Ein schweres Stück Arbeit für den SC Inzell

Bildtext einblenden
Inzells Fabian Zeidler (am Ball) erzielte den Siegtreffer gegen den SC Anger mit Silas Schöndorfer (Nummer 2) und Tobias Nitzinger. (Foto: Wegscheider)

»Am Ende sind wir fast auf dem Zahnfleisch dahergekommen«, erklärte Inzells Spielertrainer Matthias Öttl nach dem knappen 1:0-Sieg seiner Mannschaft in der Fußball-Kreisliga 2 beim SC Anger. »Nach dem Spiel am Mittwoch in Traunreut war es nun am Freitag in Anger echt hart. So sind wir über diesen glücklichen Sieg natürlich sehr froh.«


Schließlich hatten die Hausherren einige hochkarätige Möglichkeiten, diese hart umkämpfte Kreisligapartie für sich zu entscheiden. So musste allein zweimal das Aluminium herhalten, um einen Treffer für Anger zu verhindern.

Die erste gute Aktion hatte der SC Inzell bereits in der 2. Minute durch Fabian Zeidler, der eine schnelle Balleroberung von Öttl aber lediglich ans rechte Außennetz setzte. Das war scheinbar der Aufwecker für die Hausherren und in der 7. Minute folgte ihre erste gute Aktion nach einem Eckball von Julian Rehrl, als Inzells Torwart Sebastian Schwabl das Leder erst im Nachfassen sichern konnte. Nur zwei Minuten später gelang es Simon Maier nach einem präzisen Pass in die Spitze, Angers Stürmer Michael Eberlein im letzten Moment den Ball vom Fuß zu spitzeln.

Nach einer Viertelstunde gab Eberlein, der noch in der letzten Saison für Bayerisch Gmain Tore geschossen hatte, eine weitere Kostprobe seines Könnens. Er tankte sich über rechts durch, wollte es aber zu genau machen und traf nur den linken Innenpfosten des Inzeller Tors. Der Abpraller landete bei Julian Rehrl, doch der schien zu überrascht und schob die Kugel neben den Pfosten. In der 23. Minute versuchte es Angers Kapitän Georg Kuglstatter mit einem Distanzknaller, den Sebastian Schwabl mit den Fäusten über die Latte lenkte.

Ein Lebenszeichen von Inzell gab es nach einer halben Stunde, als Lukas Lackner einen Fehler der Angerer Hintermannschaft nutzen wollte, aber seinen Heber aus fast 40 Metern aufs leere Tor knapp neben den linken Pfosten ins Aus platzierte. Fast im Gegenzug folgte der nächste gute Angriff der Hausherren. Michael Eberlein, der im Winter für den DEC Inzell seine Eishockey-Schlittschuhe schnürt, bediente auf der linken Seite Julian Rehrl, aber dessen Schuss aus zehn Metern zischte haarscharf über das linke Kreuzeck. Das Team von Christian Berger blieb weiter am Drücker und hatte den nächsten Hochkaräter in der 42. Minute: Eberlein gewann einen Zweikampf gegen Raphael Buchauer und legte quer auf Maik Schrodt, doch der traf mit einem Knaller aus 18 Metern nur den linken Außenpfosten.

Bei einem Entlastungsangriff wusste sich Angers Silas Schöndorfer nur durch ein Foul zu helfen und holte Inzells Torjäger Fabian Zeidler im Strafraum von den Beinen. Der verwandelte den fälligen Strafstoß sicher ins linke untere Eck zum 1:0 für Inzell. Nach dem Wechsel hatte Anger noch mehrmals die Möglichkeit, zumindest den Ausgleich zu erzielen, aber es sollte wohl einfach nicht sein. Eine Dreifachchance gab es in der 67. Minute mit einem stark vorgetragenen Angriff. Andreas Krämer setzte sich über die linke Seite durch und seine scharfe Hereingabe landete bei Florian Hinterstoißer. Dessen Direktabnahme hätte wohl gepasst, allerdings warf sich Luka Lackner in den Schuss und rettete. Der Abpraller landete bei Stefan Plößl, doch wieder war Lackner Retter in höchster Not und klärte zur Ecke. Diese brachte Maik Schrodt nach innen zu Georg Kuglstatter, aber dessen Gewaltschuss aus 20 Metern zischte um Zentimeter über den Querbalken. Fünf Minuten darauf kam ein langer Ball auf Plößl, der im herauslaufenden Schwabl seinen Meister fand. Die letzte nennenswerte Aktion hatte der SC Inzell nach einem Freistoß von Zeidler zu Matthias Öttl, der seinen Kopfball aber knapp übers Tor platzierte.

In der Schlussphase schwächten sich die Hausherren selbst, weil Kapitän Georg Kuglstatter Gelb-Rot sah. So blieb es beim glücklichen Sieg des SC Inzell, der damit weiter als Tabellenführer in die nächste schwere Partie gegen die SG Schönau gehen kann. hw