weather-image
15°

»Das wird eine Herkulesaufgabe«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunsteins Torhüter Sergiu Nuta (rechts, hier im Duell mit dem Traunreuter Simon Maier) hat heute Abend im Relegationsspiel gegen den Kreisklassen-Vizemeister SC Danubius Waldkraiburg wohl eine jede Menge Arbeit vor sich. (Foto: Weitz)

Während sich die Erste Mannschaft des SB Chiemgau Traunstein in der Fußball-Landesliga Südost am letzten Spieltag aus eigener Kraft noch vor der Abstiegsrelegation gerettet hat, muss die Reserve nun in die Saisonverlängerung. Der SB Chiemgau II kam in der Kreisliga II nicht über den vorletzten Platz hinaus. Den Aufsteiger droht also die direkte Rückkehr in die Kreisklasse.


Das Team von Michael Wirth, der die Mannschaft in der Winterpause ja von Gerry Straßhofer (jetzt Co-Trainer beim TSV 1860 Rosenheim) übernommen hat, möchte dies unter allen Umständen vermeiden.

Anzeige

Dazu müssen noch zwei Hürden genommen werden: Die erste davon heißt SC Danubius Waldkraiburg, Vizemeister der Kreisklasse III. Gespielt wird am heutigen Mittwoch um 18.30 Uhr in Trostberg. Der Verlierer der Partie spielt in der neuen Saison in der Kreisklasse, der Sieger der Begegnung darf weiter hoffen, muss aber noch einmal ran.

Das zweite Relegationsspiel steigt am Pfingstmontag um 16.30 Uhr gegen den Gewinner der Partie SV Oberbergkirchen, Vorletzter der Kreisliga I, gegen den SV Schechen, Vizemeister der Kreisklasse II (morgen, Donnerstag, 18.30 Uhr, Prien). Und erst der Sieger aus dieser Partie spielt in der neuen Saison dann in der Kreisliga! »Das wird eine Herkulesaufgabe«, sagt SBC-II-Trainer Michael Wirth.

Wirth, der auch Abteilungsleiter beim SB Chiemgau ist, sieht der ersten Aufgabe am heutigen Mittwoch aber optimistisch entgegen. »Wir sind nicht schlecht aufgestellt«, hebt er hervor. »Auch wenn einige Spieler im Urlaub sind. Dafür werden einige U-19-Spieler dabei sein.« Gerade von den Nachwuchsspielern, die zuletzt ja tolle Erfolge mit der Meisterschaft in der Bezirksoberliga und dem Pokalsieg gefeiert haben, erhofft er sich einen Schub. »Sie kommen mit viel Motivation und Euphorie zu uns. Ich hoffe, wir können im richtigen Augenblick die richtigen Zeichen setzen.«

Michael Wirth hofft auch, dass die Entscheidung heute innerhalb von 90 Minuten fällt. »Die Belastungen in den vergangenen Wochen waren hoch für uns«, betont er. Eine Verlängerung oder gar ein Elfmeterschießen soll daher vermieden werden. »Für den Fall der Fälle haben wir aber im Training auch Elfmeterschießen geübt«, sagt er.

Der heutige Gegner Danubius Waldkraiburg wurde in der Kreisklasse III Vizemeister hinter dem SV Mehring und schaffte in 24 Spielen 13 Siege, sechs Unentschieden und kassierte nur fünf Niederlagen. Die letzte Pleite gab's ausgerechnet am letzten Spieltag gegen den FC Mühldorf (3:4). Trainer Radu Luca hatte sich sicherlich ein anderes Ergebnis als Motivationsschub für die Relegation gewünscht!

Die Waldkraiburger erzielten in der abgelaufenen Saison starke 66 Tore. Über ein Drittel der Treffer – nämlich 24 Buden – erzielte dabei allein Torjäger Codrin Peii, der sich mit dem Mehringer Andreas Unterhuber die Torjägerkrone der Liga damit teilt. Auf die Traunsteiner Defensive dürfte heute also Schwerstarbeit zu kommen.

»Das ist schon eine sehr reife Truppe«, weiß Wirth, der den Gegner beobachten ließ. »Aber wir haben Ansätze gefunden, wie wir sie knacken können.« Der SBC-II-Trainer hofft, dass sein Matchplan aufgehen wird und »wir noch zwei Endspiele vor uns haben, in denen wir alles geben müssen«. Und am Ende hofft Michael Wirth, »dass wir dann den Klassenerhalt feiern können und damit mit einem blauen Auge davon gekommen sind«. SB