weather-image
12°

Wirecard: Müssen Jahresabschlüsse nicht korrigieren

0.0
0.0
Ein Schild mit der Aufschrift "wirecard"
Bildtext einblenden
Ein Schild mit der Aufschrift "wirecard". Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild Foto: dpa

Aschheim (dpa) - Der Dax-Konzern Wirecard sieht die Sonderprüfung seiner Bücher mit Blick auf das Singapur-Geschäft als »weitestgehend abgeschlossen« an. »Diese Teile der Sonderuntersuchung hat in diesen Untersuchungsgebieten aus heutiger Sicht keine substanziellen Feststellungen ergeben, die für die Jahresabschlüsse im Untersuchungszeitraum 2016, 2017 und 2018 zu Korrekturbedarf führen würden«, teilte Wirecard am Donnerstagabend mit. Ein anderer Teil der Untersuchung liefe noch, nämlich die Einsicht in das Drittpartnergeschäft.


Die Londoner »Financial Times« hatte Wirecard im vergangenen Jahr in einer Serie von Berichten Scheinbuchungen und illegale Praktiken vorgeworfen. Das Gros der Vorwürfe rankt sich um die Wirecard-Tochtergesellschaft in Singapur. Dort haben sich die Ermittlungsbehörden eingeschaltet.

Anzeige

In Deutschland ermitteln sowohl die Finanzaufsicht Bafin als auch die Münchner Staatsanwaltschaft, aber nicht gegen Wirecard. Die Behörden gehen stattdessen dem Verdacht nach, dass das Unternehmen Opfer gezielter Attacken von Börsenspekulanten geworden sein könnte.

Wirecard-Vorstandschef Markus Braun hatte zunächst sämtliche Vorwürfe für haltlos erklärt. Dann stellte sich bei einer internen Untersuchung allerdings heraus, dass es in Singapur doch Fehlbuchungen gegeben hatte - allerdings laut Unternehmen nicht in der Größenordnung, wie von der britischen Zeitung behauptet.

Ad-hoc-Mitteilung


Mehr aus Bayern und der Region
Schreibwaren Miller