weather-image
11°

Nächstes Derby für Grassau

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er nimmt mit dem ASV Grassau einen Heimsieg ins Visier: Christian Kreuz, der mit seinem Team auf den SC Schleching trifft. (Foto: Wirth)

Nach dem ersten Wochenende, bei dem nur die Partie des TSV Übersee bei der FT Rosenheim nicht ausgetragen werden konnte, folgt nun in der Fußball-A-Klasse 2 der 18. Spieltag. Und da steht natürlich das Derby des ASV Grassau im heimischen Sportpark gegen den SC Schleching im Mittelpunkt. Zum Chiemsee-Derby bittet der TSV Übersee, der den TSV Rimsting zu Gast hat. Zum Topspiel hat sich nach den letzten Ergebnissen der Auswärtsauftritt des TSV Bergen beim ESV Rosenheim entwickelt.


Diese beiden Teams treffen am morgigen Samstag um 14.30 Uhr in der Anlage an der Hochgernstraße aufeinander. Nachdem der Spitzenreiter WSV Samerberg (27 Punkte) spielfrei hatte und durch den TSV Prutting (29) abgelöst wurde zogen auch die »Eisenbahner« nach und lauern auf Platz zwei (28.). Dort erwarten sie den Tabellenvierten TSV Bergen (25), der das Derby gegen den ASV Grassau (10. Platz/17) mit 3:1 gewann. Ein Doppelpack von Christian Winkler und ein überragender Musa Sarjo brachten die Elf von Herbert Bischof auf die Siegerstraße. Nun soll in Rosenheim beim Hit zumindest ein Zähler geholt werden. Der ESV dagegen spekuliert mit der Spitze. Nach dem 2:0-Sieg in Eggstätt kann ein weiterer Dreier Platz eins bedeuten, weil diesmal der SV Prutting spielfrei hat.

Anzeige

Um 15 Uhr trifft morgen der TSV Übersee (23) im Chiemsee-Derby auf den TSV Rimsting (9./18). Die Truppe von Wolfgang Neidig musste in Rosenheim bei der FT passen, das Duell wurde kurzfristig abgesagt. Drei Spiele hat jetzt der TSV nun schon Rückstand und ist heiß. Wenn es so gut läuft wie in der Hinrunde, ist mit den Überseern noch zu rechnen. Vorausgesetzt es gelingt ein Sieg wie im Hinspiel (3:0), in dem Top-Torjäger Florian Griesbeck ein Doppelpack gelang.

Am vergangenen Dienstag gegen Chieming/Grabenstätt gab es im Ligapokal eine 1:2-Niederlage. Es war das erste Spiel nach knapp drei Wochen, damit weiß Neidig auch nicht so recht, wo er mit seiner Elf steht. In Rimsting steht seit der Sommerpause mit Michel Hernandez ein neuer Mann auf der Kommandobrücke. Er löste Oliver Kunz ab, der nun beim SV Vogtareuth in der Kreisliga das Zepter schwingt.

Für den ASV Grassau ist aktuell Derbyzeit. Nachdem in der Vorwoche die Reise nach Bergen ging, steht nun am Sonntag um 16.30 Uhr der abstiegsgefährdete SC Schleching (12) vor der Tür, der das Hinspiel nach einem 0:1-Rückstand mit 3:1 gewonnen hatte. »Wir sind parat, aber wir brauchen Punkte, das kann man drehen und wenden wie man will«, so SCS-Coach Robert Veichtlbauer. Er ärgert sich über die 1:2-Niederlage gegen Prutting. »Wir haben zu leichte Fehler gemacht, ein leichter Elfmeter wurde verursacht und das zweite Tor kann man auch halten.«

Dabei bescheinigt er seiner Elf eine gute Form, wenn auch seiner Meinung nach die Vorbereitung etwas durchwachsen war. »Weil sie auch so lange gedauert hat«, betont der Übungsleiter.

Zwei neue Spieler sind ins Achental gewechselt, Kilian Bauer und Maurizio Aigner kamen vom SB Chiemgau Traunstein zurück. »Es sind wichtige Leute für uns, wenngleich Aigner verletzt fehlen wird.«

Grassau will die Schlappe aus Bergen wettmachen und könnte schon einen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Dazu muss die Elf des Trainerduos Viktor Gruber – der wieder zwischen den Pfosten steht – und Manfred Kaltenhauser aber die Punkte zu Hause behalten.

Die Runde beginnt schon am heutigen Freitag mit dem WSV-Duell um 18.30 Uhr des abgelösten Spitzenreiters Samerberg gegen den Aschau (6./22), der gar schon vier Spiele im Rückstand ist. Um 19.30 Uhr trifft zudem heute der TSV Bernau (7./22) – 1:0-Sieger in Rimsting – auf den Erstrundenverlierer ASV Eggstätt, der inzwischen von Ex-Spieler Thomas Hille trainiert wird. Am morgigen Samstag um 14.15 Uhr hat der Tabellenletzte TuS Prien (9) seinen Heimauftritt gegen die FT Rosenheim (11./13) und hofft nach der knappen 3:4-Niederlage bei einer zweimaligen Führung in Aschau nun auf einen Dreier. td