weather-image

DJK Kammer will auf dem Teppich bleiben

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Torjäger unter sich: Kammers Maximilian Kosak (links) gastiert diesmal mit der DJK zum Aufsteigerduell beim TSV Stein/St. Georgen, Altenmarkts Dominik Seifert hat mit seiner Mannschaft am heutigen Freitag den SV Erlstätt zu Gast. (Foto: Weitz)

Das Überraschungsteam in der Fußball-A-Klasse 5 ist Neuling DJK Kammer. Der Tabellendritte hat am 7. Spieltag das Aufsteigerduell beim Tabellenletzten TSV Stein/St. Georgen vor sich. Trotz des Höhenflugs soll die DJK »auf dem Teppich bleiben«, fordert Trainer Bernhard Zehentner. Im Verfolgerduell stehen sich der TuS Kienberg und die wiedererstarkte SG Chieming/Grabenstätt gegenüber. Nach der unglücklichen Niederlage in Traunwalchen wartet für den TuS Traunreut II mit dem Spitzenreiter TuS Engelsberg der nächste Brocken.


Mit dem Freitagsspiel (18 Uhr) zwischen dem TSV Altenmarkt II (6.Platz/8 Punkte) und dem SV Erlstätt (10./6) beginnt die 7. Runde. In Kay holte die Kreisliga-Reserve der Alztaler – dank zweier Treffer von Dominik Seifert – zuletzt ein 2:2, nun sollen gegen Erlstätt drei Punkte folgen. Die Hohenwarter-Elf war zuletzt unerwartet nicht im Einsatz, das Derby beim TSV Siegsdorf II wurde kurzfristig auf den 28. März 2020 verlegt.

Anzeige

Den Samstags-Auftakt (15 Uhr) bilden der SV Oberfeldkirchen (9./6) und der TSV Palling (7./7). »Die 0:4 Niederlage gegen Chieming/Grabenstätt hat auch personell sehr wehgetan«, sagt SVO-Spielertrainer Daniel Gollasch. Beim derzeit ohnehin schon kleinen Kader kamen drei weitere Verletzte dazu. Besonders bitter ist die Schulterverletzung von Benedikt Schramm, der wohl für die komplette Vorrunde ausfallen wird, auch die Einsätze von Yavuz Kaplan, Benedikt Berndlmaier, Martin Obermeier und Daniel Gollasch sind sehr fraglich. Weiter fehlen wird Sebastian Bauer. Aus privaten Gründen stehen Georg Bauer und Florian Reif nicht zur Verfügung. »Somit sehen wir uns im Spiel gegen Palling als Außenseiter. Da müssen wir schon einen guten Tag erwischen, um punkten zu können«, weiß Gollasch.

Beim TSV Palling fehlt weiterhin die Konstanz in den Leistungen. »Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, da die Einstellung stimmt. Vielmehr sind es individuelle Fehler hinten und mangelndes Abschlussglück vorne«, sagt Trainer Hans Jungvert. Fehlen wird Routinier Stefan Langschwert. Wieder dabei ist nach seiner Rotsperre Abwehrchef Kevin Sternitzky.

Haben die Steiner (14./1) nach dem ersten Punktgewinn nun Blut geleckt? Nach Ansicht von nach Kammers Trainer Bernhard Zehentner werden die Steiner nicht auf dem letzten Platz bleiben. Im Vorjahr standen sich in der B-Klasse beide Kontrahenten gegenüber. »Ein Spiel haben wir gewonnen, eines verloren, darum wissen wir, was uns erwartet.« Die DJK Kammer (3./15) fährt dennoch als Favorit am Samstag um 15.30 Uhr in die Irsinger Au. Doch eines darf laut Zehentner auf keinen Fall passieren: »Dass wir den Gegner nicht ernst nehmen!« Der Trainer, der im zweiten Jahr auf der Kommandobrücke steht, freut sich: »Wir haben eine blutjunge Truppe, wir profitieren von der hervorragenden Jugendarbeit.« Die »Jungspunde« um Torjäger Maxi Kosak spielen mannschaftsdienlich und die Mischung mit den erfahrenen Spielern passt. »Unser Manko ist, dass wir relativ viele Tore kriegen. Aber solange wir vorne eines mehr schießen, ist alles in Ordnung.«

Der dritte Aufsteiger, der SV Surberg (13./3) tut sich schwer. Der SVS hatte in Kammer einen furiosen Start hingelegt, doch trotz einer schnellen 2:0-Führung gab es eine 3:4-Niederlage. Nun soll am Samstag um 16 Uhr gegen den SV Kay II (8./7) der zweite Heimsieg her. Die Kreisliga-Reserve spielt bisher sehr passabel und wäre mit einem Punkt wohl zufrieden.

Eine Stunde später hat morgen der TuS Kienberg (6./12) die SG Chieming/Grabenstätt (4./13) im Verfolgerduell zu Gast. »Nach vier Siegen zum Saisonstart ist bei uns nun Ernüchterung eingekehrt«, so TuS-Abteilungsleiter Hans Reichtalhammer. Zuletzt gab es zwei 1:4-Schlappen gegen die Aufstiegsfavoriten aus Traunwalchen und Engelsberg.

»Im letzten Spiel beim TuS Engelsberg war ein Klassenunterschied zu erkennen. Wir hatten über 90 Minuten nur eine Torchance«, bilanzierte der Fußballchef. Er weiß aber auch: »Nach dem Umbruch in der Mannschaft , den wir im Sommer vollziehen mussten, ist dies kein Beinbruch, da kommen solche Tiefs.«

Dagegen feierte Chieming zuletzt drei Siege in Folge, die Berdan-Elf erzielte in den letzten beiden Spielen zehn Treffer und gastiert in Kienberg keineswegs als Außenseiter.

Das Spitzenduo tritt am Sonntag an. Der TSV Traunwalchen (2./15) hat nach fünf Siegen in Folge den schwach gestarteten TSV Siegsdorf II (12./3) zu Gast, Spielbeginn ist um 15 Uhr. Die Heinemann-Elf will dem Primus auf den Fersen bleiben. »Nach dem glücklichen Sieg im Stadtderby muss am Sonntag eine Reaktion der Mannschaft erfolgen und eine sehr viel konzentriertere Leistung auf den Platz gebracht werden«, fordert der Spielertrainer. »Nach einer 3:1-Führung dürfen wir das Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Wir bekommen zu viele Gegentore.« Besonders ärgerlich für ihn sind die vielen Gegentreffer direkt nach eigenen Treffern seiner Elf. »Ich bin aber zuversichtlich, dass wir das in den folgenden Spielen abstellen und auch am Sonntag auf unsere starke Offensivabteilung vertrauen können.« Siegsdorf muss nach einer Woche Zwangspause erst wieder in den Rhythmus kommen.

Den Abschluss macht der Spitzenreiter. Am Sonntag um 16 Uhr gastiert der TuS Engelsberg (1./18) beim TuS Traunreut II (11./6) und steht vor einer harten Prüfung. Die Traunreuter Koschwan-Truppe war im Stadtderby in Traunwalchen schließlich nahe an einem Punktgewinn und kassierte erst in der fünften Minute der Nachspielzeit durch TSV-Kapitän Lukas Wartha mit einem Straf- stoß den 3:4-K.o. Nun will der TuS Traunreut II da- für den Spitzenreiter bremsen. td

Italian Trulli