Zubin Mehta vermisst sein Publikum: »Leute brauchen Musik«

Star-Dirigent Zubin Mehta
Bildtext einblenden
Dirigent Zubin Mehta nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild Foto: dpa

München/Berlin (dpa) - Der Star-Dirigent Zubin Mehta vermisst in der Corona-Krise das Publikum. »Mir fehlt das natürlich«, sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. »Das Publikum ist immer Teil der musikalischen Familie. Ich bin mit diesem Publikum aufgewachsen.«


Für ihn persönlich, der am 29. April 85 Jahre alt wird, habe die Pandemie ganz unbekannte Welten eröffnet: »Die halbe Woche bleibe ich einfach zu Hause. Das war ich nicht gewohnt nach 60 Jahren in dieser Branche«, sagte er. Zu Beginn der Corona-Pandemie habe er sich sogar monatelang zu Hause in Los Angeles aufgehalten. Dort, wo er normalerweise kaum sei. »Das habe ich wirklich sehr genossen. Ich habe viel gelesen.«

Anzeige

Jetzt hoffe er aber, dass es langsam wieder losgehe mit Konzerten und Aufführungen in Opernhäusern. Denn: »Die Leute brauchen Musik. Auf jeden Fall.«

© dpa-infocom, dpa:210425-99-342753/2

Homepage Zubin Mehta


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen