Bildtext einblenden
SVK-Spieler Luca Obirei (rechts) konnte im Testspiel gegen den SV Ried Spielpraxis sammeln. (Foto: Butzhammer)

SVK feiert Torfestival im Testspiel

Ein torreiches Testspiel hat Fußball-Bayernligist SV Kirchanschöring gegen die Amateure des österreichischen Bundesligisten SV Ried gefeiert. 10:0 stand es nach 90 Minuten. Etwa 100 Zuschauer waren zur Partie, die kurzfristig auf den Kunstrasenplatz in Fridolfing verlegt worden war, gekommen.

Die Hausherren begannen druckvoll, bereits in der ersten Minute klingelte es das erste Mal. David Miladinovic netzte für den SVK ein. Sieben Zeigerumdrehungen später erhöhte Maximilian Neumüller, ehe Miladinovic seinen zweiten Treffer markierte (22.). »Wir waren in der ersten Halbzeit sehr gut unterwegs«, zeigt sich Trainer Mario Demmelbauer zufrieden.

Nach der Pause kamen fünf frische Kicker, »nach dem Wechsel haben wir fünf bis zehn Minuten gebraucht, bis wir wieder drin waren«. Dann ging’s mit dem Torreigen weiter: Zweimal Simon Jauk (61. und 75.), Manuel Sternhuber (70.), Dominik Buxmann (80.), Dominik Auerhammer (84.) und Christoph Wengler (87.) sorgten für die weiteren Treffer. Den Schlusspunkt setzte Luca Schmitzberger zwei Minuten vor dem Ende.

Auch die Gäste, die mit vielen jungen Akteuren angereist waren, hatten die ein oder andere Chance, ein sicherer Rückhalt war dieses Mal jedoch wieder Egon Weber. Der Stammkeeper hielt in der ersten Halbzeit seinen Kasten sauber. Gleiches gelang Vincent Hahn, der in Durchgang zwei das Tor hütete.

Der Testkick war unter anderem auch dafür da, »den Jungs, die bisher noch nicht so viel gespielt haben, und denjenigen, die verletzt waren, Spielpraxis zu geben«, erklärt der Coach. Zu Letzteren gehörte Luca Obirei. »Wir haben das sehr ordentlich gemacht, es war ein guter Test«, berichtet Demmelbauer.

Für die Kirchanschöringer ist jetzt erstmal Durchschnaufen angesagt. Wie berichtet, wird der nächste Spieltag der Bayernliga erst am Wochenende 8. und 9. Oktober ausgetragen. Bis kommenden Montag hat der SVK-Trainer seinem Team freigegeben. Vor der Winterpause stehen dann noch acht Begegnungen an.

aic