weather-image

Räikkönen-Manager: Ferrari ist eine Option

Berlin (dpa) - Nach den gescheiterten Verhandlungen mit Red Bull hat Kimi Räikkönens Manager eine mögliche Rückkehr des Finnen zu Ferrari zumindest als «eine Option» bezeichnet.

Verhandlungen?
Kimi Räikkönen sucht für die nächste Saison ein neues Cockpit. Foto: Diego Azubel Foto: dpa

«Es ist mein Job, mit allen Teams zu reden, die ein verfügbares Cockpit haben, und das werde ich tun», kündigte Steve Robertson vor dem Großen Preis von Belgien bei autosport.com an. Spekulationen, dass schon alles klar sei mit Ferrari, wies Robertson allerdings vor dem Start in den zweiten Formel-1-Saisonabschnitt an diesem Wochenende klar zurück.

Anzeige

Räikkönen, der Ende 2009 seinen Platz bei der Scuderia für Fernando Alonso räumen musste, zieht aber eine Rückkehr zum italienischen Traditionsteam durchaus in Betracht. Ferrari hat jedoch mehrfach verlauten lassen, momentan kein Interesse am Fahrermarkt zu haben. Es kann sich also alles noch hinziehen, in zweieinhalb Wochen steht das Heimrennen der Tifosi in Monza an.

Ein möglicher Räikkönen-Wechsel zu Red Bull, wo Mark Webber zum Jahresende Abschied aus der Formel 1 nehmen wird, war geplatzt. Die Verhandlungen seien schon vor einiger Zeit gescheitert, hatte Räikkönens Manager der finnischen Zeitung «Turun Sanomat» am Montag gesagt. Räikkönens Vertrag bei Lotus läuft wie der von Felipe Massa bei Ferrari zum Jahresende aus. Das Team möchte den «Iceman» unbedingt halten, zumal er derzeit auch noch erster Verfolger von Weltmeister und WM-Spitzenreiter Vettel im Red Bull ist. Räikkönen ist aber auch der bislang letzte Pilot, der in einem Ferrari Weltmeister wurde (2007).

Bericht «Turun Sanomat», finnisch