»Zeitdruck:« 18-Jähriger rast mit 130 km/h durch Freilassing

Unfall
Bildtext einblenden
Der Schriftzug "Unfall" leuchtet zwischen zwei Blaulichtern auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild Foto: dpa

Freilassing (dpa/lby) - Mit rund 130 Stundenkilometern ist ein 18-Jähriger am Donnerstagabend durch Freilassing gerast. Seine Fahrerlaubnis, die er erst seit einem Monat hatte, ist er womöglich nun wieder los, wie die Polizei am Donnerstagabend mitteilte. Als Grund für die Raserei nannte der junge Mann den Beamten »Zeitdruck«.


Eine Polizeistreife, der der Raser aufgefallen war, habe Mühe gehabt, dem Fahrzeug zu folgen. Der Fahrer sei schließlich in ein angrenzendes Wohngebiet abgebogen, wo die Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt ist, und habe dort seine Fahrt mit etwa 70 Stundenkilometern durch die engen Straßen fortgesetzt. Dann hielt er an.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wird wegen des Verdachtes des verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt, wie es hieß. Ein Entzug der Fahrerlaubnis könne nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei sucht noch Zeugen.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-148429/2


Mehr aus Bayern und der Region