuS Traunreut (3:0) als auch das Duell in Altenmarkt (2:1) wurde gewonnen. Das heißt: Die Elf von Trainer Andi Brandl konnte ihre Tabellenführung komfortabel ausbauen: acht Punkte Vorsprung auf Traunreut. »Die Teisendorfer sind jetzt weg«, vermutet Markus Tesche, Abteilungsleiter des Rangzweiten und Verfolgers TuS Traunreut, »wir müssen jetzt versuchen, Platz zwei zu halten und die Aufstiegsrelegation zu erreichen.«


Die Teisendorfer »Rothosen« erwarten logischerweise am Samstag (14 Uhr) als Favorit den SV Riedering, der als Zwölfter gegen den Abstieg kickt. »Aber der Tabellenplatz des SVR interessiert uns nicht. Es zählt das Hier und Jetzt – und da ist Riedering mit zwei Siegen gegen starke Gegner gestartet und optimal aus der Winterpause gekommen«, warnt Brandl seine Jungs.

Anzeige

Vor allem zuletzt mit dem 2:1-Sieg gegen Traunreut ließen die Simsseer gewaltig aufhorchen. »Daher sind wir absolut gewarnt. Auch das Hinspiel war beim 2:2 hart umkämpft«, erinnert sich Brandl, der dennoch zuversichtlich ist: »Wir wollen unser Spiel durchziehen und unseren Vorsprung auf die Verfolger verteidigen. Und das geht mit einem Heimsieg. Das Selbstvertrauen dazu haben wir definitiv.« Beim SVR haben übrigens Trainer Heinz Köstler und Torwarttrainer Guido Junge bereits für die neue Saison zugesagt. Das teilte der Riederinger Pressesprecher Harry Hofmann mit.

Über das nötige Selbstvertrauen verfügt aktuell auch der FC Hammerau, der makellos ins Jahr 2019 gestartet ist. Dem Derby-4:2 in Surheim ließ die Elf von Rene Pessler einen 2:1-Erfolg gegen Siegsdorf folgen. Lohn des beeindruckenden Starts ist die Tatsache, dass das morgige Gastspiel der Hammerauer beim TuS Traunreut zum Spitzenspiel dieser Runde avanciert ist. Wenn der Ball ab 14 Uhr rollt, geht es für den »Club« nun sogar darum, die Tuchfühlung zum oberen Relegationsplatz herzustellen. Mit dem dritten Sieg in Folge wäre die Pessler-Elf bis auf zwei Zähler an den Grün-Weißen dran.

Da haben die Gastgeber in ihrer Heimpremiere freilich einiges dagegen: Nach zwei Startniederlagen will die Adrian-Klein-Truppe (wartet seit fünf Spielen auf einen Dreier) nun auf eigenem Rasen voll punkten – sonst wäre der Fehlstart ins Jahr 2019 perfekt. Und: Die Konkurrenz wäre dran und Teisendorf eventuell dahin.

Wie der TuS Traunreut, so ist auch der BSC Surheim punktlos gestartet. Nach Niederlagen gegen Hammerau und Waging sollen nun am morgigen Nachmittag zu Hause gegen den abstiegsbedrohten SB Chiemgau Traunstein II die ersten Zähler her (Anpfiff 15 Uhr). Die Gäste punkteten zuletzt daheim gegen Inzell (1:1) und konnten damit ihre Gefährlichkeit andeuten. »Das Hinspiel haben wir 4:1 gewonnen, wäre natürlich optimal, wenn das nochmal klappt«, zwinkert BSC-Coach Hubert Berger, der mit seiner Truppe trotz der beiden Startniederlagen noch immer gut dasteht. Allerdings in einer trügerischen Tabelle: Denn zum oberen Relegationsplatz fehlen dem BSC nur fünf Punkte, während es zum unteren gerade mal sechs sind.

Ein interessantes Landkreis-Derby steigt morgen um 16 Uhr beim TSV Siegsdorf, der den TSV Waging begrüßt. Während die Crew von Willi Aigner den ersten Dreier nach zwei Niederlagen zum Jahresauftakt anpeilt, wollen die »Seerosen« – die am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr) beim TSV Altenmarkt gastieren – mit einem positiven Ergebnis in ihre englische Woche starten. Zuletzt landete das Ensemble von Trainer Ali Gezer ja einen Heimerfolg über Surheim. Zumindest wollen die Waginger ihren Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Gastgeber wahren.

Der TuS Prien möchte sich morgen um 16.15 Uhr in der Heimvorstellung gegen den Tabellenletzten SV Seeon/Seebruck für die jüngste 0:1-Niederlage in Peterskirchen rehabilitieren. Im Hinspiel hatten die Schützlinge von Maxi Nicu mit einem 3:0-Sieg nichts anbrennen lassen, doch die Seeoner haben sich bislang im Frühjahr keineswegs schwach präsentiert. Spielertrainer Patrick Schön: »Gegen Kay mussten wir einen richtigen Tiefschlag hinnehmen. Da triffst du viermal Pfosten oder Latte und kassierst in der Nachspielzeit das Tor zum 1:2-Endstand. Das war schon bitter.« In den Duellen mit Altenmarkt (0:0) und Kay wurden fünf Punkte verschenkt, »aber wenn du unten stehst, hast du auch kein Glück«, klagt Schön.

Auf Priener Seite können die zahlreichen Ausfälle nicht so leicht ersetzt werden – dieses Problem zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Saison. Zuletzt wechselte sich Ex-Profi Nicu sogar kurz vor Schluss selbst ein und gab seine Kreisliga-Premiere im Priener Dress.

Zu einer neuerlichen Samstagabend-Vorstellung bittet der TSV Peterskirchen am Samstag (18 Uhr) die heimischen Fußball-Fans und den SC Inzell ins Mörntalstadion. »Zurzeit sind wir gut in Form und wollen den Schwung in dieses Spiel mitnehmen«, so TSV-Coach Daniel Winklmaier. Die Inzeller Seppi-Weiß-Elf hat die wenigsten Gegentore aller 14 Teams in Auswärtsspielen kassiert und möchte mit einer stabilen Defensive auch im Mörntalstadion punkten.

Eröffnet wird der 19. Spieltag bereits heute, Freitag (20.30 Uhr) mit dem Heimspiel des SV Kay gegen den TSV Altenmarkt. Die Kayer möchten sich in der Heimtabelle verbessern, in der sie nur Platz sieben einnehmen, obwohl sie (Bilanz 3-5-0) vor eigenem Anhang noch unbesiegt sind. Die Gäste, deren Spielertrainer Sebastian Leitmeier mit 15 Treffern die Torschützenliste der Liga anführt, würden gerne ihre Auswärtsbilanz (4-0-5) mit dem ersten Frühjahrsrunden-Dreier egalisieren. sts/cs