weather-image
20°

Knapper Sieg für Pullach

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Manuel Omelanowsky (rechts) traf zum Ausgleich für Kirchanschöring, doch Henri Koudossou steuerte zwei Vorlagen für einen Pullacher Sieg bei. (Foto: Butzhammer)

Nur ganz knapp ist der SV Kirchanschöring beim SV Pullach an einem Punktgewinn vorbeigeschrammt – das machte auch der Jubel der Gastgeber nach dem Schlusspfiff deutlich. Mit 2:1 (1:1) hatten sie die Kirchanschöringer vor 64 Zuschauern zum Auftakt in der Fußball-Bayernliga besiegt.


So war Alex Harsch aus dem SVK-Trainerstab am Ende »etwas enttäuscht«. Die Pullacher hätten »einen gut Ball gespielt«, während seine Mannschaft in vielen Situationen »nicht wach genug« gewesen sei – wie bei den beiden Toren. Der SVK habe auf seiner Seite »eine tausendprozentige« Chance durch Tobias Schild, »die wir leider nicht nutzen«, bemängelte Alex Harsch.

Anzeige

Zu Beginn des Spiels tasteten sich die Mannschaften vorsichtig ab. In beiden Reihen fanden sich vier Neuzugänge und einer davon, nämlich Maximilian Probst, gab den ersten Schuss aufs Tor der Pullacher ab (11. Minute). Danach kamen die Isartaler besser in die Partie, ein Freistoß von Kapitän Michael Hutterer wurde im Getümmel über die Latte geköpft (17.), eine Minute später rettete Stefan Schönberger im SVK-Kasten per Fußabwehr (18.).

Das 1:0 für die Gastgeber fiel nach einem Angriff über die rechte Seite, Henri Koudossou war nicht zu stoppen, passte in die Mitte und am hinteren Eck des Fünfmeterraums schob Nureddin El Sayed ein (31.). Bis dahin hatte Schiedsrichter Michael Freund bereits vier Gelbe Karten gezückt – ein Zeichen dafür, wie umkämpft das Spiel war.

Doch nur vier Minuten nach dem Tor kam der SVK zum Ausgleich. Der Ex-Pullacher Christoph Dinkelbach schickte Manuel Jung über rechts, der passte auf links zu Manuel Omelanowsky, der Torwart Marjan Krasnic umkurvte, fast noch zu Fall kam und quasi auf allen vieren das Leder über die Torlinie schob (34.).

Die zweite Halbzeit begann mit der guten Chance für Tobias Schild, der von rechts bedient aus der Drehung schoss, aber an Marjan Krasnics Glanzreflex im Pullacher Tor scheiterte. Bis kurz vor Schluss blieb es dann ein weitgehend ausgeglichenes Spiel. Doch kurz vor dem Abpfiff kam Pullach über rechts, wieder war es Henri Koudossou, der aus vollem Lauf gen Mitte abgab. Der eingewechselte Leon Ritter bedankte sich und schoss die Kugel volley an Schönberger vorbei zum 2:1 (86.) unter die Latte.

»Wir haben aus dem ersten Fehler nichts gelernt«, kritisiert Alex Harsch. Das sei eine ähnliche Situation gewesen. Dass Pullachs Spieler ein wahnsinniges Tempo hat, »haben wir gewusst. Da haben wir die falsche Entscheidung getroffen und somit eine Kopie vom 1:0 bekommen.« Positiv sah Harsch »dass wir Phasen hatten, in denen wir einen guten Ball gespielt haben und uns aus dem Pressing freispielen konnten«. Da habe man gesehen, dass der SVK in der Bayernliga »mithalten kann«.

Pullachs Trainer Alexander Benede fand Kirchanschöring auch nach dem Sieg seiner Elf »wahnsinnig stark«. Er kenne kaum ein Team, bei dem er das Gefühl habe, dass es in allen Mannschaftsteilen »so gut aufgestellt ist«. Er lobte das Tempo, die Robustheit und sprach von einem »Gardemaß hinten drin«, die »werden sich schütteln und in die Saison gut reinkommen«, prophezeite er. Er hätte sich gewünscht, dass der SVK offensiver verteidigen würde, »das wäre für uns leichter gewesen«. Als die Elf von Michael Kostner sich tiefer gestellt habe, »ging bei uns der Rhythmus raus«.

SV Pullach: Krasnic, Zander (85. Altug), Diep (70. Ritter), Hamberger, Koudossou, El Sayed (58. Reischl, Brändle, Gaigl, Benede Aquayo, Penic, Hutterer.

SV Kirchanschöring: Schönberger, Janietz, Dinkelbach, Probst, Deiter, Omelanowsky (68. Streibl), Pöllner (46. Schild), Urban, Reiter, Kostner, Jung.

Tore: 1:0 El Sayed (31.), 1:1 Omelanowsky (34.), 2:1 Ritter (86.).

Schiedsrichter: Michael Freund (Perlesreut).

Zuschauer: 64. mw