weather-image
Kreisligist TuS Traunreut empfängt Neuötting – Huber-Team fordert Spitzenreiter Reischach heraus – Siegsdorf bereits heute in Buchbach

Klein-Debüt und Top-Hit in Kay

In der Fußball-Kreisliga II steht zwar am Wochenende bereits die 13. Runde und somit der letzte Vorrunden-Spieltag an, der Herbstmeister wird jedoch noch nicht ermittelt, denn zahlreiche Begegnungen müssen erst noch nachgeholt werden. Neben dem Debüt von Adrian Klein auf der Trainerbank des TuS Traunreut im Heimspiel gegen Neuötting richtet sich der Fokus auch noch auf den Heim-Schlager des SV Kay gegen Spitzenreiter Reischach sowie auf die beiden Derbys Tittmoning gegen Hammerau und Teisendorf contra Surheim.

Der Siegsdorfer Dominik Waritschlager (rechts, hier im Zweikampf mit dem Tittmoninger Ionut Corduneanu) ist mit seinem Team bereits heute Abend im Einsatz. (Foto: Weitz)

Im einzigen Freitagsspiel der Runde möchte der TSV Siegsdorf nach dem eminent wichtigen 2:1-Sieg im Kellerduell gegen Tittmoning nun auch bei der Regionalliga-Reserve des TSV Buchbach etwas Zählbares ernten. Wenn heute ab 19.30 Uhr in der SMR-Arena der Ball rollt, geht es für die Crew von Trainer Willi Aigner gegen den Tabellensiebten auch darum, den zweiten Auswärtssieg zu landen.

Anzeige

Noch ohne Adrian Klein wurde nach der Trennung von Alex Harsch ein 2:0-Sieg in Oberbergkirchen gefeiert, mit dem neuen Trainer möchte der TuS Traunreut morgen um 14 Uhr einen Heim-Dreier gegen Neuötting nachlegen. Die Gäste haben ja in dieser Saison auch schon einen Trainerwechsel hinter sich und mit Erlbach-Rückkehrer Manuel Kagerer drei der letzten vier Partien gewonnen. Einen ähnlichen Lauf wünscht sich natürlich auch TuS-Abteilungsleiter Markus Tesche, der Klein »einen Sieg zum Einstand« wünscht.

»Zur Aufstellung kann ich noch gar nichts sagen, da wir einige Angeschlagene haben«, betont B-Lizenz-Inhaber Klein. Eines hat Klein – der übrigens ein paar Traunreuter Heimspiele der laufenden Saison gesehen hat – aber gleich festgestellt, erklärte er gestern vor dem Abschlusstraining: »Ersel Aydinalp blüht wieder auf. Er hat mir gesagt, dass er richtig heiß ist.«

Das Spitzenspiel der Runde steigt morgen um 15 Uhr beim SV Kay, der Tabellenführer TSV Reischach zu Fall bringen möchte. Die Schützlinge von Trainer Franz Berger reisen als zweitbestes Auswärtsteam der Liga an, haben nur das Derby bei der SG Tüßling/Teising in den Sand gesetzt (und daheim gegen den FC Töging II 1:2 verloren). Demgegenüber steht eine bärenstarke Heimbilanz der Kayer Andreas-Huber-Truppe (4-0-1), die bis zur jüngsten Pleite gegen Waging (0:1) jedes Heimspiel mit mindestens drei Toren Differenz gewonnen hatte.

Nah an einer Überraschung war jüngst der TSV Teisendorf dran, der in Reischach schon mit 0:3 zurücklag und nach einer feinen Aufholjagd fast noch einen Punkt geholt hätte: Raimund Gasser vergab in der Schlussphase die Chance zum 3:3. Aber auch Teisendorfs morgiger Derby-Gast BSC Surheim (Anstoß: 15 Uhr) hatte einen Punktgewinn in Reichweite, verlor dann aber gegen Tüßling mit 2:3. Während die Surheimer mit einem Auswärtspunkt gut leben könnten, will der TSV mit dem sechsten Saisondreier die 20-Punkte-Marke knacken.

Interessant wird morgen auch das Duell der beiden Torjäger Michi Eglseder (BSC) und Tobi Mayer (TSV), die beide bereits acht Mal trafen – lediglich der Reischacher Bastian Berger und der Neuöttinger Alex Lang (je 11) haben öfter eingenetzt. Überhaupt ist man beim BSC mit der Angriffsabteilung recht zufrieden: Mit 27 Treffern verfügt die Elf um Spielertrainer Christian Kreuzeder (selbst fünf Tore) über die aktuell drittstärkste Offensive der Liga. Allerdings müssen sich die Surheimer morgen gegen eine der sichersten Abwehrreihen der Liga durchsetzen: Teisendorfs Tormann Franz Schwangler musste die Kugel erst 19 Mal aus dem eigenen Netz holen.

Auch die Heimvorstellung der SG Tüßling gegen den auf den vorletzten Rang zurückgefallenen SV Oberbergkirchen wird morgen um 15 Uhr angepfiffen. Erst um 16.30 Uhr muss der TSV Waging am Töginger Wasserschloss ran – und will bei der Landesliga-Reserve natürlich drei Punkte entführen, um an Reischach dranzubleiben oder den Aufsteiger sogar von Rang eins zu verdrängen. Die Ali-Gezer-Elf hat ja eine Partie weniger absolviert als der Spitzenreiter – und weist nur zwei Zähler Rückstand auf.

Dagegen ist der FC Hammerau eingebrochen, auch wenn er natürlich morgen ab 17.30 Uhr als Favorit bei Schlusslicht TSV Tittmoning antritt. Die Gastgeber stehen nach zwölf Spieltagen noch ohne (Heim-)Sieg da, während der »Club« auf fremdem Rasen schon dreimal die volle Punktzahl holen konnte. cs/sts