Nun hat es auch den SC Inzell erwischt

Bildtext einblenden
Der Mann des Spiels im Spitzenduell der Kreisliga 2 war Sebastian Wessels (rechts). In dieser Szene versuchte Inzells Abwehrchef Andi Dießbacher, den Schönauer zu stoppen. Im Hintergrund beobachtete SC-Torhüter Sebastian Schwabl die Szene. (Foto: Wegscheider)

Die erste Saisonniederlage musste der SC Inzell im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga 2 hinnehmen: Die SG Schönau verließ den Ludwig-Schwabl-Sportpark als glücklicher 3:2-Sieger. Die Inzeller Pleite war unter dem Strich unnötig, denn die Hausherren hatten das 3:0 auf dem Fuß, doch am Ende drehten die Gäste die Partie noch.


SG-Trainer Thomas Meissner war nach Schlusspfiff natürlich zufrieden. »Wir hatten das Glück, dass das 3:0 nicht gefallen ist. Danach haben wir mit Willen, Einsatz und Kampf dagegengehalten und die Partie für uns entscheiden können. Ein verdammt wichtiger Sieg«, freute sich der Schönauer Coach.

Die Gäste kamen besser ins Spiel. Zu allem Überfluss musste Inzell früh wechseln: Für Torjäger Fabian Zeidler war nach elf Minuten verletzungsbedingt Schluss. Die erste gute Gelegenheit hatte dann auch die SG in der 18. Minute durch Daniel Maier, dessen Knaller aus 12 Metern Inzells Torhüter Sebastian Schwabl im Nachfassen hatte.

Eine entschlossene Balleroberung von Florian Hörtreiter war ausschlaggebend für den Inzeller Führungstreffer in der 24. Minute. Der junge Stürmer schickte Andi Wieser auf die Reise, und der konnte nur durch ein Foul von Florian Popp im Strafraum am erfolgreichen Torschuss gehindert werden. Folglich gab's Elfmeter, den Spielertrainer Matthias Öttl sicher verwandelte. Das konnten die Gäste natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Nur zwei Minuten später knallte Stefan Weinbuch einen Freistoß von der rechten Seite aufs kurze Eck, doch Schwabl reagierte reaktionsschnell. Die SG blieb am Drücker und fast wäre der Ausgleich durch Sebastian Wessels gefallen. Allerdings war wieder einmal Mittelfeldabräumer Lukas Lackner zur Stelle und klärte dessen platzierten Schuss mit einem langen Ausfallschritt zur Ecke.

Nun verflachte die Partie zusehends und als sich alle schon auf den Halbzeitpfiff einstellten, schlug der SC Inzell erneut zu. In der 4. Minute der Nachspielzeit kam Emmeran Gehmacher im Schönauer Strafraum ans Leder, zögerte aber zu lange und sein Schuss wurde noch abgeblockt. Die Kugel landete bei Kapitän Armin Dumberger und dessen Direktabnahme flog noch abgefälscht von Gehmachers Rücken ins Schönauer Tor zum Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren die Möglichkeiten, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Andi Wieser lief allein auf Schönaus Torhüter Franz Lenz zu, wollte diesen umspielen, doch im letzten Moment spitzelte ihm Lukas Laue das Leder vom Fuß. Nun kamen die Gäste immer besser ins Spiel. In der 63. Minute düpierte Sebastian Wessels auf der rechten Seite seinen Gegenspieler und schlenzte den Ball aus 22 Metern ins linke obere Eck – unhaltbar für Schwabl. Auch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Mit einem überlegten Zuspiel von der rechten Seite suchte Wessels im Strafraum Daniel Maier. Beim Klärungsversuch lenkte der Inzeller Maxi Anner den Ball, unglücklich ins eigene Tor.

Die Schlussphase war spannend. Daniel Maier bediente in der 86. Minute auf der rechten Seite Sebastian Wessels. Er setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, legte zurück auf den mitgelaufenen Maier und der hatte wenig Mühe aus vier Metern die Schönauer Führung zu erzielen. Es wäre fast noch der vierte Treffer für die Gäste gefallen, aber Schiedsrichter Mario Haßl- berger pfiff ein Tor von Wessels ab, weil ein Foulspiel eines Inzeller Verteidigers vorausgegangen war. Die Schönauer waren über diese Auslegung der Vorteilsregel keineswegs begeistert und protestierten.

So hatten die Inzeller nochmals die Chance, den Ausgleich zu erzielen. In der 92. Minute setzte Florian Hörtreiter zu einem Dribbling im Strafraum an. Er ließ seine Gegenspieler alt aussehen, scheiterte aber aus spitzem Winkel an einer starken Parade von SG-Torhüter Franz Lenz. hw