weather-image

Entscheidung im Abstiegskampf rückt näher

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Während Julian Rehrl (links) mit dem SC Anger beim SV Oberteisendorf zu Gast ist, empfängt Maximilian Loreck mit dem SC Vachendorf den TSV Tittmoning. (Foto: Bittner)

Neuer Anlauf im Abstiegskampf der Fußball-Kreisklasse IV: Während am vergangenen Wochenende die abstiegsgefährdeten Mannschaften SV Oberteisendorf (10. Platz/19 Punkte) und Schlusslicht TSV Fridolfing (12./18) spielfrei waren, können sie am 23. Spieltag wieder eingreifen und ihr Punktekonto aufbessern. Dafür bleibt dem ebenfalls abstiegsbedrohten TSV Heiligkreuz (11./19) nun ebenso nur die Zuschauerrolle wie dem Tabellenführer ASV Piding (1./38).


Fridolfing kann mit einem Sieg am Sonntag um 15 Uhr beim SV Laufen (9./21) zu den Gastgebern aufschließen und zumindest Heiligkreuz in der Tabelle hinter sich lassen. Laufen will aber auf jeden Fall verhindern, durch eine Niederlage noch weiter in den Abstiegskampf hineingezogen zu werden.

Anzeige

Oberteisendorf empfängt zeitgleich den SC Anger (3./29). Während die Gastgeber dabei dringend Punkte brauchen, um nicht in die Abstiegszone zu rutschen, hat Anger bei einem Sieg noch die Chance, um den Aufstieg mitzuspielen.

»Für uns gilt nach wie vor, dass wir nur auf uns schauen«, sagt Oberteisendorfs Pressesprecher Raphael Omelanowsky. »Wir wollen den Klassenerhalt so schnell wie möglich fix machen und haben es in der eigenen Hand.« Schließlich stehen an den kommenden Wochen noch Oberteisendorfs Rückspiele gegen den TSV Fridolfing und den TSV Heiligkreuz an. Zunächst muss die Mannschaft aber gegen Anger bestehen, im Hinspiel gab es eine knappe 2:3-Niederlage für den SVO. »Gegen Anger haben wir uns noch nie leichtgetan«, weiß Raphael Omelanowsky. »Für einen Sieg müssen Kampf, Leidenschaft und Wille über die gesamte Spielzeit stimmen.«

Einfach machen werden es die Gäste den Oberteisendorfern aber auch diesmal nicht. Schließlich kann Anger bis auf zwei Punkte an den TSV Tittmoning (34) heranrücken, der derzeit den 2. Platz belegt – wenn Tittmoning zeitgleich beim SC Vachendorf (5./28) verliert. Der TSV hat zwar noch fünf Punkte Vorsprung auf die Verfolger Anger und TSV Bad Reichenhall (4./29), aber bereits seit vier Spielen nicht mehr gewonnen. Wenn sich diese Serie in Vachendorf fortsetzt, könnte es für den Tabellenzweiten noch einmal eng werden – und auch die Gastgeber wittern ihre Chance: Der Klassenerhalt wäre bei einem Sieg auch rechnerisch nicht mehr in Gefahr, bis auf drei Punkte könnte die Mannschaft dabei an den Aufstiegs-Relegationsrang heranrücken.

Platz zwei sei für die Gastgeber aber kein Thema, betont Vachendorfs Trainer Martin Meier. »Wir wollen an unsere Leistung in Heiligkreuz anknüpfen«, sagt er mit Blick auf den 3:0-Sieg am vergangenen Wochenende. »Wir freuen uns darauf, dass wir uns mit einer der besten Mannschaften der Liga messen dürfen. Tittmoning ist dabei klarer Favorit.«

Den Klassenerhalt haben auch der SV Linde Tacherting (6./26) und der TSV Berchtesgaden (7./24) vor Augen – mit einem weiteren Sieg wären beide Mannschaften diesem Ziel einen großen Schritt näher. Zum Auftakt des Spieltags empfängt Tacherting bereits heute, Freitag, um 20 Uhr die Berchtesgadener.

Nach drei Spielen ohne Niederlage und zuletzt einem 4:2-Sieg gegen den Spitzenreiter haben die Gäste die Gefahrenzone in der Tabelle verlassen und nun bereits fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz elf.

Tacherting hat sich im Lauf der Saison ebenfalls deutlich gesteigert: 2019 ist die Mannschaft noch ungeschlagen, die letzte Niederlage musste sie Anfang Oktober einstecken. Mit vier Siegen und vier Unentschieden ist Tacherting das beste Team der Rückrunde, in der Hinrunde reichte es nach drei Siegen, einem Unentschieden und sieben Niederlagen gerade mal für den vorletzten Platz.

Im einzigen Samstagsspiel der Liga stehen sich ab 15 Uhr der TSV Bad Reichenhall als Gastgeber und der FC Bischofswiesen (8./23) gegenüber. jom