weather-image
20°

Altenmarkt schnappt sich den Hauptpreis

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er war nur schwer zu bremsen: Altenmarkts Sebastian Leitmeier (am Ball) gewann mit seinem Team das Finale gegen den SBC Traunstein. (Foto: Butzhammer)

Im vergangenen Jahr noch im Finale am TSV Heiligkreuz hauchdünn gescheitert, so hat der Fußball-Kreisligist TSV Altenmarkt die 53. Auflage des Hallenturniers um den Sparkassenpokal beziehungsweise um den Wanderpokal der Stadt Trostberg gewonnen. Die Crew um Sebastian Leitmeier – einer der besten Spieler des Turniers – setzte sich im Endspiel gegen den SB Chiemgau Traunstein mit 4:2 durch.


»Die Altenmarkter waren im Finale einen Tick besser, ihr Sieg war verdient« analysierte Turnierchef Robert Magerl vom gastgebenden TSV Trostberg. Die Kicker aus der Großen Kreisstadt, mit ihrem Kreisliga-Team angetreten, lagen 0:2 beziehungsweise 1:3 im Rückstand, schafften dann zwar den 2:3-Anschlusstreffer. Doch fast im Gegenzug machten die Altenmarkter alles klar und schnappten sich neben dem Siegerpokal auch einen 400-Euro-Scheck.

Anzeige

In den beiden Halbfinals hatten sich der SBC souverän mit 3:0 gegen den Liga-Kollegen SG Tüßling/Teising und die Altenmarkter mit 2:1 nach Verlängerung gegen den Kreisklassisten SV Linde Tacherting behauptet. »Das Ergebnis war zwar knapp, doch auch in diesem Spiel war der TSV das bessere Team«, sagte Magerl, der sich über eine volle Halle (etwa 250 Zuschauer) und eine überaus gute Stimmung freuen durfte.

In der Vorrunden-Staffel A waren der SBC und Tacherting sicher weitergekommen, während sich Gastgeber und B-Klassist TSV Trostberg mit Rang drei begnügen musste. Im ersten Spiel des Tages rangen die Hausherren dem SBC ein 1:1-Unentschieden ab, wobei sogar mehr drin gewesen wäre gegen eine Traunsteiner Mannschaft, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz auf der Höhe war.

Im Derby zweier B-Klassisten gegen den TSV Stein/St. Georgen vergab der TSV wieder seine Torchancen und kam somit nicht über ein 0:0 hinaus. Gegen Tacherting gerieten die Trostberger schnell mit 0:3 in Rückstand, machten dabei zu viele Fehler im Aufbau und ließen sich auskontern.

Bis zum letzten Gruppenspiel spannend verlief die Vorrunden-Staffel B. Altenmarkt, Heiligkreuz und Tüßling/Teising kämpften hier um den Gruppensieg. Altenmarkt und Heiligkreuz hatten genügend Chancen, das Spiel zu gewinnen. Durch das 1:1 im letzten Vorrundenduell hatten die drei Top-Teams der Gruppe jeweils fünf Punkte auf dem Konto – und gegeneinander jeweils 1:1 gespielt. Auch eine Sondertabelle brachte keine Entscheidung, sodass nach dem Regelwerk die Tordifferenz entschied. Hier setzte sich Altenmarkt (+3) vor Tüßling/Teising (+2) durch. Heiligkreuz (+1) hatte das Nachsehen und musste Grassau ins untere Halbfinale begleiten.

Dort bekam Heiligkreuz weder im »unteren Playoff« gegen Stein/St. Georgen (3:0) noch im Platzierungsspiel gegen Grassau (3:1) Probleme und landete schließlich in der Endabrechnung auf Platz fünf.

Trostberg verlor im »unteren Playoff« gegen Grassau im Siebenmeterschießen und musste sich dann – nach einem 3:2 nach Verlängerung gegen Stein/St. Georgen – mit dem 7. Platz zufrieden geben. In souveräner Manier behauptete sich die SG Tüßling/Teising, die in Nico Kastenhuber den besten Spieler des Turniers stellte, im kleinen Finale um Rang drei: Die Linde-Kicker waren in dieser Partie beim 1:5 nahezu chancenlos.

Die Siegerehrung wurde von Josef Schallinger (Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg) durchgeführt. Auch er schloss sich der Meinung vieler Experten an, dass man ein rundum gelungenes Turnier mit sehr spannenden Spielen und knappen Entscheidungen gesehen hatte. »Das war Werbung für den klassischen Hallenfußball«, betonte auch ein zufriedener Turnierchef Robert Magerl. cs