weather-image
20°

Formel 1 will die Budgetobergrenze noch einmal senken

0.0
0.0
Ross Brawn
Bildtext einblenden
Formel-1-Direktor Ross Brawn bestätigte die geplante Senkung der Budgetobergrenze. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa Foto: dpa

London (dpa) - Die Formel 1 steuert auf eine weitere Senkung der Budgetobergrenze zu. »Die Details werden den Teams in den kommenden Tagen zugestellt«, erklärte Formel-1-Direktor Ross Brawn im britischen Sender Sky Sports.


Trotz andauernder Kritik vor allem von Ferrari peilt die Motorsport-Königsklasse nun statt der ursprünglich geplanten 175 Millionen US-Dollar (160,9 Millionen Euro) noch einmal 30 Millionen US-Dollar (27,5 Millionen Euro) weniger vom kommenden Jahr an.

Anzeige

Schon um die vorherige Summe habe es einen langer Kampf gegeben, konstatierte Brawn, durch die Corona-Krise starte man nun bei 145 Millionen US-Dollar (133 Millionen Euro), »und die Frage ist, wie weit wir das in den nächsten Jahren noch drücken können«. Es werde alles sehr bald klar sein, meinte der 65-Jährige.

Vor allem Ferrari wehrte sich in den vergangenen Wochen und Monaten gegen eine weitere Senkung der Ausgabengrenze, auch Red Bull ist kein Befürworter. Andere Teams gehen indes noch weiter: McLaren-
Teamchef Andreas Seidl plädiert für 100 Millionen US-Dollar (91 Millionen Euro).

Brawn machte nach einer Telefonkonferenz mit dem Internationalen Automobilverband und allen Teams der Formel 1 deutlich: »Die Botschaft ist klar, wir müssen die Kosten reduzieren.«

Über ein Ausgabenlimit wird seit Jahren diskutiert, die Corona-Krise hat die Not bei manchen Teams in der kostspieligen Rennserie noch verschärft. Die Formel 1 hofft auf einen Saisonstart Anfang Juli im österreichischen Spielberg - ohne Zuschauer. Die ersten zehn Rennen hatten abgesagt oder verschoben werden müssen.

Brawn-Aussagen