weather-image

Hoffen auf den Saisonstart im Herbst

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das BFV-Nachwuchsleistungszentrum (BFV-NLZ) des SB Chiemgau Traunstein bietet nächste Woche zwei Sichtungstage an. Foto: dpa

Die Saison bei den Junioren ist abgebrochen, bei den Juniorinnen soll es im Herbst weitergehen. So lautet der Beschluss des Bayerischen Fußballverbands (BFV) für den Nachwuchsbereich (wir berichteten bereits). Wir haben uns nun bei einigen Jugendleitern in der Region umgehört, was sie zu dieser Entscheidung sagen.


Jens Eckl, der Stützpunkt-Chef in Traunstein und Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des SB Chiemgau Traunstein, ist froh, dass man nun Planungssicherheit hat. Warum es bei den Junioren und bei den Juniorinnen unterschiedliche Szenarien gibt, mochte Jens Eckl nicht beurteilen. »Dafür bin ich von den Juniorinnen einfach zu weit weg. Aber ich denke, es wird driftige Gründe gegeben haben.«

Anzeige

Der Abbruch der Saison hat zur Folge, dass der SBC im Nachwuchsbereich zwei Meisterschaften feiern darf. Die U 13 ist Erster der Kreisliga und steigt damit in die Bezirksoberliga auf. Auch die U 16 holte sich in der Kreisliga den Titel, kann aber nicht aufsteigen, da sonst zwei Mannschaften des SBC in der gleichen Liga spielen würden. »Damit ist die Saison sehr erfolgreich für uns zu Ende gegangen«, zieht Eckl ein positives Fazit. »Zumal es ja auch keinen Absteiger gibt.« Er freue sich sehr für die Spieler der U 13 und der U 16. »Denn man wird auch nicht sooft Meister.«

Aktuell läuft in Traunstein seit vergangenem Montag das Stützpunkttraining wieder – unter strengen Auflagen. Sprich: Im Moment werden dort vier Spieler von einem Trainer betreut, so sehen es die Vorgaben des DFB vor. »Der Stützpunkt und auch das NLZ gehen hier als Vorbild voran«, betont Eckl. Mit dem ersten Training am Stützpunkt ist er sehr zufrieden. »Es hat alles ganz toll geklappt«, berichtet er. »Alle haben super mitgezogen und man hat auch gesehen. dass viele in der Pause auch fleißig waren«, freut er sich.

Auch die Mannschaften des Nachwuchsleistungszentrums werden jetzt nach und nach ins Training einsteigen. Die ersten Probeläufe sind jedenfalls erfolgreich verlaufen. »Aktuell erarbeiten wir noch einen Plan. Wir freuen uns aber sehr darauf, dass es bald wieder losgeht«, betont Eckl. Auch wenn der Trainingsbetrieb aktuell freilich noch eingeschränkt ist. »Wir müssen da jetzt geduldig bleiben«, mahnt der NLZ-Leiter. Aber natürlich wäre es wünschenswert, wenn der Körperkontakt im Training bald wieder zugelassen werden würde. »Das geht aktuell natürlich ab.« Jens Eckl ist aber optimistisch, dass man »im Herbst wieder um Punkte spielen darf«.

Das hofft auch der Siegsdorfer Jugendleiter Michael Jüthner, der zugleich auch Trainer der B-Junioren ist. »Wenn es auch weiterhin Lockerungen gibt, dann gehe ich davon aus, dass wir im September wieder spielen werden.« Zumal den Vereinen in dieser Woche auch seitens des BFV bereits ein Konzept vorgelegt wurde, wie es im Juniorenbereich weitergehen könnte. »Das schaut sehr schlüssig aus«, freut sich Jüthner. Demnach sollen die einzelnen Klassen verkleinert werden. Der Verband erhofft sich durch diese Maßnahme, die Saison komplett durchziehen zu können, da die einzelnen Teams dann ja weniger Pflichtspiele zu absolvieren haben. »Zudem hat man dadurch auch mehr zeitlichen Spielraum«, betont der Siegsdorfer.

Auch den Abbruch der jetzigen Saison beurteilt Jüthner als »vernünftige Entscheidung«. Und: »Es ist auch gut zu wissen, wie wir jetzt planen können.« Für den TSV gab's dabei auch einen schönen Nebeneffekt. Die U 19 der Siegsdorfer, die ja in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Bergen antreten sind nach der Quotientenregelung in der Kreisklasse 2 auf den zweiten Platz vorgerückt und steigen damit in die Kreisliga auf. »Den Aufstieg nehmen wir natürlich gerne mit«, betont Jüthner, der sich auch darüber freut, dass die D-Junioren – sie spielen ebenfalls in der Kreisklasse – durch den Abbruch die Liga halten konnten.

In Siegsdorf trainieren aktuell auch schon wieder die A- und die B-Junioren. Ende Juni könnte beim TSV auch die jüngeren Jahrgänge folgen. »Uns war wichtig, dass die Jungs wieder zusammenkommen können«, betont Michael Jüthner. »Aktuell macht ihnen das Training auch Spaß.«

Der Seeoner Jugendleiter Christian Stadler ist ebenfalls überzeugt davon, dass die BFV-Entscheidung bei den Junioren »der richtige Weg war«. Für den Herbst mag er keine Prognose abgeben. »Man kann nur schwer abschätzen, was passieren wird.« Man müsse jetzt einfach von Woche zu Woche schauen, wie sich die Corona-Zahlen entwickeln werden. »Gut ist aber, dass es mit dem 1. September jetzt einen Stichtag gibt.«

Beim SV Seeon, der im Nachwuchsbereich auch Spielgemeinschaften mit dem TV Obing, der SpVgg Pittenhart und dem TuS Kienberg hat, sollen demnächst auch die älteren Jahrgänge wieder mit dem Training beginnen. »Unsere Trainer sind motiviert, wir werden das unterstützen.« Für die jüngeren Jahrgänge laufen derzeit die Planungen, wie die Einheiten unter Einhaltung der Corona-Regeln aussehen könnten.

Für Jürgen Kurz, Jugendleiter der DJK Traunstein, ist die BFV-Entscheidung schwer nachvollziehbar. »Ich verstehe bisher nicht, warum die Saison bei den Junioren abgebrochen wird und bei den Juniorinnen nicht. Das ist meiner Meinung nach eher schwammig formuliert.«

Aktuell sind die rund 50 Nachwuchsspieler, die bei der DJK im G-, F-, E- und D-Jugendbereich im Einsatz sind, nicht im Training. »Wir warten jetzt auf jeden Fall die Pfingstferien ab«, informiert Kurz. »Danach soll aber schon wieder trainiert werden«, ergänzt er. »Wir wollen den jungen Fußballern einfach wieder eine Plattform geben, um ihren Sport ausüben zu können.« Dazu wird bei der DJK aktuell auch gerade ein Konzept ausgearbeitet, um die ganzen Hygienemaßnahmen einhalten zu können.

Wie es dann im Herbst weitergehen wird, ist aktuell noch nicht vorhersehbar. Kurz hofft aber, sollte ein normaler Spielbetrieb nicht möglich sein, dass die Jugendlichen zumindest »bei Freundschaftsspielen Spielpraxis sammeln können«. Es sei aktuell eine spannende Zeit, findet er, in der die Themen Gesundheit und Rücksichtnahme an erster Stelle stehen. SB