weather-image

Abbruch in Melbourne: Regen stoppt F1-Qualifikation

0.0
0.0
Nass
Bildtext einblenden
Hinter regennassem Visier blickt Sebastian Vettel aus dem Cockpit seines Red Bull. Foto: Diego Azubel Foto: dpa
Regenchaos
Bildtext einblenden
Dem Wetter waren nicht alle Formel-1-Piloten gewachsen. Foto: Srdjan Suki Foto: dpa
Unbeeindruckt
Bildtext einblenden
Als alter Hase kommt Kimi Räikkönen mit der nassen Piste klar. Foto: Diego Azubel Foto: dpa
Fegen statt Fahren
Bildtext einblenden
Nässeproblem: Marshalls mühen sich die Rennstrecke vom Wasser zu befreien. Foto: Joe Castro Foto: dpa
Rookie
Bildtext einblenden
Formel-1-Neuling Giedo van der Garde hatte seine Probleme mit den Wassermassen. Foto: Srdjan Suki Foto: dpa
Gischt
Bildtext einblenden
Lewis Hamilton deckt den hinter ihm fahrenden Teamkollegen Nico Rosberg mit einer Gischtfahne zu. Foto: Srdjan Suki Foto: dpa

Melbourne (dpa) - Der Regen von Melbourne hat den Formel-1-Piloten gleich zum Saisonauftakt eine Zusatzschicht beschert. Wegen eines Wetterumschwungs musste die erste Qualifikation des Jahres am Samstag abgebrochen und auf Sonntagmorgen verschoben werden.


Eine Reihe von Unfällen und Verzögerungen zwangen die Rennleitung zu der Entscheidung. »Wirklich schade, es wäre garantiert ein Platz ganz vorn drin gewesen«, meinte Mercedes-Pilot Nico Rosberg. Der 27-Jährige führte nach Durchgang eins die Zeitentabelle an.

Anzeige

Auch der dreimalige Weltmeister Sebastian Vettel im Red Bull, Sauber-Neuzugang Nico Hülkenberg und Force-India-Rückkehrer Adrian Sutil waren dem Chaos unbeschadet entkommen. Alle vier Deutschen erhielten sich damit ebenso wie die von Ferrari-Star Fernando Alonso angeführte Schar der anderen WM-Favoriten die Chance auf eine gute Ausgangsposition für das Eröffnungsrennen am Sonntag (7.00 Uhr MEZ). Sechs Stunden vorher soll die Qualifikation (1.00 Uhr MEZ) nachgeholt werden.

Zuletzt war 2010 in Japan eine Qualifikation erst am Sonntag ausgefahren worden - auch damals war heftiger Regen Schuld. In Melbourne war das Wetter nach tagelanger Hitze am Samstagmittag endgültig umgeschlagen. Schon im Abschlusstraining regnete es. Der Beginn der K.o.-Ausscheidung um die besten Startplätze wurde dann bereits dreimal verschoben.

Mit Besen versuchten zahlreiche Helfer, den Asphalt von Pfützen zu befreien. »Schade, dass es gleich so losgeht«, meinte der neue Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff mit Blick in den dunkelgrauen Himmel. Mit einer halben Stunde Verspätung schalteten die Rennkommissare endlich die Roten Ampeln aus.

Doch bei den schwierigen Bedingungen hatten viele Fahrer Mühe, ihre Boliden auf der Piste zu halten. Lewis Hamilton rutschte mit dem Silberpfeil in die Streckenbegrenzung und beschädigte sich den Heckflügel leicht. »Es war ziemlich schwierig da draußen, viel Aquaplaning. Diese Strecke ist unglaublich gefährlich«, erklärte der Brite. Felipe Massa verlor bei einem Unfall den Frontflügel am Ferrari, ähnliches widerfuhr Sauber-Neuzugang Esteban Gutierrez und dem Caterham-Duo Giedo van der Garde und Charles Pic.

Am Ende waren vier der fünf Formel-1-Neulinge ausgeschieden: Gutierrez, van der Garde, Max Chilton und Jules Bianchi. Und der Regen wurde wieder stärker. Renndirektor Charlie Whiting berichtete zudem mit besorgter Miene von »vielen Trümmern auf der Strecke«. Und so begann wieder das Warten, erneut musste der Beginn dreimal verschoben werden. 55 Minuten dauerte die Geduldsprobe, dann brach die Rennleitung endgültig ab. »Wir haben diese Entscheidung getroffen, um die Qual für alle zu beenden«, sagte Whiting.

Für den Sonntag war zwar eine Wetterbesserung vorhergesagt, dennoch richteten sich die Teams auf weitere Schauer ein. Rosberg fürchtete zudem einen Schlafmangel. »Das Schwierigste ist, dass es wieder eine komplette Zeitumstellung ist. Ich bin jetzt immer spät ins Bett, so um halb eins oder eins, und um zehn Uhr aufgestanden«, erklärte der Wahl-Monegasse. Ein Wachmacher wird sich aber ganz sicher finden lassen.