weather-image
21°

»Bittere Klatsche« für den SVK im Derby

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Wasserburger Robin Ungerath (links) traf in Kirchanschöring doppelt. SVK-Neuzugang Waldemar Daniel hatte in dieser Szene das Nachsehen. (Foto: Butzhammer)

Im Inn-Salzach-Derby der Fußball-Bayernliga Süd hat es für den SV Kirchanschöring gegen den TSV Wasserburg eine 0:5-Niederlage gegeben. Jubelnde »Löwen« standen nach den 90 Minuten auf dem Boden liegenden SVK-Spielern vor 844 Zuschauern gegenüber.


Bei einem 5:0-Sieg könne man durchaus sagen »nicht viel falsch gemacht zu haben«, resümierte ein sichtlich zufriedener Gäste-Trainer Leo Haas nach dem Schlusspfiff. »Wir haben das in der ersten Halbzeit gut gemacht«, ergänzte er. Sein Team ging bereits mit einem 3:0 in die Pause – dank zweier Standard-Tore und einem Treffer »mit Glück«. In der zweiten Halbzeit hätten seine »Löwen« den SVK zu sehr ins Spiel kommen lassen, kritisierte Haas. »Wäre nach dem Seitenwechsel ein Tor für den SVK gefallen, hätte das Spiel drehen können«, fügte er hinzu. »Zum Schluss haben wir dann die Konter sehr, sehr gut herausgespielt«, lobte Haas.

Anzeige

Die Wasserburger machten in Kirchanschöring da weiter, wo sie beim Heimsieg gegen Pullach aufgehört hatten. Schon nach zwei Minuten landete ein Kopfball am Lattenkreuz des SVK, acht Minuten später klingelte es im Kasten der Heimelf: Matthias Haas trat einen Freistoß von links, der Ball segelte ans hintere Eck des Fünfmeterraumes, dort stand Robin Ungerath und beförderte die Kugel rechts ins Eck zum 0:1 (11.). Kirchanschörings Trainer Michael Kostner beobachtete Wasserburg zuletzt, seine Mannschaft wusste somit um »die Stärke bei den Standards«, wie Kostner hinterher sagte. Ihm habe gefehlt, »wie eine Männermannschaft zu verteidigen«. Es hätte bei den Standards klare Zuordnungen gegeben, betonte er. »Wir haben es aber nicht geschafft, uns dagegen zu stemmen.«

Als sich die Anschöringer samt Anhang vom frühen Rückstand kaum erholt hatten, klingelte es zum zweiten Mal im Kasten von Stefan Schönberger: Einen scheinbar harmlosen Pass von rechts nahm Michael Barthuber volley vorm Sechzehner und schoss die Kugel mit einem Sonntagsschuss, wie Kostner attestierte, über Torwart Schönberger hinweg zum 0:2 in die gelb-schwarzen Maschen (18.).

Der SVK war nach vorne bemüht. Max Reiter versuchte es aus der Distanz, aber der Ex-SVKler im Kasten der Wasserburger, Dominic Zmugg, war auf dem Posten (24.). Sechs Minuten später tankte sich Tobias Schild über links durch, er verfehlte den rechten Pfosten des Gästetores (30.) knapp. In der 37. Minute gab es einen erneuten Freistoß von links, wieder von Matthias Haas getreten, und Michael Barthuber köpfte die Kugel vom Fünfmeterraum völlig frei ein zum 0:3. Drei Minuten später brannte es erneut lichterloh – es war wie ein Déjà-vu! Wieder gab es einen Freistoß von links, wieder trat diesen Matthias Haas, aber diesmal konnte die SVK-Hintermannschaft klären. Für den SVK zog in der 40. Minute Schild haarscharf rechts am Tor vorbei.

»In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, alles nach vorne zu werfen, aber im letzten Drittel vorm Tor ist bei uns alles zu ungenau«, schimpfte Kostner. Das Trainerteam wechselte zur Pause dreimal – und das fruchtete, allein die Tore wollten für die Hausherren nicht fallen. Manuel Omelanowskys Schuss wurde geblockt (64.), Zmugg war mit einer Glanzparade nach einem Drehschuss von Maximilian Probst zur Stelle (70.). Nachdem wieder Zmugg einen weiteren Schuss von Omelanowsky um den linken Pfosten drehte (87.), war es den Gästen vom Inn vorbehalten, den Sack zuzumachen: In der 91. Minute ließ Bastian Moell nach einem langen Ball zunächst den herauseilenden Schönberger stehen und schob dann aus 20 Metern flach ein zum 0:4. Damit nicht genug, am Ende gelang den »Löwen« sogar noch das 0:5, Ungerath schoss an der beinahe taumelnden SVK-Abwehr vorbei rechts unten ein (90.+3). So war dieses Derby am Ende nicht nur für Coach Kostner »eine bittere Klatsche«.

SV Kirchanschöring: Schönberger, Janietz, Deiter (46. Probst), Pöllner (46. Hartl), Omelanowsky, Daniel, Kevin Kostner, Hofmann, Schild, Reiter, Jung (46. Streibl).

TSV Wasserburg: Zmugg, Höhensteiger, Scheitzeneder, Dominik Haas (31. Knauer), Stephan, Hain (66. Hartl), Matthias Haas, Barthuber (82. Moell), Lindner, Weber, Ungerath.

Tore: 0:1 Ungerath (11.), 0:2 Barthuber (18.), 0:3 Barthuber (37.), 0:4 Moell (91.), 0:5 Ungerath (93.).

Zuschauer: 844.

Schiedsrichter: Florian Ziegler (TSV Hohenpeißenberg). mw