Das Siegtor fällt in der 88. Minute

Bildtext einblenden
Traunreuts Nick Schreiber (links) traf zum zwischenzeitlichen 2:0, am Ende siegte der TuS mit 3:2 gegen den SC Anger und Kilian Gambs. (Foto: Bittner)

Zwei grundverschiedene Halbzeiten hätten am Ende ein Unentschieden zwischen dem SC Anger und dem TuS Traunreut durchaus gerechtfertigt. Doch ein Tor in Minute 88 bescherte den Gästen den ersten Saisonsieg in der Fußball-Kreisliga 2, während der Sportclub weiter auf einen Erfolg warten muss. Der Aufsteiger spielte zwar auf Augenhöhe mit, verhielt sich aber in vielen Situation noch zu ungeschickt und belohnte sich auch deshalb nicht für sein hohes Engagement.


Die Traunreuter drängten Anger erstmal in die eigene Hälfte. Ein 18-Meter-Freistoß von Stefan Pitzka (9. Minute), den SCA-Torhüter Alexander Mihelin stark aus dem Eck fischte, eröffnete den Chancen-Reigen. Mihelin spielte für den privat verhinderten Torwart Alexander Koch. Aus dem Gewühl gelang dem TuS nur 100 Sekunden drauf die Führung: Mehrere Schützen ballerten aus allen Lagen, ehe Stefan Pitzka den Ball via Innenpfosten doch noch über die Linie brachte – 0:1 (11.).

Angers einziges Mittel bis dahin und in der nächsten halben Stunde waren Fernschüsse. Doch bis auf einen starken Versuch von Maik Schrodt (26.) von der Strafraumgrenze verfehlten sie allesamt weit ihr Ziel. Einige Male wurden die Platzherren im Abseits stehend von Schiedsrichter Michael Stöhr zurückgepfiffen.

Nicht lange später musste Stürmer Stefan Plößl nach einem Zusammenprall passen. Für den Stürmer kam Marcel Hühn in die Partie (30.). Als dann auch noch Traunreuts Yassine Bzair minutenlang am linken Knie behandelt werden und erst mal das Feld verlassen musste, war der Spielfluss dahin. Dazu sorgten viele Fouls für zunehmende Hektik. Dennoch klappte es noch mit einem laut TuS-Trainer Tom Stutz »ganz einfachen« Angriff über vier Stationen mit dem 0:2 (40.) – letztlich musste Nick Schreiber nur noch aus halblinker Position abziehen.

Während sich Anger vor gut 100 Zuschauern bis dahin selbst über ein 0:3 nicht hätte beschweren dürfen, gelang den Gastgebern kurz vor dem Halbzeitpfiff noch der Anschluss. Nachdem Sebastian Mayer eine gute Ecken-Variation von Kilian Gambs knapp ausgelassen hatte (44.), zeigten die Angerer endlich auch mal eine flüssige Kombination bis in den Strafraum: Michael Noppinger flankte halbhoch an den zweiten Pfosten, dort verfehlte Tobias Nitzinger das Leder, doch dahinter kam Florian Hunklinger dran und wuchtete es aus extrem spitzem Winkel sehenswert unter die Latte – 1:2 (45.). Bei einem weiteren Netzzappler, diesmal vom abstaubenden Marcel Hühn, war Passgeber Andreas Nitzinger zuvor im Abseits gestanden.

Das Tor gab den Platzherren Auftrieb, die zweite Hälfte gehörte ihnen. Aus der Ferne verfehlte Sebastian Mayer – der unerwartet an der Mittellinie in Ballbesitz gekommen war – um Haaresbreite das leere Tor (49.). Anger diktierte jetzt das Geschehen, konnte jedoch weiter kein Kapital aus der keineswegs sattelfesten TuS-Abwehr schlagen. Via Konter blieben die Gäste stets gefährlich.

Michael Noppinger hatte gleich eine doppelte Riesenchance zum Ausgleich (76.): Erst hielt der wenig beschäftigte Torhüter Daniel Lorenz, dann rettete der Pfosten den TuS, für den Trainer Stutz jetzt viele frische Kräfte brachte.

Zehn Minuten vor Schluss hätte Traunreut sein 3:1 machen müssen: Nick Schreiber spielte auf Nedeljko Radic, der wiederum Josef Öttl bediente – der Eingewechselte verfehlte den Ball mit einem Spreizschritt zwei Meter vor dem Tor um Millimeter (80.).

Anger kämpfte und schaffte den Ausgleich: Maik Schrodt krönte seine starke Vorstellung mit der Vorarbeit für Marcel Hühn, der nur noch einschieben musste – 2:2 (85.). Der eine Punkt, das zweite Heim-Remis in Folge, schien für den Sportclub eingetütet.

Doch weit gefehlt: Nach einer guten Leistung ließ Abwehrspieler Silas Schöndorfer einen Ball am Mittelkreis durch, dadurch bekam Nedeljko Radic die Möglichkeit, allein auf Schlussmann Mihelin zuzulaufen. Statt selbst abzuschließen gab der schnelle Offensivmann nochmal quer ab auf Ersel Aydinalp, der zum 2:3 (88.) traf und damit Traunreut drei Punkte sicherte. Am morgigen Mittwoch empfängt der TuS Traunreut um 18 Uhr mit dem SC Inzell den Tabellenführer.

bit