weather-image
29°

Neue Herausforderung für Siegfried Straßhofer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Andreas Kubik (links), der sportliche Leiter der Jugend beim TSV 1860 Rosenheim, freut sich, dass der Traunreuter Siegfried Straßhofer ab sofort das Trainerteam der U 16/U 17 verstärkt. (Foto: TSV 1860 Rosenheim)

Der TSV 1860 Rosenheim hat einen neuen Fußball-Coach für seine U 16/U 17 engagiert: Das Trainerteam für diese Altersklassen verstärkt ab sofort Siegfried Straßhofer. Der Traunreuter folgt damit seinem Bruder Gerry Straßhofer, der ja schon seit Februar 2019 Co-Trainer von Chefcoach Thomas Kasparetti beim Regionalligisten ist.


»Für meinen Wechsel war aber sicherlich nicht ausschlaggebend, dass mein Bruder schon bei 1860 Rosenheim ist«, betont Siegfried Straßhofer im Gespräch mit unserer Sportredaktion. »Man kennt sich einfach untereinander und es gab bereits im vergangenen Jahr Kontakt mit Rosenheim«, verriet der 40-Jährige. Jetzt kam es zum Wechsel. »Die Rahmenbedingungen haben nun einfach perfekt gepasst.«

Anzeige

Nach über sechs Jahren beim SB Chiemgau bricht Straßhofer jetzt also seine Zelte in Traunstein ab. Er war beim Verein aus der Großen Kreisstadt über die ganzen Jahre Trainer im Jugendbereich – zuletzt bei der U 13 – und auch Coach am DFB-Stützpunkt Traunstein. Zuvor war Straßhofer bereits als Übungsleiter beim TuS Traunreut im Nachwuchsbereich und beim TSV Grabenstätt im Herrenbereich tätig gewesen.

»Turbulent« sei die Zeit in Traunstein gewesen, betont Siegfried Straßhofer, der auch viele Jahre als Schiedsrichter aktiv gewesen ist. Der Abschied vom SBC fällt ihm jetzt aber trotzdem nicht leicht: »Ich blicke auch mit einem weinenden Auge zurück. Ich war etwa von Anfang an dabei, als das Nachwuchsleistungszentrum nach Traunstein gekommen ist und wir haben einige Erfolge zusammen feiern können.«

Ab Anfang August startet Siegfried Straßhofer nun ein neues Kapitel in seinem Fußballer-Leben. »Ich freue mich sehr auf meine neue Herausforderung«, hebt er hervor. Sein Vertrag in Rosenheim läuft vorerst für ein Jahr. »Man muss sich ja auch erst einmal kennenlernen.« Doch der Traunreuter, der die DFB-Elitelizenz besitzt, ist überzeugt davon, dass die Chemie stimmen wird. Mit Andreas Kubik, dem sportlichen Leiter der Jugend beim TSV 1860 Rosenheim, versteht sich Straßhofer jedenfalls hervorragend. »Wir teilen die gleichen Ansichten.« Kubik hebt in einer offiziellen Mitteilung des Vereins ebenfalls hervor, dass man Straßhofer unbedingt haben wollte: »Ich freue mich sehr über die Verpflichtung von Sigi. Er war unser absoluter Wunschkandidat.«

Das Rosenheimer Trainerteam der U 16/ U 17 umfasst damit jetzt vier Coaches. Straßhofer wird dabei seinen Worten nach hauptsächlich die Verantwortung für die U 16 tragen, die in der Bezirksoberliga Oberbayern spielt. Die letzte Saison wurde ja aufgrund der Coronavirus-Krise abgebrochen, 1860 Rosenheim II belegte am Ende den 7. Platz, direkt dahinter reihte sich übrigens der SB Chiemgau Traunstein ein.

Ob es im Herbst zum Neustart kommen wird, mag Siegfried Straßhofer nicht vorhersagen. »Wir planen damit, dass es Mitte September losgehen wird. Aber der Verband hat da eine sehr schwierige Entscheidung zu treffen«, betont er. Straßhofer ist jetzt jedenfalls schonmal froh, dass seit ein paar Wochen das Training mit Körperkontakt wieder erlaubt ist.

In Traunstein wurde zuletzt ja auch über Wochen aufgrund der Corona-Vorgaben in Kleingruppen trainiert. »Das Hygienekonzept hat super funktioniert und die Jungs waren wirklich sehr diszipliniert«, blickt Straßhofer stolz zurück. »Aber das Training jetzt ist natürlich etwas ganz anderes. Die Jungs sind froh, dass wir jetzt wieder normal trainieren dürfen.« Noch ein paar Tage wird Siegfried Straßhofer in Traunstein auf dem Fußballplatz stehen, ab August wird er die Kommandos dann aber in Rosenheim geben. SB