Sommerrätsel: Göttliche Währung

Bildtext einblenden
Bildtext einblenden

Zurück in die Vergangenheit reisen wir in der heutigen Ausgabe unseres Sommerrätsels. Dieses Mal geht es um ganz besondere »Pfennige«, die in der Fachsprache Nummuliten genannt werden. Dabei handelt es sich um versteinerte Einzeller, die mehr als 60 Millionen Jahre alt. Die Nummuliten waren Bewohner warmer, flacher Meere. Die kreisrunde Gestalt der Gehäuse hat der Familie zu ihrem Namen verholfen, von Lateinischen nummulus, das kleines Geldstück bedeutet.


Daher waren diese kleinen versteinerten Münzen in früheren Zeiten als »Pfennige« bei Wallfahrern in der Region begehrt, zeigten sie angeblich gegen das Licht gehalten im Volksglauben den Strahlenkranz der Mutter Gottes.

Anzeige

Frage 35: Wie heißt der Chiemgauer Wallfahrtsort, wo man diese besonderen Pfennige auch noch heute finden kann?

 Im Sommerrätsel des Traunsteiner Tagblatts schauen wir bis Samstag, 5. September, in jeder Ausgabe aus verschiedenen Blickwinkeln auf den Chiemgau. In jeder Ausgabe gibt es ein Tagesrätsel. Aus den Antworten der Tagesrätsel ergibt sich der aus 36 Buchstaben bestehende Gesamtlösungssatz.

Unter allen richtigen Einsendungen des Gesamtlösungssatzes werden je ein 100-Euro-Gutschein für das Restaurant Weßner Hof und den Klostergasthof Maria Eck sowie ein exklusiver Liegestuhl verlost. Einsendungen sind möglich bis 12. September unter der E-Mail gewinnspiel@traunsteiner-tagblatt.de, mit Stichwort »Sommerrätsel« oder an Traunsteiner Tagblatt, »Sommerrätsel«, Marienstraße 12, 83278 Traunstein. Bitte Telefonnummer angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Einstellungen