weather-image
26°

Ein Heimspiel zum Auftakt für den SV Seeon/Seebruck

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der SV Seeon/Seebruck muss bis zum Winter auf Daniel Axthammer (links) verzichten. Er macht gerade ein Auslandssemester. Auch Patrick Schön, der beim SVS ja Spielertrainer war, ist nicht mehr da. Er ging im Sommer zurück zum SBC Traunstein. (Foto: Weitz)

Die »Derby-Liga« öffnet ihre Pforten! Durch Auf- und Abstiege ist die Fußball-Kreisklasse II zu einer Klasse geworden, in der es in dieser Saison viele Derbys geben wird. Mittendrin sind der TV Obing, die SpVgg Pittenhart und der SV Seeon/Seebruck.


Zum Auftakt steigt im Pittenharter Waldstadion der Hit der SpVgg gegen den SV Amerang, die beiden Spiele hatten es schon im Vorjahr in sich. Mit einem Heimspiel startet auch der SV Seeon/Seebruck, der die DJK/SV Oberdorf zu Gast hat. Als Titelmitfavorit wird der TV Obing gehandelt. Der Vorjahres-Vierte startet beim SV Ramerberg, der sich über die Relegation in der Liga gehalten hat. Alle drei Spiele sind am morgigen Sonntag um 14 Uhr.

Anzeige

Ralf Rößler gibt dabei sein Punktspiel-Debüt als Trainer des TV Obing. Nach anderthalb Jahren Pause kehrt er damit wieder auf der Trainerbank zurück. Bis zum Winter 2017 war er Coach beim jetzigen Ligakonkurrenten SV Seeon/Seebruck, wo er fünfeinhalb erfolgreiche Jahre verbrachte, der Höhepunkt war der Kreisliga-Aufstieg 2015.

Das Kunststück könnte ihm in dieser Saison wieder gelingen, aufgrund der attraktiven Neuzugänge ist der TVO sicher im engeren Favoritenkreis. »Wir hatten eine sehr gute Vorbereitung mit hoher Trainingsbeteiligung«, blickt der Coach zufrieden auf die ersten vier Wochen seines Wirkens an der Berghamer Straße zurück. »Das Ziel ist die Weiterentwicklung der doch noch sehr jungen Mannschaft. Wir wollen in der Defensive sowie in der Offensive stärker werden«, sagt er.

»Wir schauen mal, was am Ende rauskommt«

»Einen Tabellenplatz haben wir nicht im Auge. Wir schauen mal, was am Ende rauskommt. Ansonsten freuen sich alle auf die neue Runde mit den vielen Derbys.« Zum Saisonauftakt muss er am heutigen Samstag mit seiner Elf beim SV Ramerberg antreten. Der SVR hat sich im Vorjahr nur über die Relegation (3:2 gegen Waldhausen) in der Liga gehalten.

In den beiden Spielen der abgelaufenen Saison gelang Obing beim 0:2 zu Hause und dem torlosen Remis in Ramerberg kein Treffer. So soll die neue Saison nicht beginnen. Mit den Neuzugängen Christian und Tobias Voit sowie Torwart Thomas Süßmaier (alle SV Amerang), der Andreas Mitter (SV Kirchanschöring) ersetzt, hat Rößler mehr Breite im Kader. Zu Saisonbeginn muss er auf die Verletzten Marco Müller und Alex Thusbaß verzichten.

Vor heimischer Kulisse tritt der Steiner-Pokal-Sieger, die SpVgg Pittenhart, gegen den SV Amerang an. Trainer Artur Justus zeigt sich selbstbewusst: »Das Derby gegen Amerang wird sehr schwer werden. Aber wir sind stark genug, um das Spiel selbstbewusst anzugehen. Wir erwarten einen Sieg.« Pittenharts Kader bleibt gegenüber der Vorsaison unverändert. »Voraussichtlich sind alle spielbereit zum 1. Spieltag«, hofft Justus. »Wir wollen uns in jedem Spiel verbessern.« Und so lautet auch das Saisonziel der SpVgg: »Besser als vergangene Saison«. Die SpVgg belegte als Aufsteiger einen guten sechsten Platz.

Nach vier Jahren in der Kreisliga ist der SV Seeon/Seebruck nach dem Abstieg wieder eine Liga tiefer angesiedelt. Der Auftaktgegner ist kein Unbekannter, in der Relegation 2017 hielt der SVS gegen die DJK/SV Oberndorf mit einem 2:0 die Kreisliga, die aber für die Schön-Truppe im Vorjahr dann zum Verhängnis wurde. Nun wurde der Trainer gewechselt: Achim Stader – bis zuletzt A-Junioren-Coach – hat nun das Sagen und das Vertrauen der Verantwortlichen. Mit einem kompletten Neuanfang hofft er, dass möglichst schnell in der Kreisklasse fußgefasst werden kann. »Es wird sicherlich kein Selbstläufer«, weiß Stader.

Der Kader hat sich gegenüber dem Vorjahr etwas ausgedünnt. Schön ging zurück zum SBC Traunstein, der langjährige Kapitän Holger Ganss hing die Fußballschuhe an den Nagel und auf Mittelfeldmotor Daniel Axthammer muss der SVS noch bis zum Winter wegen eines Auslandssemesters verzichten. Dadurch ist Stader gezwungen, den Kader mit Leuten aus dem Unterbau aufzufüllen und für die kommenden Aufgaben zu stabilisieren.

»Wir haben gut trainiert und die Mannschaft ist heiß«, sagt er. Die Testspiele lassen hoffen, nach einigen Unentschieden und der Niederlage gegen Ruhpolding gab es einen 5:2-Sieg bei der Generalprobe beim SV Laufen. Stader freut sich: »Ein Sieg gegen einen starken Gegner.« Dazu folgte noch der Turniersieg beim Jubiläum in Tacherting.

Andreas Schwinghammer ist der gefährlichste Spieler

Oberndorf zog in der abgelaufenen Saison mit den unerwarteten Siegen in Rott (4:0) und Obing (2:1) den Kopf aus der Schlinge und so konnte der Ex-Bezirksligist den Klassenerhalt noch auf direktem Weg bewerkstelligen. In Schwindegg gab es jüngst ein 3:3 der Truppe von Kapitän Thomas Achatz. Auffälligster Spieler ist Spielmacher Andreas Schwinghammer, um den vollbärtigen Techniker sollte sich die SVS-Defensive kümmern, zudem sind seine Standards gefährlich.

Die Kreisklasse II verspricht, spannend zu werden! Mit dem Aufsteiger TSV Eiselfing, dem ASV Rott, dem TSV Babensham, der DJK/SV Griesstätt, dem FC Maitenbeth, dem TSV Breitbrunn/Gstadt sowie dem Absteiger DJK/SV Edling hat die Liga weitere starke Vereine zu bieten. td