Bildtext einblenden
Siegsdorfs Trainer Franz Huber warnt davor, Moosinning zu unterschätzen. (Foto: Weitz)

»Richtiger Brocken« für Siegsdorf

Kurz konnten die Teams der Fußball-Bezirksliga Ost verschnaufen. Schon heute geht’s für die meisten Vereine mit dem nächsten Duell – das letzte der Englischen Woche – weiter. In Rosenheim kann sich der ESV Freilassing für den Relegations-K.o. in der ersten Runde beim Sportbund revanchieren. Anpfiff ist heute um 14 Uhr. Eine Stunde zuvor muss der TSV Siegsdorf bei FC Moosinning ran. Morgen hat der SV Saaldorf den TSV Dorfen zu Gast, und der TSV Peterskirchen hofft beim SV Waldperlach auf Zählbares (beide 14 Uhr). 


Es ist das Aufeinandertreffen der Verlierer der Relegation zur Landesliga der vergangenen Saison. Trotz aufopferungsvollem Kampf musste sich Bezirksliga-Vizemeister Freilassing in der ersten Runde gegen den Sportbund geschlagen geben. Jedoch gab’s auch für Rosenheim kein Happy End: Denn der SB Chiemgau Traunstein setzte sich in der zweiten Runde durch und sicherten sich den Ligaver-bleib. Die Grün-Weißen stiegen ab.

Nun kann sich Freilassing revanchieren. Auch wenn es Spielertrainer Albert Deiter nicht als Revanchepartie sieht: »Wenn’s wieder ein Entscheidungsspiel wäre, wär’s anders, aber es ist ein Punktspiel. Es geht bei Null los.« Aufwind gibt den Eisenbahnern mit Sicherheit der Derbysieg am Mittwoch gegen Saaldorf – es war der erste Saison-Dreier. »Es war eine schwere Begegnung, wir waren etwas verkrampft. Aber unser Ziel war es, drei Punkte zu holen. Und das haben wir geschafft.« Verzichten müssen die Freilassinger weiterhin auf Deiter. Der ESV-Toptorjäger der vergangenen Runde (18 Treffer) fällt noch wegen einer Knieverletzung aus.

Noch weniger in Fahrt ist die junge Truppe von Neu-Trainer Eldar Kavazovic bisher gekommen. In zwei Partien setzte es eine Niederlage (2:3 gegen Langengeisling) und am Mittwoch ein 4:4-Remis gegen die Siegsdorfer.

Für Letztere steht heute in Moosinning eine Aufgabe an, die die Gäste nicht unterschätzen dürfen: »Das wird ein richtiger Brocken«, warnt TSV-Trainer Franz Huber. Die Gastgeber haben zwar einen schlechten Saisonstart hingelegt und sind nach zwei Unentschieden und einer Niederlage noch sieglos, trotzdem erwartet Huber einen starken Gegner: »Das ist eine Mannschaft, die um die vorderen Plätze mitspielen wird.«

Schon in der vergangenen Saison tat sich Siegsdorf gegen Moosinning schwer und blieb gegen den FC sieglos – mit einem 0:0 und einer 1:3-Niederlage. Am Mittwoch verlor die Mannschaft mit 0:1 beim Nachbarn FC Langengeisling, während sich Siegsdorf nach einem 0:3-Rückstand noch ein 4:4 gegen den SB Rosenheim erkämpfte. »Wir mussten viel Aufwand betreiben«, sagt Huber. »Das war sehr kräftezehrend. Jetzt müssen wir schauen, wie gut sich die Spieler davon erholt haben.« Torwart Fabian König sah gegen Rosenheim die Rote Karte und wird gegen Moosinning fehlen.

»Wir haben die Niederlage gegen Freilassing aufgearbeitet, da wird nichts hängen bleiben«, erklärt Saaldorfs Trainer Pascal Ortner vor dem Duell mit dem TSV Dorfen. Wieder mit dabei sein wird bei den Saaldorfern Rudi König (Urlaub). Zwillingsbruder Paul ist nach seiner Verletzung in der »Zweiten« im Einsatz. »Für ihn ist es noch ein bisschen zu früh bei uns«, erklärt Ortner.

Eine sichere Defensive sollte Aufsteiger Peterskirchen morgen stellen. Denn Gegner Waldperlach hat in den jüngsten zwei Partien neun Treffer erzielt (5:2 gegen Dorfen und 4:1 gegen Freilassing). Damit rangiert das Team von Florian Kopp mit sechs Zählern auf Rang fünf. Nur im ersten Saisonspiel gab’s eine 1:2-Niederlage in Siegsdorf. Drei Punkte weniger hat die Daniel-Winklmaier-Truppe auf dem Konto – das bedeutet Platz zehn. Verzichten muss der TSV definitiv auf Marcel Schauberger, der gegen Kastl Rot sah.

aic/jom