weather-image
32°

RWT-Fanschal ist jetzt in New York

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
RWT-Vorstandsmitglied Karl Schulz (rechts) wurde von Scott Sandalow im New Yorker Büro des FC Bayern München herzlich begrüßt. – Kleines Bild: Auch ein Schal des Fanclubs Rot-Weisse Traun hängt jetzt im New Yorker Büro – und zwar oben links.

Karl Schulz, Vorstandsmitglied des Fanclubs Rot-Weisse-Traun, war in New York und schaute dort auch im Büro des FC Bayern München vorbei. Er stellte Scott Sandalow und Cristian Nyari dabei auch die Aktivitäten des Traunsteiner FC-Bayern-Fanclubs vor und übergab auch einen Schal der RWT, der nun im New Yorker Büro hängt.


Thema war auch die Arbeit des FC Bayern in Nordamerika. »Die häufigste Frage, die wir gestellt bekommen, ist, wozu es denn ein FC-Bayern-Büro in New York braucht,« betonte Scott Sandalow. Das Hauptaugenmerk des 2014 gegründeten Büros liege auf der Fan- und Fanclub-Betreuung, ergänzte er.

Anzeige

Ziel sei es nicht, den FC Bayern weiter zu kommerzialisieren. »Das gibt es in Nordamerika im Sportbereich ohnehin schon genug« sagte Nyari. »Wir als FC Bayern können uns vor allem mit unseren Werten von anderen Vereinen abheben.« Dazu gehöre insbesondere die einzigartige Fanclub-Kultur ebenso wie der familiäre Kontakt zu aktuellen und ehemaligen Spielern wie Bastian Schweinsteiger, der derzeit bei Chicago Fire unter Vertrag steht. Dieser Zusammenhalt sei sehr wichtig für die nordamerikanischen Bayern-Fans, die mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hätten. Es gibt eben keine Allianz-Arena um die Ecke.

Auch die Zeitverschiebung sei ein großes Problem. So beginnt ein normales Samstag-Nachmittagsspiel an der Westküste um 6.30 Uhr. »Gerade weil die Fanclubmitglieder hier normalerweise nicht ins Stadion können, wollen sie unbedingt gemeinsam die Spiele im Fernsehen sehen. Üblicherweise geschieht das in Bars oder Gaststätten – und es ist gar nicht so einfach, die Inhaber davon zu überzeugen, früh morgens für ein Bundesliga-Spiel zu öffnen.«

Trotz aller Hindernisse ist das Interesse am FC Bayern in den USA und in Kanada riesig. Die Anzahl an Fanclubs in Nordamerika ist seit der Gründung des Büros in New York von acht auf knapp 150 angestiegen. Die amerikanischen FC-Bayern-Mitarbeiter sind sich jedoch einig: »Wir wollen nicht kurzfristig wachsen, sondern nachhaltig Strukturen für Fans und Fanclubs in Nordamerika aufbauen. Fanclubs wie die Rot-Weisse-Traun sind dabei mit ihrer Tradition und ihrem Engagement absolute Vorbilder für uns.«

Ziel des FC-Bayern-Büros ist es auch, mit Vorurteilen gegenüber nordamerikanischen Fangruppierungen aufzuräumen und den Austausch mit europäischen Fanclubs zu fördern. Die Tür bei nordamerikanischen Fanclubs steht laut Sandalow für alle Bayern-Fans und besonders natürlich für Mitglieder bayerischer Fanclubs, wie der RWT, immer offen. fb